Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1 in SpielbergMercedes gegen möglichen Quali-Sprint

Mercedes ist gegen ein Quali-Experiment beim Doppelrennen in Österreich.

++ ARCHIVBILD ++ FORMEL 1-GP VON OeSTERREICH
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Ein Experiment in Sachen Qualifikation bei Doppel-Rennen in der Formel-1-Saison 2020 dürfte wohl am Widerstand des Weltmeisterteams Mercedes scheitern. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, habe der Rennstall bei einem Treffen der Teams mit Rechteinhaber Liberty Media und der FIA seine Ablehnung eines Quali-Sprintrennens mit spezieller Startordnung zum Ausdruck gebracht.

Die Idee hinter der Änderung: Um das zweite Rennen eines von - dank Coronakrise - mehreren Doppelveranstaltungen attraktiver zu machen, sollte vor dem jeweils zweiten Rennen die Qualifikation am Samstag durch ein 30-minütiges Sprintrennen ersetzt werden. Die Startreihenfolge dabei würde dem umgekehrten WM-Stand entsprechen.

Seine Premiere würde das Format am 11. Juli vor dem zweiten Grand Prix der Saisoneröffnung in Spielberg erleben. Dafür ist allerdings bei der für die kommende Woche geplanten Abstimmung Einstimmigkeit der Teams gefordert.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
Edlwer
2
0
Lesenswert?

In der ersten Kurve ...

... kommen dann die vorne gestarteten schwachen und die hinten gestarteten schnellen Fahrzeuge zusammen. Sicherlich spannend, oder einfach nur schwachsinnig?