Der SV Mattersburg hat am Samstag einmal mehr seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt und sich damit etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga verschafft. Die Burgenländer setzten sich beim FC Admira mit 2:0 durch und haben nun vier Zähler Vorsprung auf das neue Schlusslicht aus Maria Enzersdorf. Mattersburg hat fünf der bisher sechs Saisonsiege in der Fremde geholt.

Die Vorentscheidung in der BSFZ Arena fiel bereits vor der Pause. Andreas Gruber (17.) brachte die Gäste mit einer Direktabnahme in Führung, zudem erzielte Jonathan Scherzer (39.) ein unglückliches Eigentor. Mattersburg ist damit nach dem Auftakt-1:1 gegen Altach in der Qualifikationsgruppe weiter unbesiegt und schaffte in der Tabelle den Sprung auf Rang drei. Für die Admira setzte es auch in der zweiten Partie der zweiten Saisonphase nach dem 0:1 bei der Wiener Austria eine Niederlage. Damit einher ging die Übernahme der "Roten Laterne" vom nun einen Zähler entfernten neuen Vorletzten WSG Tirol.

Die Tiroler trennten sich im Westderby von Altach nämlich 1:1. Thanos Petsos brachte die WSG, die zum Auftakt gegen St. Pölten untergegangen ist, in Führung, Jan Zwischenbrugger gelang für Altach der Ausgleich.

Die Austria führt die Tabelle in der Qualifikationsrunde weiter an, musste sich gegen St. Pölten aber mit einem Punkt begnügen. Manprit Sarkaria hat die Elf von Christian Ilzer nach drei Minuten sehenswert per direktem Freistoß in Führung gebracht, Robert Ljubicic glich für die Elf von Robert Ibertsberger nach 74 Minuten aus.