AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

3:1 gegen InnsbruckWAC nach Heimsieg wieder unter den Top 6

Der WAC setzte sich in der Lavanttalarena gegen Wacker Innsbruck mit 3:1 durch.

Jubel beim WAC © GEPA pictures
 

In den letzten acht Bundesligaspielen gegen Wacker Innsbruck musste der WAC erst eine Niederlage einstecken, das sollte auch heute in der Lavanttalarena so bleiben. Doch gleich zu Beginn blieb Michael Novak nach einer Aktion mit Dieng am Boden liegen und musste an der Schulter behandelt werden. Der Kärntner konnte aber nach einer kurzen Behandlung weiter spielen. In der Anfangsphase war in erster Linie Abtasten angesagt, wobei WAC-Coach Christian Ilzer an der Linie schon richtig Gas gab. Nach knapp 15 Minuten die erste große Chance für die Lavanttaler. Eine ideale Flanke von Novak ging direkt auf Dever Orgill, doch das Leder ging am Tor vorbei. Während zu Beginn des Spiels die Tiroler mehr Spielanteile vorweisen konnten, entwickelte sich die leicht spielerische Überlegenheit zu einem ausgeglichenen Match.

Zwei gute Möglichkeiten durch einen Kracher von Novak und einem Schuss von Marcel Ritzmaier blieben leider unbelohnt. Der WAC wurde immer stärker, die Konter der Innsbrucker funktionierten mehr schlecht als recht, wobei sie nach einer Flanke von Henning auf Eler beinahe zehn Minuten vor dem Pausenpfiff in Führung gehen hätten können, doch WAC-Goalie Alex Kofler rettete mit einer tollen Parade die Wolfsberger vor einem Rückstand. Knapp vor Halbzeit hätte es fast noch für den WAC geklingelt, der Kopfball von Marc Schmerböck ging nur hauchdünn am Gehäuse vorbei. Und dann plötzlich ging Innsbruck mit 1:0 in Führung. Vallci spielte flach an den Sechzehner - da stand Harrer, der den Ball flach ins kurze Eck knallte, goldrichtig.

Bundesliga: WAC-Wacker

Die besten Schnappschüsse der siebenten Runde zwischen dem WAC und Innsbruck!

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/19

1:1 gleich nach Wiederanpfiff durch Michael Liendl. Der Steirer verwertete einen Elfmeter eiskalt. Rakowitz legte davor im Sechzehner Schmerböck. Und das 2:1 ließ nicht lange auf sich warten: Liendl flankte den Eckball und Mario Leitgeb macht's per Kopf - vor rund 3887 Zuschauern. Der WAC drehte in wenigen Minuten das Spiel dafür wurde Karl Daxbacher auf die Tribüne verbannt. Zehn Minuten vor Schlusspfiff wurde noch auf beiden Seiten ordentlich durchgewechselt. Und noch ein Tor durch Jovanovic in letzter Sekunde zum 3:1. Aus und vorbei, der WAC gewinnt 3:1 und steht wieder unter den Top 6!

Facts

Fußball-Bundesliga - 7. Runde:
WAC - Wacker Innsbruck Endstand 3:1 (0:1). Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.887, SR Hameter.
Torfolge:
0:1 (43.) Harrer
1:1 (50.) Liendl (Foulelfmeter)
2:1 (57.) Leitgeb
3:1 (95.) Jovanovic

WAC: Kofler - Novak (80. Rnic), Sollbauer, Gollner, Schmitz - Leitgeb - Sprangler, Liendl, Ritzmaier - Orgill (92. Gschweidl), Schmerböck (78. Jovanovic)

Innsbruck: Knett - Schimpelsberger, Baumgartner, Maak, Vallci - Henning (74. Gabriele) - Rakowitz (80. Durmus), Freitag (89. Meusburger), Harrer, Dieng - Eler

Gelbe Karten: Schmerböck, Gollner bzw. Freitag, Schimpelsberger, Vallci

Die Besten: Liendl, Leitgeb bzw. Baumgartner, Harrer

Christian Ilzer (WAC): "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dem Spiel, mit Ausnahme der ersten Viertelstunde. In der ersten Hälfte hat die Präzision gefehlt. Das haben wir in der Pause angesprochen. Wir haben der Mannschaft klar gemacht, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollen. Wir wussten, dass es ein richtungsweisendes Spiel ist. Meine Emotionen haben sich heute auf die Mannschaft übertragen. Es war ein wichtiger Sieg."

Karl Daxbacher (Innsbruck): "Der Elfmeter, der für mich keiner war, war heute absolut entscheidend, der hat das Spiel entschieden. Generell habe ich das Gefühl, dass momentan gegen Innsbruck gepfiffen wird."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.