AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Die DebatteDas Match um ein zweites Stadion in Graz

Mit geballter Offensive hat der SK Sturm die Debatte um ein neues, zweites Fußballstadion in Graz angestoßen. Was dafür spricht, was dagegen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
SOCCER - UEFA EL quali, Sturm vs Podgorica
Gewitterstimmung über der Merkur Arena? So schlimm ist es nicht. Aber die Diskussionen laufen © Markus Oberländer/GEPA
 

Der Zug zum Tor, er ist bei der aktuellen Sturm-Mannschaft noch ausbaufähig, wenngleich Besserung zuletzt sichtbar war. Wie Offensivdrang geht, zeigt der Präsident selbst vor: Präsident Christian Jauk hat mit Selbstbewusstsein eine Debatte um ein zweites Fußballstadion in Graz angestoßen. Denn jetzt, wo der GAK wieder in den Profi-Fußball vorgestoßen ist und in der Zweiten Liga aufspielt, müssen sich die beiden Grazer Klubs erneut das Stadion in Liebenau teilen.

Kommentare (18)

Kommentieren
kritiker47
4
0
Lesenswert?

Ist Größenwahn

der Hintergrund, ein eigenes Stadium für Sturm zu fordern ? Präsident Jauk ist Banker, da muss man Angst bekommen, seiner Bank irgendein Geld anzuvertrauen, wenn er diese Gedankenspiele wirklich ernst meint. Sind wir froh, dass wir in Graz ein 16.000er Stadion haben, warum sollten nicht zwei Vereine, so es sie gibt, darin spielen können ? Terminplanung, Vereinbarungen und Wirtschaftlichkeit in den Vordergrund stellen und nicht die Wünsche der Hardcorefans. Hipp Hipp Hurra !

Antworten
Innofinanz
5
7
Lesenswert?

Bitte kann mir jemand erklären, warum es nicht möglich sein soll, dass zwei Vereine sich ein Stadion teilen ? Einer spielt auswärts, einer zu Hause - ganz einfach , oder ? Und die Stadt hat doppelte Einnahmen, die sie gut verwenden kann zb in Modernisierung und Sanierung ..

Antworten
Buero
3
4
Lesenswert?

yesss

aber hier geht es um Macht und Geld und Eitelkeiten

Antworten
Innofinanz
6
2
Lesenswert?

Bitte kann mir jemand erklären, warum es nicht möglich sein soll, dass zwei Vereine sich ein Stadion teilen ? Einer spielt auswärts, einer zu Hause - ganz einfach , oder ? Und die Stadt hat doppelte Einnahmen, die sie gut verwenden kann zb in Modernisierung und Sanierung ..

Antworten
jg4186
4
13
Lesenswert?

Wer soll das bezahlen ...

... wer hat soviel Geld?
Auf jeden Fall nicht wir Steuerzahler! Damit muss Schluss sein. Diese Vereine sind Firmen, zahlen zum Teil beachtliche Gehälter - kein Steuergeld dafür.

Antworten
10solach
0
1
Lesenswert?

Naja jetzt mal relativiert.

Sie haben immerhin letztes Jahr der Familie Strache 500.000€ (fiktiv) brutto überwiesen. Ist da so ein kleines 20.000er Stadion nicht peanuts? ;)
Übrigens brutto * 2,5 sind ca die KOSTEN für Betriebe je Mitarbeiter! Prost Mahlzeit

Antworten
Rick Deckard
6
12
Lesenswert?

Zum Glück spielt der WAC international!

und zum Glück pflanzen die Klagenfurter lieber Bäume in ihr Stadion - so kommen die Grazer wenigstens zu einem internationalen Spiel!

Antworten
Buero
9
20
Lesenswert?

NEIN, NEIN, NEIN

warum sollen wir Steuerzahler für alles und jedes aufkommen. Wir zahlen für den relativ stümperhaften Fußball schon genug und ich sehe keine Nachhaltigkeit, keine jungen steirischen österreichischen Spieler in der Kampfmannschaft, ich sehe keine Fußballbegeisterung im ideellen Sinn, ich sehe Schlägereien und Rassismus, ich sehe gut bezahlte Kicker bisweilen mit wenig Hirn, ich sehe schnelle Autos und teure Frisuren. Ich sehe viel Polizeiaufgebot und viele Apparatischiks.
NEIN, nicht mit meinem Steuergeld!!

Antworten
zyni
9
14
Lesenswert?

Klar kann Sturm ein eigenes Stadition haben,

nur dürfen dafür keine Steuergelder verwendet werden.
Steuergelder für rein private Interessen zu fordern, das ist schon mutig.
Noch dazu, warum eigentlich ein eigenes Stadion. Dieses ist max. 1 x pro Jahr ausverkauft. Gegen Mannschaften wie Mattersburg, Altach, Hartberg oder Admira ist selbst dieses Stadion deutlich zu groß.
Für den GAK muss man nicht langfristig planen. In der 2. Liga ist leider Endstation.

Antworten
SagServus
0
0
Lesenswert?

Noch dazu, warum eigentlich ein eigenes Stadion.

Steht ja eh im Artikel, damit Sturm auch die anderen Einnahmen selbst einstecken kann.

Antworten
sune
7
52
Lesenswert?

Rom und Mailand

In Rom und Mailand teilen sich Topclubs ein Stadion aber Graz würde 2 brauchen. Wie kommt man auf so eine Idee?

Antworten
SagServus
0
0
Lesenswert?

Wie kommt man auf so eine Idee?

Auf die Idee kommt man, weil der GAK zurzeit finanziell nicht mithalten kann und auch fantechnisch "weit" hinter Sturm liegt.

Der AC und Inter sind finanziell und fantechnisch auf gleicher Höhe. Da kann man sich auch zusammen ein neues Stadion bauen. Das derzeitige Stadion gehört nämlich der Stadt und AC und Inter wollen ihr eigenes damit sie die Einnahmen auch selbst behalten können.

In allen anderen Städten, wo es einen Groß- und einen Kleinklub gibt, funktionierte die gemeinsam Nutzung nicht.

Siehe München wo sich 1860 am Ende zurückgezogen hat weil sie erstens die Kosten nicht stemmen konnten und auch der Verein nicht in einem 70k Zuseher Stadion vor 5k Zusehern zu spielen.

In Turin das gleiche.

Antworten
hermi1956
11
46
Lesenswert?

Sturm Fan

Also wie bescheuert muss man als Sturm Vorstand sein sowas zu fordern. Die sollen sich lieber Gedanken machen über die Spieler......damit es wieder ordentlich läuft. Da sitzen oben welche die keine Ahnung vom Fußball haben, Spieler einkaufen jenseits von Gut und Böse und den eigenen Nachwuchs verhungern lassen. Da oben sitzen nur Hirnis.
Größenwahnsinn PUR !!!

Antworten
wolfisch
5
47
Lesenswert?

Wozu

Rausgeschmissenes Geld

Antworten
pescador
6
49
Lesenswert?

Zweites Stadion

Ja klar. Das sind gaaanz wichtige und dringende Investitionen....
Jetzt mal im ernst, nicht größenwahnsinnig werden und am Boden bleiben!!

Antworten
pesosope
3
20
Lesenswert?

Jawoll, ich würde gleich 15 Stadien bauen, denn Graz hat ja zahlreiche Publikumsmagnete, die zu Tausenden ihre Freizeit im Sportstadium verbringen

Oft sind Besuche von mehr als 3.000 keine Seltenheit und genau die sollte man auf mehrere Plätze aufteilen, denn ein (theoretisch) volles Stadion erweckt doch nur den Neid anderer Städte und auch eine gewisse Drängerei beim Eingang (da braucht man nämlich nur einen davon). Sogar die Kosten wären überschaubar, denn die Vereine haben ja Unmengen von Geld gebunkert und brauchen seit Jahren auch schon keine Förderungen mehr.
Das über so etwas überhaupt diskutiert wird, ist allein schon ein Hohn für den menschlichen Geisteszustand

Antworten
Rick Deckard
6
28
Lesenswert?

SK Sturm hat durchschnittlich knapp 10.000 Zuschauer -

dahingehend würde es auch ein kleineres Stadion wie das in Liebenau tun.
Nochmal - wenn Sturm ein Stadion will - dann soll Sturm ein Stadion bauen!!! Warum soll die Allgemeinheit dafür herhalten???
Die Stadt Graz kann auch den Vertrag mit Sturm aufkündigen - dann ist die Bundesligalizenz auch zack,zack,zack - weg!
Sturm hat ja schon Probleme den laufenden Betrieb aufrecht zu erhalten - wie wollen die dann ein Stadion für 15.000 Zuschauer erhalten???
Das wäre für die Grazer Steuerzahler ein Fass ohne Boden!
Ach ja - ich bin seit über 50 Jahren Sturm Fan - aber was Jauk und Konsorten aufführen ist für den halbwegs neutralen Anhänger schwere Kost. Das mit dem Stadion ist ja nur ein Ablenkungsmanöver der eigenen Unfähigkeit.
Jauk soll sich einen Sponsor angeln der 50.000.000 für ein Stadion auf den Tisch legt - aber von mir bekommen sie keinen Cent. Das wäre ein Grund auf die andere Seite der Stadtgrenze zu siedeln.

Antworten
SagServus
0
0
Lesenswert?

Warum soll die Allgemeinheit dafür herhalten???

Das Stadion wird verpachtet und nicht gratis an Sturm übergeben.

"SK Sturm hat durchschnittlich knapp 10.000 Zuschauer -dahingehend würde es auch ein kleineres Stadion wie das in Liebenau tun" - Redet irgendwerd davon ein größeres Stadion zu bauen? Deswegen will man ja auch Liebenau pachten.

"Die Stadt Graz kann auch den Vertrag mit Sturm aufkündigen - dann ist die Bundesligalizenz auch zack,zack,zack - weg!" - Wäre sie nicht, da Sturm gemäß Lizenzvorschriften das Stadion in Klagenfurt als Ausweichstadion genannt hat.

Antworten