Maradona, Van Persie, Hagi & Co. - bei den zahlreichen Fußball-Weltmeisterschaften gab es schon einige historische Tore. Ob Solo, Ballstafette oder Gewaltschuss, alles kommt in unserem Ranking der Top-Zehn-Tore bei Weltmeisterschaften vor. Sicherlich gibt es bei der diesjährigen WM-Endrunde in Katar auch wieder einige Gustostückerl zu bestaunen.

Wir haben für Sie die zehn schönsten Tore der WM-Geschichte herausgesucht - natürlich nur aus unserer Sicht. Sie sind der Meinung, ein Tor fehlt? Schreiben Sie es uns in die Kommentare! 

10. Benjamin Pavard, Frankreich gegen Argentinien 2018

Der Bayern-Verteidiger traf im Achtelfinale für den späteren Weltmeister zum 2:2-Ausgleich gegen Argentinien. Am Ende setzten sich die Franzosen in deiner packenden Partie mit 4:3 durch.

9. Giovanni Van Bronckhorst, Niederlande gegen Uruguay 2010

Auch Tor Nummer neun kommt von einem Defensivmann. Giovanni Van Bronckhorst zeigte Uruguay mit seinem Gewaltschuss, wo der Hammer hängt. Der sonst eher ungefährliche Verteidiger schoss wohl eines der härtesten Tore aller Zeiten.

 8. Robin Van Persie, Niederlande gegen Spanien 2014

Der "fliegende Holländer", so wird Ex-Manchester-United und Ex-Arsenal-Spieler Robin Van Persie seit seinem Kopfball gegen Weltmeister Spanien bezeichnet. Einen surrealen Luftstand krönte er mit einem Weltklasse-Kopfball beim 5:1 Sieg seiner Niederländer über Spanien.

7. Andreas Ogris, Österreich gegen USA 1990

Auch ein Österreicher ist im Ranking vertreten. Im Jahr 1990 qualifizierten sich Andi Ogris und Österreich für die Weltmeisterschaft. Der Wiener Stürmer zeigte sein Können nach einem Eckball-Konter. Mehrere Spieler ließ Ogris aussteigen und vollendete perfekt.

6.  Mario Götze, Deutschland gegen Argentinien 2014

Mario Götze krönte Deutschland mit seinem Volleytreffer gegen Argentinien und Superstar Lionel Messi zum Weltmeister. In Russland ist der Siegtorschütze von 2014 nicht einmal mehr im Kader, für 2022 darf er sich berechtigte Hoffnungen machen.

5. Gheorghe Hagi, Rumänien gegen Kolumbien 1994

Gheorghe Hagi und seine Rumänen sind eine der großen Überraschungen im WM-Jahr 1994. Sein 2:0 gegen Kolumbien ist noch lange nicht vergessen. Im Laufe des Turniers schickten die Rumänen sogar Argentinien nach Hause. Nach dem Turnier lockte ein Vertrag beim großen FC Barcelona.

4. Maxi Rodriguez, Argentinien gegen Mexiko 2006

2006 war ein WM-Jahr der Distanztore. Nicht nur Philipp Lahm traf aus der Distanz, auch der Argentinier Maxi Rodriguez vollendete mit einer Mischung aus Kraft und Eleganz im Duell gegen Mexiko. Sein Tor wurde später zum Tor des Turniers gekürt.

3. Joe Cole, England gegen Schweden 2006

Auch wenn für die Engländer im Viertelfinale gegen Portugal Schluss war, an seinen Treffer gegen Schweden wird sich der von Verletzungen geplagte Joe Cole noch lange erinnern. Ähnlich wie der Argentinier Maxi Rodriguez nahm er einen hohen Ball an und knallte ihn unhaltbar in die Maschen.

2. Fernando Torres, Spanien gegen Ukraine 2006

Noch bevor Spanien für sein Tiki-Taka bekannt wurde, zeigte Fernando Torres, auch bekannt als "El Nino", sein Können bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Leidtragend war die Mannschaft aus der Ukraine, die sich dem überragenden Kurzpassspiel bei der 0:4 Niederlage beugen musste. Die Jahre danach waren für Spanien die erfolgreichsten aller Zeiten.

1. Diego Maradona, Argentinien gegen England 1986

Diego Maradona war als Fußballer seiner Zeit voraus. Mit seinem historischen Tor gegen England zementierte Maradona seinen Legendstatus und sorgte auf der ganzen Welt für staunende Gesichter.