Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Als "Emotions-Schub"Ecclestone rät Mercedes zu Vettel-Verpflichtung

Der frühere Formel-1-Chef Bernie Ecclestone rät Mercedes zu einer Verpflichtung von Sebastian Vettel.

Ecclestone lässt sich zur Empfehlung hinreissen
Ecclestone lässt sich zur Empfehlung hinreissen © APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC
 

"Das könnte einen emotionalen Schub für die Mitarbeiter bewirken und auch für die Außenwelt positive Zeichen setzen. Die PR-Wirksamkeit von Vettel bei Mercedes wäre jedenfalls mega", sagte Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone "Sport1".

Vettel verlässt Ferrari zum Jahresende und hat bisher noch keinen neuen Arbeitgeber. Auch ein Abschied des 32-Jährigen aus der Formel 1 ist durchaus möglich.

Für Ecclestone war Vettels Trennung von Ferrari absehbar. Zwischen der Scuderia und dem Deutschen sei es "nie derselbe Zauber" wie bei Ferrari und Rekordweltmeister Michael Schumacher gewesen, sagte der langjährige Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse. "Das Team und seine Teamchefs standen nie so hinter Vettel wie hinter Schumacher", fügte Ecclestone hinzu.

Der viermalige Weltmeister Vettel war zur Saison 2015 zum italienischen Rennstall gewechselt. Mehrfach verpasste er knapp den angestrebten Titelgewinn mit den Italienern. Zuletzt hatte sich Vettel nicht mit Ferrari auf eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags einigen können. Nun wird über einen spektakulären Wechsel zu Mercedes spekuliert.

Bei den Silberpfeilen enden die Verträge von Lewis Hamilton (35) und Valtteri Bottas (30) ebenfalls nach dieser Saison. Natürlich sei "ein deutscher Fahrer in einem deutschen Fahrzeug eine gute Marketing-Story", hatte Mercedes-Teamchef Toto Wolff zuletzt dem ORF gesagt. Eine Verpflichtung Vettels sei aber "nicht die allererste Agenda". Die Loyalität des Teams gelte den aktuellen Piloten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren