Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schwerer UnfallMax Verstappen nach hartem Aufprall im Krankenhaus

Der Niederländer flog von der Strecke und landete in einem Reifenstapel. Verstappen konnte selbst aussteigen. Das Rennen wurde unterbrochen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Formula 1 2021: British GP SILVERSTONE CIRCUIT, UNITED KINGDOM - JULY 18: The car of Max Verstappen, Red Bull Racing RB
Das Auto von Verstappen wurde völlig zerstört © (c) imago images/Motorsport Images (Charles Coates via www.imago-images.de)
 

Schrecksekunde beim GP von Großbritannien. In der ersten Runde lieferten sich Max Verstappen und Lewis Hamilton ein aufregendes Duell. Der Brite erwischte einen Traumstart und klebte am Heck des WM-Führenden.

Unter Jubel der Fans versuchte er am Niederländer vorbeizukommen und bei diesem Duell berührten sich beide Fahrer bei hohem Tempo. Die Folge war ein wilder Ausritt von Max Verstappen. Er krachte nach wenigen Metern in einen Reifenstapel, konnte aber von selbst aus dem Wagen aussteigen. Das Rennen wurde daraufhin unterbrochen. Messungen ergaben, dass der Red Bull-Pilot beim Abflug Gravitationskräften von 51 g ausgesetzt war - Astronauten erleben beim Start einer Rakete G-Kräfte von drei bis vier g. Verstappen fühlte sich daraufhin unwohl und begab sich zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus.

Helmut Marko konnte in einem ersten Statement beruhigen. "Max hat anscheinend nichts Gravierendes. Ich will aber nicht wissen, welche G-Kräfte auf ihn wirkten, das war ein unglaublich harter Aufprall", sagte der Österreicher, um im nächsten Satz deutlich zu werden. "Hamilton hat ihn von der Strecke gedrängt. Max hat genug Platz gelassen. Das braucht es nicht nur sportliche Strafen. Das ist ja gemein gefährlich. Zehn Sekunden als Strafe dürfen da nicht reichen." Genau diese erteilten die Stewards dem aktuellen Weltmeister aber als Strafe für den Vorfall.

Kommentare (2)
Kommentieren
wjs13
10
14
Lesenswert?

Jetzt macht er dasselbe irre Manöver auch mit Leclerc.

Der springt neben die Piste um auszuweichen.
Müßte nochmals 10" bekommen.
Beim Verstappen-Unfall hat man schon gesehen, dass HAM auf der linken Seite über die Curbs kam was bei den spitzen Winkel gar nicht anders möglich ist. Die müssen sich wohl alle in Luft auflösen wenn der Herr 7-facher WM kommt. Jetzt dreht er völlig durch.

Heike N.
2
4
Lesenswert?

Ich sehe das ganze als Rennunfall

Ham war neben Verstappen, der muss wissen, dass der sich nicht in Luft auflösen kann und kann dann nicht konsequent seine Linie verfolgen. Er hätte da weiter gehen müssen.
Man kann nur überholen, indem man sich innen reinquetscht und dann die Linie zumacht. Hat Verstappen ja auch schon oft genug gezeigt, die Runde davor war jau auch von seiner Seite nicht ohne.

Aber genau das will man ja sehen denke ich, heiße Rad an Radkämpfe und nicht nur Boxenstoprennen. Da kann’s dann auch mal passieren das es kracht. Verstappen soll nicht so wehleidig sein.