Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ende der WinterpauseDie Regionalliga startet heute runderneuert

Nach 124 Tagen Winterpause startet heute die Regionalliga Mitte in die Rückrunde. Dabei gibt es gleich bei drei steirischen Teams einen neuen Cheftrainer.

GAK Sturm Rother Wetl
Auch für Alexander Rother (links) und Fabian Wetl geht es wieder los © GEPA pictures
 

ALLERHEILIGEN – KALSDORF

Mehr als drei Monate ist Thomas Hack schon in Kalsdorf als Trainer im Amt, nun steht auch sein erstes Bewerbspiel bevor. Heute (19 Uhr) ist die Hack-Elf in Allerheiligen zu Gast. „Es könnte Angenehmeres geben als ein Derby zum Auftakt“, sagt Hack. „Wir bereiten uns seit November auf ein sicherlich nicht einfaches Frühjahr vor.“ In der Mannschaft gibt es einige neue Gesichter. Dominic Pürcher kam aus Schladming. Christian Deutschmann, im Herbst noch Co-Trainer, schnürt wieder die Fußballschuhe. „Er soll uns mit seiner Routine Stabilität verleihen, die wir brauchen werden“, sagt Hack. Zudem sind Daniel Vujcic (Slowenien) und Semin Omerovic (Heimschuh) neu. Hack: „Omerovic wird fix in der Startformation stehen.“

WEIZ– VÖLKERMARKT

Der SC Weiz startet heute (19 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Völkermarkt in die Rückrunde. Nicht mehr im Weizer Kader ist Philipp Schellnegger, der im Winter zum GAK wechselte. „Wir wollen die Lücke als Kollektiv abdecken und sind nicht so fixiert auf einzelne Spieler“, sagt Trainer Alois Hödl. Dominik Weiss, der aus Gleisdorf kam, soll helfen, den Erfolg sicherzustellen. Hödl: „Kurzfristig wollen wir unser Spiel taktisch und technisch verbessern. Langfristig wollen wir junge einheimische Spieler in unsere Mannschaft einbauen.“

GAK - BAD GLEICHENBERG

Rund drei Wochen nach dem 2:1-Überraschungssieg im ÖFB-Cupviertelfinale gegen Austria Wien startet für den GAK am Samstag (15 Uhr) die Rückrunde in der Regionalliga Mitte. Der Tabellenführer ist dabei gegen Bad Gleichenberg gefordert. Es ist gleichzeitig auch das Ligadebüt für Cheftrainer Enrico Kulovits, der gemeinsam mit dem bisherigen Coach David Preiß, nun in der Rolle des Teamchefs, einen vollen Erfolg anstrebt.

Das ist auch das Ziel von Neuzugang Philipp Wendler. Der Mittelstürmer kam im Winter vom Frühjahrsauftaktgegner. Neben Wendler verstärkte sich der GAK noch mit Thomas Zündel, Daniel Geißler und Philipp Schellnegger. „Bei uns fällt mit Dieter Elsneg ein zentraler Spieler verletzt aus, daher waren wir gezwungen zu handeln“, sagt Preiß und ergänzt: „Wenn es für uns weiter raufgeht, müssen wir jetzt schon vorbauen und geben den Spielern somit eine längere Eingewöhnungszeit.“

Für Wendler ist es eine besondere Rückkehr in die alte Heimat. „Es ist das erste Bewerbsspiel gegen einen meiner Ex-Vereine“, sagt Wendler. Für den Stürmer hat das Duell mit Bad Gleichenberg aber auch aus einem anderen Grund Brisanz. Trainer Peter Hochleitner ist nämlich der Chef des Büroangestellten. „Da gibt es am Montag sicher noch eine Nachbesprechung“, sagt Wendler. Der „Chef“ kehrte nach etwas mehr als zwei Jahren nach Bad Gleichenberg zurück. „Für mich ist es ein Comeback-Spiel, in dem die Fronten klar verteilt sind. Der GAK ist Favorit, wir haben an einem guten Tag Außenseiterchancen“, schätzt Hochleitner die Lage ein. Der Abgang von Stürmer Wendler schmerzt Hochleitner zwar, doch aus Sicht des Spielers habe er dafür Verständnis: „Wir hatten ein langes, ausführliches Gespräch, aber so eine Chance kann man dem Spieler nicht verwehren.“

Wendler peilt mit dem GAK den Aufstieg an: „Wichtig ist es, in die ersten drei Partien gut reinzustarten, der Cup ist jetzt noch eher Nebensache.“ In eine ähnliche Richtung denkt auch Teamchef Preiß und gibt die Marschroute vor: „Unser Ziel ist es aufzusteigen, alles im Cup ist ein Bonus. Es gratuliert dir niemand zum Cuphalbfinale, wenn man im Frühjahr die Meisterschaft verspielt.“

STADL-PAURA - STURM AMATEURE

Die Sturm Amateure gastieren am Samstag (15 Uhr) beim ATSV Stadl-Paura. Die Gastgeber spielten einen starken Herbst, waren zwischenzeitlich sogar Tabellenführer. Ein Aufstieg kommt für den aktuell Fünften aber nicht infrage. „Wir haben einen Lizenzantrag vom GAK-Spiel abhängig gemacht“, sagt Obmann Johann Stöttinger. Dieses wurde 2:4 verloren. Sturm-Amateure-Trainer Thomas Hösele darf im Frühjahr womöglich auf die Unterstützung so mancher Profis hoffen, die aufgrund des aufgeblähten Kaders wenig bis keine Spielpraxis bekommen.

HERTHA WELS - DEUTSCHLANDSBERG

Der Deutschlandsberger SC bestreitet seinen Frühjahrsauftakt am Samstag (16 Uhr) bei Hertha Wels. „Das Spiel ist für uns ein echter Prüfstein“, sagt Obmann Klaus Josef Suppan und äußert sich auch zur Spielanlage: „Ich kann mir unsere Mannschaft nur offensiv vorstellen.“ Der von Jerko Grubisic trainierte Tabellenzweite peilt im Frühjahr einen ÖFB-Cup-Startplatz an und hofft den Abgang von Shohei Yokoyama kompensieren zu können. Keine Option für den Rückrundenstart ist der siebenfache Saisontorschütze Gregor Grubisic. Er ist verletzt.

GURTEN - GLEISDORF

Der FC Gleisdorf stellte im Herbst mit nur 14 Gegentoren die beste Defensive der Liga. Am Samstag (16 Uhr) sind die Gleisdorfer in Gurten bei der drittbesten Abwehr (19 Gegentore) zu Gast. Mit Andreas Mild, Philipp Sittsam und Sven Dodlek hat der FC Gleisdorf drei Neuzugänge im Winter präsentiert. Dem gegenüber stehen aber auch die Abgänge von Dominik Weiss und Thomas Hopfer. In der Offensive ruhen die Hoffnungen nach wie vor auf David Gräfischer, der alleine in den vergangenen sieben Pflichtspielen acht Treffer erzielen konnte.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.