Vor TrainingsstartWas passiert mit Sturms Leihspielern?

Ivan Ljubic, Lukas Skrivanek, Luan und Martin Ovenstad sind von Sturm Graz an andere Vereine verliehen. Günter Kreissl klärte auf, wie es mit den vier Spielern weitergeht.

Günter Kreissl
Günter Kreissl © GEPA pictures
 

Vier Spieler von Sturm Graz waren in der vergangenen Saison verliehen: Lukas Skrivanek, Luan, Ivan Ljubic und Martin Ovenstad. Wenn Sturm am Montag das Training aufnimmt, steht (höchstwahrscheinlich) nur einer der vier Spieler mit Heiko Vogel und Co auf dem Feld. Die Kleine Zeitung hat bei Geschäftsführer Sport Günter Kreissl nachgefragt.

  • Lukas Skrivanek: "Es hat Gespräche mit Skrivanek gegeben, er hat den Wunsch weiter in der zweiten Bundesliga zu bleiben. Es gibt auch Interesse von einem Verein. Es hängt letztlich von diesem Verein ab, ob er an unserem Trainingsstart teilnimmt. Eine Leihe ist nicht ausgeschlossen, die Bereitschaft, dass Zweitligisten Spieler kaufen ist gering. Verschenken werden wir ihn sicher nicht.
  • Luan: "Die Verpflichtung von Luan war sehr speziell. Wir hatten vier gute Innenverteidiger im Kader, drei waren verletzt und bei keinem war absehbar, wie lange er ausfallen wird. Wir haben mit Maresic, Spendlhofer, Avlonitis und Lackner wieder vier Lösungen im Haus und Luan wäre wieder Nummer fünf. Wir planen nicht mit ihm, St. Pölten schließt einen Erwerb des Spielers nicht aus, gut möglich, dass wir da einwilligen. Am Montag ist Luan aber so oder so nicht dabei, weil er erst am Mittwoch vom Heimaturlaub aus Brasilien heimkehrt. Wir haben ihm wegen der Relegation länger Urlaub gegeben.
  • Martin Ovenstad: "Aufgrund der Tatsache, dass in Norwegen eine Ganz-Jahres-Meisterschaft gespielt wird, dauert Ovenstads Leihe bis Anfang Juli. Er ist daher am 18. Juni definitiv nicht dabei. Ich kann auch keine Garantie abgeben, was danach passiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder zu uns zurück kommt ist aber gering."
  • Ivan Ljubic: "Ich hatte ein Gespräch mit Ivan Ljubic und seinem Vater und Berater. In diesem Gespräch haben wir abgeklärt, dass es vielleicht Sinn macht, dass er zum Trainingsstart bei uns dabei ist. Wir haben auch darüber gesprochen, dass es mehrere Interessenten aus der Bundesliga an Ljubic gibt. Wenn er jetzt bis Juli bei uns trainiert, dann sind diese Interssenten vielleicht nicht mehr da. Darüber weiß er Bescheid. Er traut sich zu, bei Sturm zu spielen."

Kommentare (3)

Kommentieren
4e45bafc255dca8d9edb6766106b4ac2
7
6
Lesenswert?

da spielt man in etwas mehr als einem Monat

Champions League Quali und die halbe Mannschaft geht weg - bzw. da gehen noch ein paar weg.
Fußball ist nur mehr Kommerz - es geht ausschließlich ums Geld. Charakter oder Loyalität haben keinen Platz mehr. Es regiert das Geld und sonst nichts! Ich werde mein sauer verdientes Geld jedenfalls nicht dazu beitragen.

Antworten
zyni
0
0
Lesenswert?

Klar, Profifussball ist Geschäft,

was sonst? Verstehe die Spieler, dass sie nicht in Graz versauern wollen.

Antworten
Lodengrün
1
10
Lesenswert?

Was für ein Szenario

Da gewinnt eine Mannschaft den Cup und die Spieler gehen weg. Da gab es einige bei denen vor Sturm keiner mehr nach ihnen krähte. Und auch jetzt haben wir noch welche die wenn nur einer anklopft und ein paar Euro drauflegt sie am nächsten Tag den Koffer packen. Ich nenne sie Wanderkicker. Vorbilder auf internationaler Ebene haben sie genug.

Antworten