Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

3:2 gegen WSG TirolJakob Jantscher führt den SK Sturm zu historischem Sieg

Mit dem 3:2-Heimsieg gegen die WSG Tirol feierte der SK Sturm den ersten Erfolg in der Merkur-Arena in der Meistergruppen-Geschichte.

Jakob Jantscher
Jakob Jantscher © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Der SK Sturm hat erstmals in der Meistergruppen-Geschichte einen Heimsieg gefeiert. Gegen die WSG Tirol gab es einen 3:2-Heimsieg. Jakob Jantscher traf wie Nikolai Baden Frederiksen doppelt und lieferte den Assist zum dritten Treffer von Stefan Hierländer.

Sturm-Trainer Christian Ilzer nahm im Vergleich zur 1:3-Niederlage bei Meister Salzburg nur eine Änderung in der Startelf vor. Für Ivan Ljubic rückte Otar Kiteishvili in die Mannschaft. Das erste Ausrufezeichen setzte aber ausgerechnet Ex-Wattens-Spieler Kelvin Yeboah, der einen Volleyschuss aus kurzer Distanz an die Latte knallte.

Besser machte es Nikolai Baden Frederiksen. Der Däne hämmerte einen Freistoß vom rechten Strafraumeck ins lange Kreuzeck (15.). Dennoch sah Sturm-Tormann Jörg Siebenhandl alles andere als gut aus. Nur zwei Minuten später gelang aber Jakob Jantscher aus kurzer Distanz der Ausgleich. Der Routinier wurde ideal von Jon Gorenc Stankovic bedient. Kurz zuvor schoss Yeboah abermals an die Querlatte.

Jantscher legte in der 23. Minute nach. Der 32-Jährige zirkelte einen Freistoß (Yeboah wurde gefoult) von der Strafraumgrenze perfekt über die Mauer ins Eck zum 2:1. In der 33. Minute bediente Jantscher Kapitän Stefan Hierländer, der aus 30 Metern den schlecht aussehenden WSG-Torhüter Ferdinand Oswald bezwang.

Da die Grazer nach der Pause nicht den Sack zumachten, obwohl u. a. Jantscher gute Chancen (47., 60.) vorfand, wurde es nach dem Anschlusstreffer von Baden Frederiksen noch einmal eng. Lukas Jäger sah in der Nachspielzeit die gelb-rote Karte. Doch es blieb beim 3:2-Sieg für die Schwarz-Weißen.  In der Tabelle haben die Steirer einen Vier-Punkte-Polster auf die Tiroler und nur zwei Zähler Rückstand auf den drittplatzierten LASK.

Kommentare (12)
Kommentieren
Geom38
1
16
Lesenswert?

War ein attraktives Spiel

gegen einen sogenannten Lieblingsgegner, und auch der erster Heim 3-er "oben"wurde endlich eingefahren. Und das ist erstmal das Wichtigste. Dass es an der Chancenverwertung hapert hat ohnehin jede(r) gesehen, dass defensiv Luft nach oben ist, genauso. Jetzt wär's halt an der Zeit, auch gegen einen der in den letzten Jahren "Großen" in der entscheidenden Phase mal zu punkten.

Kürassier
2
31
Lesenswert?

Jantscher spielt eine großartige Saison!

Letztes Jahr hatte ich so manche Zweifel am JJ, aber was er heuer abliefert - aller Ehren wert!

Und wenn ich schon beim Revidieren von Urteilen bin: dem Hierländer muss ich auch Abbitte leisten. Was ich mich heuer vor dem Bildschirm schon aufgeregt habe über seine diversen Weitschussversuche - das Türl heute macht vieles wett ... ;-)

Kicklgruber
15
5
Lesenswert?

Bei aller Freude über den verdienten Sieg,

Sturm hätte einfach alles sehr viel früher klar machen müssen.

Frage: Der vom Trainer vor dem Spiel hochgelobte Kiteishvili hat für das Spiel genau was gebracht?

Frage: Der anstelle von Gazibegovic rechts hinten aufgestellte Jäger hat außer 90 Prozent Sicherheits-Passes zurück in die Abwehr was gebracht?

Aber gut, das ist Mäkeln auf hohem Niveau. Hätte Yeboah nicht so viel Pech gehabt, würden sich diese Fragen nicht stellen: Zwei Mal Querlatte, ein Mal ins Gras statt auf den Ball gehaut, ein Mal quergespielt statt abzuschließen ...

LaPantera69
4
14
Lesenswert?

Beim WAC ist ein Trainerposten vakant.

Hier könnten Sie Ihre Expertise einsetzen, bis der Vertrag von Ilzer ausläuft 😉😂

Kicklgruber
11
2
Lesenswert?

Das Spiel

offenkundig nicht gesehen ...

LaPantera69
3
5
Lesenswert?

Das Spiel hab ich sehr wohl gesehen...

Aber Sie haben wohl keinen Humor???

Kicklgruber
6
2
Lesenswert?

Ja wenn das Humor war,

dann kann ich gut lachen.

Gibt es auch ein sachliches Argument?

wahlnuss
1
10
Lesenswert?

Gutes Spiel der Schwoazn, aber...

...noch fehlt die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Und mit dem Eintausch der Wechselspieler verliert die Mannschaft an Dynamik. Da ist noch Luft nach oben.

gpibins
21
7
Lesenswert?

??

Was ist da so historisch wenn der SKS mal gewinnt?????

Letschi01
3
11
Lesenswert?

?

Beim sinnerfassenden Lesen hapert es noch?

Carlo62
7
8
Lesenswert?

Na ja, wenn man die Kirche im Dorf lassen möchte,

ist historisch wohl sehr übertrieben.

leserderzeiten
1
22
Lesenswert?

Applaus

Der WSG hat ja heuer schon einigen von den vermeintlichen Großen das Leben schwer gemacht.