Die besten "Prüllereien" Heinz Prüller ist 80 - seine legendärsten Sprüche

Heinz Prüller, die Formel-1-Stimme Österreichs, feiert am Freitag seinen 80. Geburtstag. Dazu haben wir seine besten Sprüche ausgegraben. Zitate, die Berühmtheit erlangten.

Heinz Prüller mit Niki Lauda

Heinz Prüller hat mit 16 Jahren schon Enzo Ferrari interviewt, er lebte seinen Beruf als Sportjournalist.

APA/ORF/Milenko Badzic

Mit Gerhard Berger

Er kommentierte voll Emotionen auch noch die langweiligsten Autorennen, dass er oft vor lauter Plaudereien auf das Verfolgen von Rennsituationen vergaß ...

 

 

APA/Herbert Pfarrhofer

Unvergesslich sind dabei seine Sprüche und Zitate geworden. Hier die besten ...

APA/ORF/Milenko Badzic

Mit Armin Assinger

"Er führt mit sechs Sekunden Rückstand"

"Michael Schumacher stehen sieben Gänge zur Verfügung - alle anderen fahren mit sieben Gängen."

APA/ORF/Milenko Badzic

Mit Thomas Sykora

"Noch 68 von 42 Runden zu fahren."

"Wie in Monaco, wo pro Runde 1200 Mal geschaltet wird."

APA/ORF/Milenko Badzic

"Die ganze Williams-Box jubelt? Frank Williams kann leider nicht aufstehen, er ist ja an den Rollstuhl gefesselt."

"Ron Dennis hat seinen ersten Papagei Turbo genannt. Der ist dann eingegangen."

APA/Helene Maier

Mit Alexander Wurz

"Prost zeigt an, dass er nächste Woche an die Box kommt."

"Parabolica, die längste gekrümmte Gerade der Formel 1."

APA/ORF

Mit Andi Goldberger

"Prost verhandelte mit Peugeot mit dem Ergebnis, dass man zu keinem Ergebnis gekommen ist, weil es nicht nötig war, zu einem Ergebnis zu kommen."

APA/ORF/Thomas Jantzen

Mit Hansi Hinterseer

"Ich darf Ihnen leider nicht verraten, dass nächstes Jahr die Slicks wieder kommen, da es noch geheim ist."

"Schnellste Runde für Schumacher, obwohl er langsamer geworden ist."

APA/Georg Hochmuth

"Die Statistik zeigt, dass wenn Österreich kein Tor geschossen hat, es in den letzten Spielen entweder unentschieden gespielt oder verloren hat."

"Michaela Dorfmeister ist mental besonders im Kopf sehr stark."

APA/Barbara Gindl

"In der Formel 1 ist es unangenehm, an der Spitze zu fahren, weil die modernen Autos so viel Luft vor sich herschieben, dass man den Hintermann spürt."

APA/ORF/Andreas Friess

"Es gibt zwei Arten von Reifen: die ganz harten und die harten. Alle Teams haben sich für die weichen, also die harten entschieden."

APA/ORF/Milenko Badzic

Mit Christian Klien

"Ich habe einmal ein Rennen kommentiert, das habe ich gar nicht gesehen. Die Piste war zwei Kilometer weit weg - da habe ich aus Wien über das Telefon so wertvolle Informationen bekommen wie zum Beispiel ein Blauer überholt jetzt einen Gelben."

APA/ORF/Milenko Badzic
1/13
Kommentare (1)
paulrandig
0
5
Lesenswert?

Sanft illuminierter Dampfplauderer

Ich erinnere mich an den "Frontheckflügel" eines Rennautos und an seine Stimme "...wird langsamer, verliert Tempo! Was kann das sein?! Getriebe?! Reifenprobleme?! Elektronik...?! ---ähm ...wüüürden jetzt diejenigen denken, die nicht wüssten, dass es sich um unsere neue Superzeitlupe handelt..."