Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bundesliga gerüstetSo wird bei Meisterschafts-Abbruch gewertet

Bei der Klubkonferenz von Bundesliga und 2. Liga und der anschließenden Hauptversammlung wurden wichtige Rahmenbedingungen insbesondere im Hinblick auf die Saison 2020/21 beschlossen.

© (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram)
 

Das Ziel der Bundesliga und ihrer Klubs ist die reguläre Beendigung einer Saison mit allen Runden. Um in Zeiten der COVID-19-Pandemie bestmögliche Rechtssicherheit und Klarheit zu erwirken, haben die Klubs beschlossen, wie die Meisterschaften im Falle eines vorzeitigen Abbruchs zu werten sind.

Auf- & Absteiger

Um einen sportlichen Auf- und Absteiger zwischen der zweithöchsten und der höchsten Spielklasse zu ermitteln, müssen...

  • in der 2. Liga die gesamte Saison (30 Spieltage) und
  • in der Bundesliga der Grund- und Finaldurchgang (32 Spieltage) vollständig absolviert werden.

Wenn eine der beiden Spielklassen vorzeitig beendet werden muss, gibt es keinen sportlichen Auf- und Abstieg zwischen höchster und zweithöchster Spielklasse.

  • Die Entscheidung über den Auf- und Abstieg zwischen der 2. Liga und den Regionalligen obliegt dem ÖFB-Präsidium.

Europacup-Startplätze

Das ÖFB-Präsidium entscheidet über die Nennung der österreichischen UEFA-Starter. Die Klubs der Bundesliga sprechen die Empfehlung aus, die Vergabe der Startplätze im Abbruchsszenario an unterschiedliche Meisterschaftsphasen zu knüpfen:

  • Beendigung nach 11 bis 21 Runden: Wertung mit Stand der 11. Runde (Halbzeit des Grunddurchgangs)
  • Beendigung nach 22 bis 26 Runden: Wertung mit Stand der 22. Runde (Ende des Grunddurchgangs)
  • Beendigung nach 27 bis 31 Runden: Wertung mit Stand der 27. Runde (Halbzeit des Finaldurchgangs)

Spielbetrieb/Präventionskonzept

Das im Frühjahr entwickelte Präventionskonzept kommt in einer überarbeiteten Version auch 2020/21 zur Anwendung. In diesem Zusammenhang wurde auch die Beibehaltung der wöchentlichen PCR-Tests für die Mitglieder der Roten Gruppe beschlossen, um eine Infektion der Akteure schnellstmöglich zu entdecken.

Die Ergebnisse dieser Tests müssen rechtzeitig (36-48 Stunden) vor der jeweiligen Partie vorliegen, um im Falle einer positiven Testung noch eine zweite Testreihe durchführen zu können. Damit kann auch in der neuen Saison selbst bei positiven Fällen der Trainings- und Spielbetrieb aufrechterhalten werden.

Für den Fall, dass am Spieltag COVID-bedingt weniger als 16 gesunde Spieler (14 Feldspieler + 2 Tormänner) zur Verfügung stehen, kann der betroffene Klub eine Verschiebung beantragen.

Zudem wurde beschlossen, die Aussetzung der „Bundesländer-Regel“ bei der Schiedsrichter-Besetzung auch in der neuen Saison fortzuführen, um weitere Reisen von Schiedsrichterteams vermeiden zu können.

Kommentare (2)

Kommentieren
Benji69
2
0
Lesenswert?

Einfacher

Geht’s nimmer

Liverpudlian88
3
3
Lesenswert?

Kein Abbruch!

Es wird keinen geben! 🤷🏻‍♂️