Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kärntner TennisSenioren schlugen in den Nockbergen auf

Die Kärntner Tennis-Senioren hatten beim internationalen ITF-Turnier in Bad Kleinkirchheim alles im Griff.

KTV-Frauenreferentin Julia Adlbrecht mit den Kärntner Siegerinnen © KK/KTV
 

Trotz Covid-19 wurde vergangenes Wochenende das internationale ITF-Tennisturnier der Senioren auf der Tennisanlage des Hotel „Die Post“ in Bad Kleinkirchheim durchgeführt. Unter strengen Sicherheitsauflagen und nach einer langen erzwungenen Pause sorgte der Veranstalter für einamikales und familiäres Umfeld. Spielerinnen aus mehr als zehn Nationen konnten den „Wohlfühlcharakter“ in den Bergen genießen. Angefangen beim Begrüßungsgeschenk für alle Teilnehmer, Empfang mit Cocktail, wurden die Turniertage mit einem exquisiten Galadinner abgeschlossen.

Jakob Obergrießnig, Chef der Tennisanlage rund um „Die Post“ und Obmann des TC Bad Kleinkirchheim, hat als Turnierdirektor gemeinsam mit Sohn Kevin für perfekte Verhältnisse gesorgt. Gerhard Malainer und Gernot Dreier hatten den hervorragenden organisatorischen Rahmen fest im „Tennisgriff“. Die Kärntner „Damen-Armada“ hat in diesem Jahr den Centercourt beherrscht und war einfach nicht zu schlagen.

Bei den Jung-Seniorinnen gab es ein spannendes Endspiel zwischen der ÖTV-Vizepräsidentin Elke Romauch und der Kärntner Senioren-Referentin Christine Keim, die letztendlich den Sieg mit nach Hause nehmen konnte. Bei den erfahrenen „Ladys“ kam es ebenso zu einem rein Kärntner Endspiel. Es duellierten sich die Vorjahressiegerin Inge Pils-Feichter und Rita Graf. Nach Verlust des ersten Satzes drehte die Titelverteidigerin das Match und konnte schlussendlich einen Drei-Satz-Sieg feiern. Sowohl im Damen-Doppel als auch im Mixed-Doppel standen auch die Kärntner Damen voll und ganz im Mittelpunkt.

Drei Fragen an Gernot Dreier, Turnierreferent des Kärntner Tennisverbandes:

Herr Dreier, was hat sich seit Ende des Lockdowns bei Tennisturnieren für die Veranstalter geändert?
Dreier: Bei internationalen Turnieren muss seitens des Veranstalters ein Covid-Beauftragter anwesend sein. Vor jedem Spiel wird die Körpertemperatur gemessen, die Paarungen mit Spielzeiten und Platzeinteilung werden dokumentiert, falls ein Verdachtsfall auftritt. Desinfektionsmittel müssen auf der gesamten Anlage verfügbar sein.

Welche Veränderungen machen sich für die Teilnehmer der Tennisveranstaltungen bemerkbar?
Jeder Teilnehmer muss während des Sign-In das Regelwerk bzgl. die Covid-Maßnahmen lesen und bestätigt deren Einhaltung. Das Nenngeld sollte im Vorfeld entrichtet werden, um Kontakt beim Bezahlen zu verhindern. Am Feld ist das „Shakehands“ verboten und nur ein Spieler ist zur Bedienung der Spielstandsanzeige berechtigt.

Welche Wettkämpfe stehen in Zukunft für sie in Kärnten am Programm?
Am Samstag steht das Finalspiel um den Kärntner Meistertitel bei den Jungsenioren am Plan. Nächste Woche werden die Kärntner Jugendmeisterschaften U12 bis U18 bei der Sportunion Klagenfurt durchgeführt und als Abschluss findet Anfang Oktober das große Bundesfinale um den österreichischen U15-Meistertitel in der Mannschaft statt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren