AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Austria - Young Violets 2:1Austria Klagenfurt ist Herbstmeister

Nach dem 2:1 gegen die Young Violets schließt die Austria die Hinrunde auf Platz eins ab. Die Treffer für die Waidmannsdorfer erzielten Darijo Pecirep (30.) und Petar Zubak (41.).

Austria Klagenfurt (rechts Moreira) setzte sich gegen die Young Violets durch © (c) GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber
 

Im letzten Heimspiel im Jahr 2019, im vorläufig letzten Spiel im Karawankenblickstadion, nahm Trainer Robert Micheu gegenüber dem 4:2 in Innsbruck vier Änderungen in der Startelf vor - zwei gezwungenermaßen, zwei freiwillig. Statt Kosmas Gkezos (gesperrt) und Florian Freissegger (verletzt) verteidigten Thomas Blomeyer und Poly Gkezos. Im Mittelfeld spielte Maximiliano Moreira statt Patrick Greil, im Angriff Petar Zubak statt Oliver Markoutz.

Vielleicht war das der Grund, warum sich die Waidmannsdorfer in der ersten halben Stunde derart schwer taten. Die Young Violets diktierten das Geschehen, kamen immer wieder in die Nähe des Austria-Gehäuses. Mehr als eine Eckball-Serie zu Beginn schaute aber nicht heraus.

1:0 durch Pecirep

Und die Austria? Machte, was man von ihr eigentlich gar nicht gewohnt war. Sie verwertete gleich die allererste Chance. Nach ansehnlichem Kombinationsspiel über mehrere Stationen spielte Florian Jaritz einen Stanglpass zur Mitte, Darijo Pecirep staubte aus kurzer Distanz ab - 1:0 (30.).

2:0 durch Zubak

Sofort nahm das Spiel einen anderen Verlauf. Die Austria übernahm das Kommando, drängte die Wiener immer weiter in deren Hälfte zurück. Kurz vor der Pause flankte Poly Gkezos von rechts, Pecirep verfehlte den Ball bei einem Fallrückzieher-Versuch. Zum Glück, denn so kam Zubak im Fünf-Meter-Raum zum Abschluss. Zweite Chance, zweites Tor - 2:0 (41.). Dass es zur Pause dabei blieb, durfte man Young-Violets-Offensivmann Lukas Prokop verdanken, der plötzlich alleine vor Zan Pelko auftauchte, den Ball aber am Tor vorbei rollte.

Austria - Young Violets 2:1 (2:0)

Tore: Pecirep (30.), Zubak (41.) bzw. D. Prokop (70.).

Austria: Pelko; P. Gkezos, Blomeyer, Saravanja, Jaritz (75. Greil); Rusek; Hütter (84. Zakany), Aydin, Moreira; Zubak (77. Markoutz), Pecirep.

Young Violets: Kos; Macher (79. Perdomo), Handl, Jarjue, Gassmann; Hahn, Demaku; El Moukhantir (56. Wimmer), Jukic, L. Prokop (62. Mester); D. Prokop.

Karawankenblickstadion, 1045, Hameter

Gefährliche Gäste

Nach dem Seitenwechsel kam die Austria nach einer Stunde erstmals gefährlich vor das Wiener Gehäuse, da aber unter Mithilfe der Gäste. Nach einem Freistoß von Okan Aydin köpfelte Johannes Handl den Klärungsversuch aufs eigene Tor, Mirko Kos verhinderte mit einem Reflex das 3:0.

Die jungen Wiener wollten sich mit einer Niederlage nicht abfinden, spielten weiter mutig nach vorne. Mehrmals musste Pelko eingreifen, um vorläufig die Null zu halten. In der 70. Minute war er aber machtlos. Dominik Prokop lief nach einem klassischen Lochpass in die Schnittstelle der Abwehr alleine auf Pelko zu - nur noch 2:1.

In der Schlussphase wurde es hektisch. Die Young Violets probierten alles, die Austria wackelte, hielt aber dem Druck stand. In der Nachspielzeit donnerte Pecirep den Ball aus kurzer Distanz noch an die Querlatte. Sieg. Danke. Ende.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren