Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach DesasterVettel: "Es ist noch gar nichts entschieden"

An den WM-Kampf gegen die dominierenden Silberpfeile mit dem sechsfachen Weltmeister Lewis Hamilton und dem aktuellen WM-Führenden Valtteri Bottas braucht beim italienischen Traditionsteam niemand denken.

Sebastian Vettel (links) © GEPA pictures
 

Sebastian Vettel und das gesamte Ferrari-Team hoffen beim Großen Preis von Ungarn auf mehr als nur einen Stimmungsaufheller. Eine Woche nach dem Desaster von Spielberg mit der folgenreichen Karambolage beider Formel-1-Ferraris ist der Druck auf die Scuderia enorm. "Ich bin generell optimistisch und zumindest muss ich nicht lange warten, bis ich wieder ins Auto kann", sagte Vettel, dessen Rennen zuletzt nach einer Runde vorbei gewesen war. Teamkollege Charles Leclerc, der die Kollision verursacht hatte, war einige Runden später mit seinem Wagen in die Box gefahren.

An den WM-Kampf gegen die dominierenden Silberpfeile mit dem sechsfachen Weltmeister Lewis Hamilton und dem aktuellen WM-Führenden Valtteri Bottas braucht beim italienischen Traditionsteam niemand denken. Beim dritten Rennen innerhalb von drei Wochen der Notsaison ist Schadensbegrenzung angesagt. Die Nebengeräusche dürften den Rennstall und Teamchef Mattia Binotto aber auch in der Puszta begleiten.

Kubica fährt auch in Ungarn Freitag-Training

Wie auch schon vor dem zweiten Spielberg-Rennen wird Robert Kubica auch in Ungarn das erste freie Training für den Formel-1-Grand Prix am Freitag bestreiten. Das gab sein Team Alfa Romeo am Mittwoch bekannt. Der Pole ersetzt im Training den Finnen Kimi Räikkönen.

"Zukunft ist weiterhin offen"

Hinzu kommt, dass Vettel sich Medienberichten zufolge derzeit auch noch in Verhandlungen mit einem möglichen neuen Team fürs kommende Jahr befindet - bei Ferrari wird der 33 Jahre alte vierfache Weltmeister zum Saisonende ausgemustert. Ob das künftige Team Aston Martin, aktuell Racing Point, tatsächlich eine Option für Vettel ist, wird sich zeigen. Ebenso, ob aus der Hoffnung auf Besserung bei Ferrari mehr wird.

"Meine Zukunft ist weiterhin offen. Es ist noch gar nichts entschieden", sagte Vettel "sport1.de". "Auch ein Jahr Pause, vieles ist noch möglich." Stand jetzt hat er nach Ablauf der aktuellen Saison keinen Job in der Motorsport-Königsklasse. "Das einzige, was sicher ist: Ich werde bis Saisonende alles versuchen, um mit Ferrari aus dem momentanen Tal zu kommen", betonte Vettel. Nach Platz zehn und dem Ausfall in der ersten Runde in den beiden Auftaktrennen in Spielberg braucht Vettel unbedingt ein Erfolgserlebnis.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren