Vergewaltigungsvorwurf Verfahren gegen ÖFB-Spieler eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat das Ermittlungsverfahren gegen einen österreichischen Fußball-Nationalteamspieler wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und des versuchten sexuellen Missbrauchs eingestellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Im Jänner 2020 hatte eine 26-Jährige eine Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Als der Fall publik wurde, informierte eine 29-Jährige die Polizei, wonach der Mann im Winter 2006/07 versucht habe, einen Beischlaf zu vollziehen, während sie geschlafen habe.

Der beschuldigte Nationalspieler hatte die Vorwürfe bestritten. Sein Verteidiger Kurt Jelinek ist über die Einstellung des Verfahrens informiert worden. "Ich bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft Salzburg nach genauester Überprüfung des Sachverhaltes sämtliche Vorwürfe gegenüber meinen Mandanten zur Einstellung gebracht hat", erklärte Jelinek heute, Montag, gegenüber der APA. Nähere Angaben machte er nicht.

(Aus medienrechtlichen Gründen verzichtet die Kleine Zeitung auf die namentliche Nennung des betroffenen Spielers.)

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Frage? Wieso stellt man einen derartigen Sachverhalt in der Kleinen Zeitung hier zur Diskussion? für einen Kommentar?

.
Wenn: (Aus medienrechtlichen Gründen verzichtet die Kleine Zeitung auf die namentliche Nennung des betroffenen Spielers.) was auch korrekt ist und den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.
.
...Im Jänner 2020…wonach der Mann im Winter 2006/07 versucht habe, einen Beischlaf zu vollziehen, während sie geschlafen habe… - Sein Verteidiger Kurt Jelinek ist über die Einstellung des Verfahrens informiert worden. Unabhängig von den gesetzlichen Bestimmungen, was sollte man dazu kommentieren?
.
Es stellt sich wie immer in derartigen Fällen die Frage wieso erst nach Jahrzehnten? dazu geht man doch sofort zur Polizei, auch zu verstehen das es hier immer wieder unzählige psychiologische Gründe gibt warum die Frau abwartet. Waren es vielleicht die Spätfolgen der MeToo-Debatte?
.
Veränderungen bei Gewalt gegen Frauen können nur dann wirksam verstanden werden und auch nachvollziehbar sind, wenn diese sofort oder innerhalb von einigen Tagen Strafanzeige erstatten. Natürlich im GRößtenteil familiären Bereich in dem größtenteils die die psychische und physische Gewalt geschieht, ist es für eine Frau sehr schwer hier Entscheidungen zu trefffen.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

sorry, es sollte richtig lauten

psychologische und physiologische