Daniel Beichler analysiert"Jakob Jantscher aufzustellen war vorschnell gehandelt"

Das 0:1 gegen den WAC war nach der Auftaktpleite gegen Mattersburg der nächste Dämpfer für Sturm Graz. Daniel Beichler versteht nicht, warum Jakob Jantscher schon so früh von Beginn an spielen musste.

Jakob Jantscher
Jakob Jantscher © GEPA pictures
 

Sturms 0:1-Niederlage gegen den WAC war alles andere als eine gute Vorstellung der Mannschaft. Die Grazer agierten - anders als in der guten Vorbereitung - ideenlos, planlos und nach der Niederlage zum Rückrundenauftakt war auch die Verunsicherung in der Mannschaft deutlich zu erkennen.

Abspielfehler häuften sich und der Kampfstärke der Wolfsberger wurde deutlich zu wenig entgegengesetzt. Daniel Beichler sieht außerdem in der Aufstellung von Jakob Jantscher einen Fehler. Klüger wäre es gewesen, meint der Ex-Nationalspieler, Jantscher behutsam an die Mannschaft heranzuführen und langsam immer mehr Einsatzzeit zu geben.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hellimaria
0
5
Lesenswert?

Unnötig


Was qualifiziert einen mäßig erfolgreichen und letztendlich gescheiterten Fußballer solche Kommentare zu verfassen. Neben den unnötigen Aussagen des Hrn. Beichler ist auch die Kleine Zeitung zu hinterfragen. Wozu braucht man den Hrn. Beichler als Kommentator????? Völlig unverständlich und sinnbefreit.

Antworten
Bowhunter unlimited
2
4
Lesenswert?

da spricht wieder der Wunderwuzzi!

...der die Leistungen im Training sicher gesehen hat...

Antworten
schteirischprovessa
1
6
Lesenswert?

Wäre Röcher fit gewesen,

hätte es diese Diskussion nicht gegeben.

Antworten