Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach 1:1 gegen NorwegenFranco Foda: "Es wird Veränderungen geben"

Teamchef Franco Foda zeigte sich nach dem enttäuschenden Auftritt gegen Norwegen kritisch, zog aber dennoch ein positives Fazit. Der Nationaltrainer wies auf außergewöhnliche Belastung der Spieler hin.

Franco Foda
Franco Foda © GEPA pictures
 

Am Ende eines zähen Abends sprach der Teamchef aus, was dem in den vergangenen Länderspielen nicht wirklich verwöhnten Beobachter der österreichischen Nationalmannschaft auf der Zunge lag. „Es wird Veränderungen geben“, meinte Franco Foda nach dem 1:1 gegen die wackeren Norweger. Auch wenn der Nationaltrainer diesbezüglich nicht ins Detail ging, so ist dies doch die bedeutsamste Erkenntnis aus dem enttäuschenden Abschluss, der aber wenigstens zum Ziel, der A-Liga der Nations League führte.

Foda ließ zwar nicht gelten, dass er in seiner Startaufstellung zu vorsichtig agiert hatte, zeigte sich aber mit der Darbietung naturgemäß nicht einverstanden. „Es war eine außergewöhnliche Situation. Wir waren heute im Defensivverhalten nicht so präsent wie normalerweise, haben dem Gegner viele Tormöglichkeiten zugelassen. Wir haben einfache Abspielfehler gemacht, der Spielaufbau war nicht gut. Es gab schon viele Dinge, die man besser machen hätte müssen", stellte der Teamchef fest. Er verwies allerdings auch auf die Belastung der Spieler. „Man hatte bei dem einen oder anderen bemerkt, dass die Dynamik und die Spritzigkeit gefehlt hat. Ich habe meine Bedenken, dass es nächstes Jahr noch schlimmer wird.“ Das Fazit fiel positiv aus. „Nichtsdestotrotz haben wir unser Ziel erreicht. Und es waren auch gute Spiele dabei, wie auswärts gegen Norwegen.“

Julian Baumgartlinger versuchte, das Positive hervorzukehren, zeigte sich aber auch selbstkritisch. „Es war ein großes Ziel von uns, dass wir in die Gruppe A aufsteigen. Jetzt freuen wir uns, auch wenn wir uns die letzten zwei Spiele schwergetan haben. Norwegen war sehr mutig und hat uns immer gut unter Druck gesetzt. Wir müssen uns daran messen lassen, dass wir besser werden müssen“, erklärte der Kapitän.

>>> Hier: Foda - "Sie sind nur Menschen, keine Maschinen" <<<

Äußerst glücklich zeigte sich klarerweise der Ausgleichsschütze Adrian Grbic, der bei seinem siebenten Teameinsatz sein bereits viertes Tor erzielte und wie schon zuletzt als Joker nach Vorlage von Marko Arnautovic. „Ich habe immer dran geglaubt, dass wir den Ausgleich schießen. Mich hat es gefreut, dass ich das Tor schießen und der Mannschaft helfen habe können.“

Kommentare (23)
Kommentieren
Hansi99
3
3
Lesenswert?

!!

Also den Kommentaren zu Folge sind hier wenige, die sich im Fußball wirklich auskennen. Es ist eher ein Spiegel der österreichischen Mentalität. Raunzen und nörgeln, egal über was , es findet sich schon was. Wenn wir gut spielen und wenige Punkte machen, sagen die meisten, es geht um Punkte. Wenn wir so wie jetzt punkten, dann ist es auf einmal viel wichtiger wie gut die Mannschaft spielt. Am Boden bleiben, bescheiden sein und froh über den Kader und über das Erreichte sein. Wäre m.M.n. angebrachter. Wenn die Meisten so eine Einstellung wie bspw. die Isländer (zur Mannschaft stehen, stolz sein, egal was passiert, Spaß haben...) hätten, dann wären wir mit unseren Kader schon Weltmeister...Lg

Lodengrün
2
1
Lesenswert?

Ja wir

waren immer schon Meister im Verdrängen. Und zu sagen es wäre alles Bussi nach der gestrigen Leistung wäre fahrlässig. Und es ist besser wir kommen zur Realität zurück denn dann sind die Niederlagen nicht so ernüchternd. Das heißt aber nicht das wir nicht positiv denken sollten. Schauen wir uns Foda an. Alaba erzählt ihm er wäre der geborene Mittelfeldspieler, Foda stellt ihn immer und immer wieder dort auf. Positivdenker der er ist glaubt er das dem David dort wirklich einmal der Knopf auf dieser Position aufgeht. Bis dorthin bleibt er hält eine Vorgabe und wir damit einen Mann weniger.

Hansi99
0
0
Lesenswert?

!

Is sag ja nicht, dass alles super war gestern. Aber ich les mir die Kommentare schon ewig durch und es war halt noch nie anders. Und das ist destruktiv, das bringt niemanden was. Oder glaubst du, Foda und die Mannschaft sind nicht fähig sich kritisch zu hinterfragen? Das ist ihre Arbeit seit sie als Kinder begonnen haben. Da gibts nur bewerten, verbessern, kritisch hinterfragen, sonst bist weg vom Fenster. Und da der Großteil der Mannschaft in Top Ligen bei Top Clubs eine große Rolle spielen, denk ich mir, die wissen schon was sie tun. Auf da Couch vorm Fernseher is halt immer leichter....

bimsi1
0
6
Lesenswert?

Wir kennen das von Cupspielen.

Immer wieder gewinnen unterklassige Vereine gegen Bundesligavereinen in Cupspielen. So wie vor einiger Zeit der GAK gegen die Wiener Austria, Die Großen unterschätzen die Kleinen und der Kleine rennt um sein Leben. Das Wichtigste daher: Österreich ist Gruppensieger gewonnen und aufgestiegen, Schon wieder höre ich "Österreich habe wieder ergebnisorientiert gespielt". Na Gott sei Dank, Im Fußball zählen jetzt einmal die Punkte. Freilich hätte ich es auch lieber gesehen, Österreich hätte guten Fußball gespielt, doch wir sind schon oft genug inSchönheit gestorben,

sonja65
3
12
Lesenswert?

Alaba

Alaba manövriert sich immer mehr in dir Rolle des Umundumdodels im Team. Es würde ihm guttun, wenn Foda(Hasenfusstrainer bleibt Hasenfusstrainer) ihn dorthin stellt, wo er etwas kann, nämlich als Linksverteidiger.Ein Glück, dass er bei Bayern gute Mitspieler hat, denn dadurch fällt nicht so sehr auf, wie limitiert er eigentlich ist.

CBP9
1
1
Lesenswert?

Alaba spielt im Team meistens unter seinen Möglichkeiten

Die wichtigen Siege wurden ohne ihn eingefahren! Links hinten ist sein Platz ⚽️

Pensatore
3
5
Lesenswert?

Alabarnautovic.......

raus..
Und es passt wieder.
Sport ist nicht Gier nach Geld.
Sport ist mehr.

Geht's raus und spielt's Fußball.
(Franz Beckenbauer)

Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Wenn

da Beckenbauer gesagt hat dann hat wohl der Oberkassierer sich gemeldet. Er war sozusagen der Urvater des versteckten Handaufhaltens.

Lodengrün
2
10
Lesenswert?

Veränderungen?

Meint er das in personeller Hinsicht? Wenn ja wenn will er rausstellen? Sabitzer, Baumgartlinger, ...? Oder will er vielleicht gar einmal Alaba hinten spielen lassen, nachdem er im Mittelfeld wie schon immer für die sprichwörtlichen Fische ist? Vielleicht ändert er sich aber auch. Vielleicht stellt er beim nächsten Heimspiel einen zweiten wirklichen Stürmer auf. Aber da sieht er keinen Handlungsbedarf, denn sie hätten ohnehin mutig nach vorne gespielt. Nun wir werden uns überraschen lassen. Ist das schon jetzt so ein Gegurke wie wird das gegen Teams wie Frankreich, Belgien, Spanien, Holland,..... .

Gleisdorfer
1
9
Lesenswert?

Ein kollektives Zeichen?


Haben sich unser Fußball-Halbgötter zu einer "Anti-Foda-Koalition" zusammengetan? Man kennt ja die Situation, wenn spätpubertäres Verhalten auf Veränderung stößt! Es ist natürlich schwer zu beurteilen wie so ein Spiel funktioniert, wenn auf der gegnerischen Seite eine Mannschaft steht, die nichts zu verlieren hat - naja, wir werden diese Erfahrung dann spätestens in der nächsthöheren Gruppe teilen...

zkzorro
0
14
Lesenswert?

Sabitzer & Alaba

Warum lässt man den Hr Sabitzer überhaupt spielen, wenn er schon vorher sagt die Spiele haben keinen Sinn , seine Leistung spiegelt seine Einstellung ... und unser SUPER Star Alaba, der nur mehr an Juve oder Man City denkt, hat im Mittelfeld garnichts verloren , wieviele Spiele brauchen wir noch um zu merken dass er uns und sich links hinten mit Offensive Drang weit mehr bringt ??

einmischer
0
0
Lesenswert?

zkzorro

Weder Du noch die KLEINE weis woran Alaba denkt

georgXV
3
7
Lesenswert?

???

ich bin immer wieder sehr verwundert, wie und warum unsere Fußball-Nationalmannschaft von den Medien so gehypt wird.
In der Zwischenzeit fürchten wir uns vor Mannschaften wie B-Team (!!!) aus Norwegen, Luxenburg (O.K., wir haben zuletzt 3:0 gewonnen), San Remo, Liechtenstein, Andorra, Gibraltar, Malta, usw., usw.

Hapi67
5
6
Lesenswert?

Veränderung

Sehr geehrter Herr Foda,
Sie haben mit dem Anspruch auf Veränderung vollkommen recht-am besten Sie beginnen bei sich und Ihrem Spielsystem, bei unseren Auslaufmodellen im Team und dann wäre da noch ein gewisser selbsternannter Weltklassemittelfeldspieler mit Zug aufs eigene Tor und Angst vor jeden Gegenspieler auf Amateuerniveau.
Fakt ist Foda bleibt und damit auch seine Auffassung von attraktiven ergebnisorientierten Fussball-viel Spass in der A-Liga und bitte bereiten Sie schon entsprechende Ausreden für die kommenden tollen Erfolge vor.
Einfach nur mehr traurig diese Vorstellungen des Nationalteams und den immer passenden Ausreden.

Hapi67
4
2
Lesenswert?

Veränderung

Sehr geehrter Herr Foda,
Sie haben mit dem Anspruch auf Veränderung vollkommen recht-am besten Sie beginnen bei sich und Ihrem Spielsystem, bei unseren Auslaufmodellen im Team und dann wäre da noch ein gewisser selbsternannter Weltklassemittelfeldspieler mit Zug aufs eigene Tor und Angst vor jeden Gegenspieler auf Amateuerniveau.
Fakt ist Foda bleibt und damit auch seine Auffassung von attraktiven ergebnisorientierten Fussball-viel Spass in der A-Liga und bitte bereiten Sie schon entsprechende Ausreden für die kommenden tollen Erfolge vor.
Einfach nur mehr traurig diese Vorstellungen des Nationalteams und den immer passenden Ausreden.

politicus1980
1
16
Lesenswert?

Alaba?

Warum macht sich unser Teamchef in den Frack und hat nicht die Eier den Alaba zu erklären dass er Verteidiger ist? Es kann ja nicht sein dass er immer offensiv spielen will und das auch darf. Warum kniet die ganze Welt vor Alaba, ok er ist nicht der Schlechteste, aber so gut auch nicht. Bei den Bayern ist ja das gleiche Theater. Und unser Arni ist andauernd auf der Schleimspur vom ORF Kommentator ausgerutscht, peinlichst dieser ORF. PS: Das gestern ist mir so wie bei einem Hobby Kick vorgekommen, jeder spielt wo er will und der Trainer steht draußen und plappert einsam vor sich hin. Irgendwie hat nur die Kiste Bier auf der Betreuerbank gefehlt, oder hab ich die übersehen?

staubi07
2
9
Lesenswert?

Eines noch

Es stimmt schon das die Spieler derzeit eine extreme Belastung haben vor allem die Deutschen Legionäre. Sie hatten kaum eine Pause und ständig am höchsten Niveau zu spielen ist ohne Regeneration sehr schwer. Und ständig in einer Blase zu leben ist für die Psyche auch nicht leicht Geld hin Geld her. Sind auch nur Menschen!!!!

staubi07
2
14
Lesenswert?

Wenn

Baumgartner und Laimer wieder im Team sind gehört Ulmer und Baumgartlinger raus. Alaba zurück als Linksverteidiger. Lazaro rechter Flügel. Und wir sind wieder eine Macht!!! Baumgartlinger war fast bei jedem Spiel der schlechteste Mann am Platz.

vpower
2
24
Lesenswert?

Foda schwächster Mann

Gegen die letzten schwachen Gegner muss man mit 2 Stürmern spielen. Foda setzte jetzt zudem 2 x einige Spieler ein, die aktuell nicht in Form sind. Als Fan fürchte ich mich schon von der Gruppe A.

voit60
2
25
Lesenswert?

Weltklassekicker Alaba

Da ist im Team nichts zu sehen.

toni H
0
13
Lesenswert?

Alaba

Ist und bleibt ein Abwehrspieler!!!

zweigerl
1
22
Lesenswert?

Schlag den Xaver

Gestern gab der Mittelfeldoperateur Xaver Schlager ein böses Statement in Richtung der "von außen" kommentierenden Kritiker ab ("Die sollen einmal selber spielen"). Ich hab mir diesen "CHancentod", der auch ins leere Tor nicht trifft und trotzdem immer in den dritten Stock ballert, wenn er am Sechzehner, wo's nicht weh tut, "abzieht"., in den letzten beiden Spielen angesehen: Er tupft jeden Ball sofort wieder und bleibt dann tunlichst in der Etappe stehen. Wo ist die alte Laufmaschine hin. Derzeit ist sie eine Laufmasche. Das sollte der grimmige Blick des Teamchefs auch einmal sehen.

hfg
2
37
Lesenswert?

Grundsätzlich hat man

Mehr nach hinten gespielt als kontrolliert nach vorne. Das war bei den letzten Spielen fast immer so. Das hat mit der Belastung der Spieler nichts zu tun. Das ist rein taktisch und Ursache der Aufstellung. Aber solange man das Glück hat doch noch irgendwie ein Tor zu erzielen und damit das Ergebnis stimmt wird vermutlich nichts geändert werden. Fürchterlicher Schlafwagenfußball, gegen gute Teams wird man nicht reüssieren können. Die österreichischen Clubmannschaften machen es wesentlich besser. Lask, Salzburg, WAC spielen wesentlich attraktiver und modernerer. Es ist schrecklich anzuschauen wie an sich sehr gute Spieler mit angezogener Handbremse immer zurückspielen und dann durch den Gegner in Bedrängnis kommen.