Formel 1, MotoGP, RallyeWie sich der Motorsport fit für eine "grüne" Zukunft macht

Ein Sport im Wandel. Die Formel 1, die MotoGP, die Langstrecken-WM (WEC) und die Rallye-WM (WRC) gehen neue Wege, voll im Trend.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Red Bull Honda nach 2022 Reglement © KK/Formula1.com
 

Auch der Motorsport will in Zukunft seinen nicht unbeachtlichen Teil für eine bessere Umwelt leisten. Dazu wird fast in allen Klassen auf den synthetischen, klimaneutralen und nachhaltigen Treibstoff gesetzt. Auf reine elektrische Antriebe wird dabei völlig verzichtet. Es soll der Weg in die Zukunft werden.

Kommentare (4)
scionescio
8
6
Lesenswert?

„ Zwar wird der elektrische Anteil am Vortrieb größer“

Woher kommt denn die Energie für den E-Motor?

Der E-Motor ist eine reine Augenauswischerei und ein reiner Booster für Überholmanöver- mit dem E-Motor und der eingebauten Pufferbatterie könnte ein Formel 1 Bolide nicht einmal ein halbe Runde im Rennspeed fahren - wie langsam (und kurz) Rennautos mit reinem E-Motor unterwegs sind, seit man ja an der langweiligen Formel E: ohne Verbrennungsmotor ist sinnvoller Rennsport nicht möglich!

„ Und weil das Autogewicht von 752 auf 768 Kilogramm steigt, wird die Formel 1 in Summe langsamer, um die zwei bis drei Sekunden pro Runde.“

Tatsächlich? 16kg Mehrgewicht machen ein Rennauto mit 1000PS, dass hauptsächlich in einem Geschwindigkeitsbereich unterwegs ist, wo die Aerodynamik ausschlaggebend ist, 2-3 Sekunden langsamer?

Liest niemand mehr einen Artikel durch bevor er veröffentlicht wird?

hofstage
1
7
Lesenswert?

In Summe langsamer

Das Fahrzeuggewicht spielt die eine Rolle, reduzierte Aerodynamik die andere.

scionescio
4
2
Lesenswert?

@Hofstädter: der Satz nimmt aber nur Bezug auf das Gewicht und ist daher grundfalsch!

Der Löwenanteil kommt selbstverständlich von der Aerodynamik, weil ein paar Kilo maximal ein paar Zehntel ausmachen- die fast leeren Tanks bei Qualifikationsrunden und der dabei erzielte Zeitgewinn geben da einen guten Anhaltspunkt und sollten einem Motorsportjournalisten eigentlich geläufig sein!

lamagra
0
6
Lesenswert?

Dazu kommt die Aussage: "auffallen werden einmal die viel größeren Räder, die von 13 Zoll auf 18 Zoll anwachsen"

Nehmen sie dann LKW-Reifen?
Schwachsinn! Einzig die Felgen werden größer, eben von 13 auf 18 Zoll, dafür gibt es jetzt auch in der F1, so wie in fast allen anderen Serien, sogenannte Niederquerschnittsreifen!