AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vettel lieferte PeinlichkeitLewis Hamilton siegt dank Zeitstrafe des Ferrari-Piloten

Lewis Hamilton gewinnt den GP von Kanada und baut die WM-Führung in der Formel 1-Weltmeisterschaft aus. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel kochte vor Wut. Er wurde mit einer Zeitstrafe belegt.

Eigentlich lag Sebastian Vettel das gesamte Rennen vor Hamilton, am Ende dürfte aber der Brite jubeln © AP
 

Lewis Hamilton hat seine Führung in der Formel-1-WM mit einem glücklichen Sieg in Kanada ausgebaut. Der Mercedes-Star fuhr in Montreal zwar nicht als Erster über die Ziellinie, profitierte aber von einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für seinen Ferrari-Rivalen Sebastian Vettel. Dieser war von der Strecke abgekommen und soll Hamilton nach Meinung der Sportkommissäre danach gefährdet haben.

"Sie stehlen uns das Rennen", schimpfte Vettel am Funk. Viele sahen die Unschuld des Deutschen in der strittigen Situation als erwiesen. Hamilton erbte den 78. GP-Sieg seiner Karriere, den fünften im siebenten Saisonrennen und den dritten in Folge. In der WM-Wertung führt der Brite nach dem ersten Saisondrittel nun 29 Punkte vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Vettel, der weiter seit August 2018 auf einen Rennsieg wartet, liegt als Dritter bereits 62 Zähler zurück.

Die Szene des Rennens hatte sich in Runde 48 ereignet: Vettel rutschte in einer Schikane von der Piste, kehrte unmittelbar danach aber auf diese zurück. Er zog nach rechts, dadurch war zwischen seinem Ferrari-Boliden und der Mauer kein Platz mehr. Hamilton, der bereits knapp herangekommen war, musste zurückstecken. Im Finish kam der Brite noch einmal nahe an Vettel heran, musste ihn aber gar nicht mehr überholen. 1,342 Sekunden hinter dem Deutschen fuhr er am Ende als Sieger über die Linie.

Schmälern lassen wollte sich Hamilton den Triumph durch Vettels Malheur nicht. "Das ist nicht die Art und Weise, wie ich gewinnen wollte", sagte er bei der Zieldurchfahrt am Funk. "Aber ich wäre vorbeigekommen." Vettel sah es zum selben Zeitpunkt naturgemäß ein wenig anders: "Das ist eine verkehrte Welt. Das ist nicht fair. Ich hatte Glück, dass ich nicht in die Mauer gekracht bin." Später führte er weiter aus: "Ich weiß nicht, wofür ich bestraft worden bin. Es ist allgemein bekannt, dass Gras weniger Haftung hat als Asphalt."

Im Schlussklassement blieb Vettel vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc nur Rang zwei. Red-Bull-Pilot Max Verstappen wurde hinter Bottas Fünfter. Das nächste Rennen steht in zwei Wochen in Le Castellet in Frankreich auf dem Programm.

Schlechter Verlierer

Noch via Boxenfunk klagte der Heppenheimer über die Entscheidung der Stewards: "Ich kann das nicht nachvollziehen, was da passiert ist. Ich hätte ihn fast touchiert und jetzt erhalte ich eine Zeitstrafe. So darf ein Rennen nicht entschieden werden." Vettel kam in der Box an und stürmte anstatt die obligatorischen Interviews zu geben, sofort zu den Stewards. Nach dem Rennen zischte Vettel erst ins Ferrari-Motorhome ab, statt sich den üblichen Interviews zu stellen. Erst nach einigen Minuten Abkühlungsphase erschien der Vorjahressieger unter tosendem Applaus der Zuschauer zur Siegerehrung.

Kurz zuvor ließ sich Vettel zu einer richtigen Peinlichkeit, wie es Sky-Experte Ralf Schumacher formulierte, hinreißen: Im "Parc ferme" tauschte er die Tafeln der Platzierungen aus und stellte vor den Mercedes und unter Pfiffen der Fans die Tafel für Platz zwei. Und was tat Hamilton bei der Siegerehrung? Er zog Vettel auf das Siegerpodest hoch - das hatte Stil!

Endresultat

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:29:07,084 Std.
2. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +3,658
3. Charles Leclerc (MON) Ferrari +4,696
4. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +51,043
5. Max Verstappen (NED) Red Bull +57,655
6. Daniel Ricciardo (AUS) Renault +1 Runde
7. Nico Hülkenberg (GER) Renault +1 Runde
8. Pierre Gasly (FRA) Red Bull +1 Runde
9. Lance Stroll (CAN) Racing Point +1 Runde
10. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +1 Runde
11. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren +1 Runde
12. Sergio Perez (MEX) Racing Point +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo +1 Runde
14. Romain Grosjean (FRA) Haas +1 Runde
15. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo +1 Runde
16. George Russell (GBR) Williams +2 Runden
17. Kevin Magnussen (DEN) Haas +2 Runden
18. Robert Kubica (POL) Williams +3 Runden

WM-Wertung

WM-Stand (nach 7 von 21 Rennen):

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 162
2. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 133
3. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 100
4. Max Verstappen (NED) Red Bull 88
5. Charles Leclerc (MON) Ferrari 72
6. Pierre Gasly (FRA) Red Bull 36
7. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren 18
8. Daniel Ricciardo (AUS) Renault 16
9. Kevin Magnussen (DEN) Haas 14
10. Sergio Perez (MEX) Racing Point 13
11. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo 13
12. Lando Norris (GBR) McLaren 12
13. Nico Hülkenberg (GER) Renault 12
14. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 10
15. Alexander Albon (THA) Toro Rosso 7
16. Lance Stroll (CAN) Racing Point 6
17. Romain Grosjean (FRA) Haas 2

InlineDiashow (3e99a3e2)

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
10
10
Lesenswert?

So viel Aufregung wegen nichts …

Vettel hat wieder einmal einen unerzwungenen Fehler gemacht und Lewis am dadurch möglichen Überholmanöver behindert. Das geltende Reglement sieht dafür eine Strafe vor und die ist auch ausgesprochen worden - damit hat derjenige gewonnen, der am wenigsten Fehler gemacht hat und den Kurs in der schnellsten Zeit bewältigt hat ... so einfach ist das!
Niemand hat Vettel gezwungen einen Fehler zu machen und ohne seinen selbstverschuldeten Fehler gäbe es die ganze Diskussion nicht - daher ist sein anschließendes Verhalten, unsportlich, kindisch und überaus peinlich!
Der maßlos Überbewerte soll einfach froh sein, dass er es als Markos Liebling zu vier WM Titel in einem total überlegenen Auto gebracht hat - zu jeder Zeit hat es Racer gegeben, die den Titel viel mehr verdient hätten!

Antworten
scionescio
2
5
Lesenswert?

Eine Frage an die Fanboys des Überbewerteten ...

... woraus leitet die Heulsuse eigentlich ab, dass er trotz unerzwungenen und selbstverschuldeten Fehlern als einziger das göttliche Recht hat, Rennen gewinnen zu dürfen?
Einfach weniger Fehler machen und schneller fahren als der Mitbewerb - dann klappt’s auch mit dem Gewinnen (sonst wird er wieder nur Weltmeister im Jammern und Ausredenerfinden ...)!

Antworten
wollanig
3
2
Lesenswert?

Ihr

habt wohl null Ahnung von Motorsport und Regel, anders lässt sich diese komplette Falschinterpretation des Vorfalls und der Regel nicht erklären.

Antworten
scionescio
2
2
Lesenswert?

Wenn ich mir deine anderen Kommentare so in Erinnerung rufe ...

... könnte man fast vermuten, dass du ein Problem damit hast, dass der dunkelhäutige Hamilton deine germanische Heulsuse regelmäßig alt aussehen lässt und einfach der bessere Racer ist - ausgeprägte Sehschwäche wäre ein anderer Erklärungsversuch für deine Realitätsverweigerung ...

Antworten
GustavoGans
3
3
Lesenswert?

Was hätte

wohl Niki Lauda zu der Zeitstrafe gesagt.

Antworten
SoundofThunder
11
17
Lesenswert?

Unter Druck macht Vettel Fehler.

Und das weiß Hamilton. War es in China wo sich Vettel nach einem Überholmanöver vom Hamilton gedreht hat? Vettel verlor sein Heck,rutschte in die Wiese und ging nicht vom Gas,rutscht in die Ideallinie wo er Hamilton ganz sicher abgeschossen hätte wenn Hamilton nicht vom Gas gegangen wäre. Regelverstoß: Wenn man einen Vorteil lukriert wenn man abkürzt ist es mit einer Zeitstrafe,Boxendurchfahrt,etc.... zu bestrafen. Hamilton wäre nämlich ganz sicher an Vettel vorbei gekommen wenn Vettel sich nicht breitmacht. Wenn er kurz vom Gas geht bekommt er keine Strafe,aber verliert die Führung.Verständlicherweise hat Vettel mit allen Mitteln gekämpft,wer verliert schon gerne?

Antworten
cockpit
4
12
Lesenswert?

mimimimi

.

Antworten
Vali
16
50
Lesenswert?

Schwachsinniger Artikel

Also jeder der das Rennen gesehen hat wird mit zustimmen, dass es nich Peinlich war. Es war gerechtfertigt.
Weiters gab es tosenden Applaus als Vettel die Schilder umstellte.
Bitte das nächste mal besser erkundigen oder gar nichts darüber schreiben. Nicht Vettels verhalten war Peinlich sonder dieser Artikel.

Antworten
wollanig
18
43
Lesenswert?

Woher habt ihr den Schwachsinn?

Vettel hat die Tafeln unter lautem Applaus der Fans getauscht und bekam auch sonst nur Beifall. Buhrufe gab es nur für den Sieger. Aber eben auch nicht für die Person, sonder wegen der sinnbefreiten FIA Zeitstrafe und dem verfälscht Rennen.

Antworten
plolin
17
21
Lesenswert?

wollanig

Ich glaube, da waren viele beim falschen Rennen. Ausgebuht ist die Heulsuse geworden, nicht der Vettel. Wie recht du hast.

Antworten
Annahoesele
21
24
Lesenswert?

Seit wann ist Motorsport ein Schachspiel?

Ich bin enttäuscht, wie es seit dem Eintritt in die Formel 1 von Herrn Wolff zugeht. Es gibt kein Rennen mehr, ohne Strafen, die von Mercedes eingefordert werden... Hallo, habt ihr vergessen, dass die Formel 1 ein Motorsportrennen ist und da schnell gefahren wird, gefahren werden muss, man will gewinnen! Wenn Hamilton ein Problem mit schnell fahrende Kollegen hat, sollte er es mit Schach probieren.... Eine Frechheit, wie sich alle unter die Fittiche von Mercedes stellen lassen. Die Geldgirer ist sehr Unsportlich!!

Antworten
SoundofThunder
2
15
Lesenswert?

Naja

Aber gerade Vettel ist einer von den Kandidaten die selber ständig über andere urteilen.

Antworten
AAltausseer
23
28
Lesenswert?

Weder Toto Wolf, noch Hamilton

oder sonst ein Mercedes-Teammitglied haben Schuld! Einzig Sebastian Vettel hat einen Fahrfehler begangen!
Vielleicht doch zwischendurch mal eine Partie Schach spielen, dann nochmals anschauen und drüber nachdenken, dann legt sich die Enttäuschung vielleicht auch wieder!

Antworten
Gotti1958
36
19
Lesenswert?

F1

Tja ihr Vettel-Fans, ihr ärgert euch über die Strafe. Nur so nebenbei, hätte dieses Manöver ein Fahrer aus den hinteren Reihen gemacht, wäre es wahrscheinlich mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet worden. Die 5 Sekunden sind ein Vettel Bonus.

Antworten
berggrazer
5
35
Lesenswert?

Äh nein.

Das hat mit Vettel nix zu tun. Hamilton zwingt Vettel in eine Fehler (hat er gut gemacht). Vettel rutscht übers Gras rein, muss korrigieren damits zu keinem crash kommt. Hamilton bremst zam um ebenfalls nicht zu kollidieren. HAM sagt alles paletti, war Racing. So sieht es die Medienlandschaft und TV-Experten sowie Fans. Und die FIA spricht sich gegen ihren so groß beschworenen Grundsatz "Let them race" aus. Das ist das was kritisiert wird - und das wär bei jedem anderen Fahrer im Kampf um P1 genauso.

Antworten
AAltausseer
23
24
Lesenswert?

Vettel hat nicht korrigiert,

nur Hamilton hat den Crash verhindert, indem er das bereits begonnene Überholmanöver abgebrochen hat, um die Kollision mit Vettel zu vermeiden!
Das ist ein klarer Regelverstoß und unfairer Vorteil für Vettel aus seinem eigenen Fehler - in dem Zusammenhang auf „let them race“ zu verweisen geht völlig an der Realität vorbei! Damit ist ja nur gemeint, dass man existierende Freiräume bestehen lässt, aber doch nicht das bestehende Regelwerk vollständig ignoriert!

Antworten
jun
11
34
Lesenswert?

???

KZ bitte tauscht Euren Sportberichterstatter aus!

Antworten
duesentrieb1
18
29
Lesenswert?

Keine Pfiffe für Vettel

Ich weiß auch nicht, was die KLZ da gesehen hat. Pfiffe für Vettel gab es keine. Nur für Hamilton, die aber auch nicht gerecht waren. Vettel fuhr ins Gras, rettete das Auto und soll dann Hamilton gefährdet haben. Lächerlich. Und der Tausch der Taferln war eine emotionale Aktion, völlig in Ordnung. Eine Strafe wird Vettel aber bekommen. Sozialdienst oder so.

Antworten
berggrazer
15
35
Lesenswert?

"Peinlichkeit"?

Das war eindeutig das einzig richtige Statement gegen die vollkommen dümmste Entscheidung die man treffen kann. Die FIA macht sich nach dem Beknntnis "let them race" vollkommen zum Affen.

Antworten
plolin
16
35
Lesenswert?

Welche Peinlichkeit?

Ich fand die Aktion mit den vertauschten Tafeln echt cool. Und wen soll das Publikum ausgepfiffen haben? War die KZ beim richtigen Rennen dabei?
Man kann halt alles drehen und wenden wie man will. Aber den Vettel jetzt als Buhmann hinzustellen finde ich schon sehr merkwürdig. Hätte er sich auflösen sollen?

Antworten
AAltausseer
25
14
Lesenswert?

Das war nicht cool,

Sondern tatsächlich peinlich, dumm und jedenfalls wieder ein klarer Regelverstoß und ein ganz schlechtes Vorbild!

Antworten
plolin
12
17
Lesenswert?

Altausseer

Das war megacool!!.
Und rede bloß nicht vom Akzeptieren anderer Meinung. Du bist keine Laus' besser.

Antworten
AAltausseer
0
1
Lesenswert?

Kein Grund, persönlich zu werden!

Ich kann auch Seb‘s Ärger nachvollziehen! Aber es war sein Fehler, und weder das Publikum, noch die Fahrer selbst entscheiden, sondern nur die Stewards und die Sportgerichte! Und wenn ein Millionen verdienender mehrfacher Weltmeister sich so wenig unter Kontrolle hat und so respektlos, unsportlich und damit unprofessionell reagiert, sehe ich ihn eben nicht als Vorbild!

Und eine andere Meinung zu akzeptieren, heißt ja wohl nicht, die eigene nicht äußern und argumentieren zu dürfen!

Antworten