AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Jetzt fixLASK-Coach Oliver Glasner wird Wolfsburg-Trainer

Oliver Glasner wird den LASK verlassen und wechselt als Trainer in die deutsche Bundesliga zum VfL Wolfsburg.

Oliver Glasner © APA/EXPA/JFK
 

Österreich hat ab kommenden Sommer einen weiteren Trainer in der deutschen Fußball-Bundesliga. Oliver Glasner wechselt nach der Saison vom LASK zum VfL Wolfsburg, der aktuell Tabellenneunter ist. Dies gab der 44-jährige Oberösterreicher bei einer Pressekonferenz in Pasching bekannt. "Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung", sagt Glasner. Als Spieler hat es nicht gereicht, umso schöner ist es, dass es nun als Trainer geklappt hat."

Der 44-Jährige stellt klar, dass sein Fokus in den kommenden Wochen weiterhin voll auf dem LASK liege. "Ich gebe das öffentliche Versprechen ab, dass ich bis zum Ende der Saison mit 100 Prozent für den LASK und die Mannschaft da sein werde, um unsere großen Ziele noch zu erreichen." Das größte lautet Platz zwei hinter Titelverteidiger Red Bull Salzburg. Damit würde der LASK, der aktuell neun Punkte hinter dem Tabellenführer und sechs Zähler vor dem drittplatzierten WAC liegt, im Sommer in der Champions-League-Qualifikation antreten.

"Sensationeller Trainer"

LASK-Präsident Siegmund Gruber kommentierte den Abschied Glasners "mit einem weinenden und einem lachenden Auge, denn ich hätte Oliver nächste Saison noch gerne als Trainer bei uns gesehen. Schade, dass er geht", sagte der Klub-Boss und sprach von einem "sensationellen Trainer", den man nun nach Deutschland schicken dürfe. "Dieser Trainerwechsel ist dem Erfolg geschuldet."

Glasner führte den LASK vor zwei Jahren wieder in die Bundesliga und schaffte mit Platz vier gleich den Sprung in den Europacup. In dieser Saison kristallisierten sich die Athletiker als erster Herausforderer von Salzburg heraus. Mit einem Punkteschnitt von 1,97 Zählern in bisher 155 Pflichtspielen hat Glasner einen neuen LASK-Rekord aufgestellt. Sein Vertrag wäre noch bis 2022 gelaufen, enthielt aber laut Gruber eine Ausstiegsklausel für die deutsche Bundesliga.

Zur Person

Olver Glasner, geboren am 28. August 1974 in Salzburg
Karriere als Spieler: SV Riedau (1981 - 1992), SV Ried (1992 - 2003/314 Liga-Spiele, 18 Tore), LASK (2003 - 2004/3 Liga-Spiele), SV Ried (2004 - 2011/202 Ligaspiele/9 Tore)
Karriere als Trainer: Red Bull Salzburg (Co-Trainer/2012 - 2014), SV Ried (2014 - 2015), LASK (1. Juli 2015 - 30. Juni 2019), VfL Wolfsburg (ab 1. Juli 2019 - Vertrag bis 2022)

Erfolge als Spieler: ÖFB-Cupsieger 1988, 2011
Erfolge als Trainer: Meister und Cupsieger 2014 (Co-Trainer Salzburg), Meister Erste Liga und Aufsteiger Bundesliga mit LASK 2017, Teilnahme an Europa-League-Qualifikation 2018

Ablösesumme soll 1,5 Millionen Euro betragen

Zu den Ablösemodalitäten wurde von beiden Seiten "Stillschweigen vereinbart". Medien in Deutschland berichten von einer Ablösesumme in der Höhe von 1,5 Millionen Euro. Glasner wird seinen Co-Trainer Michael Angerschmid und Athletik-Coach Michael Berktold vom LASK mitnehmen, deren Verträge nun ebenfalls mit 30. Juni auslaufen. Dem Vernehmen nach muss Wolfsburg eine siebenstellige Summe überweisen. Glasner verriet indes, dass er an seiner neuen Arbeitsstätte in Niedersachsen auch noch vom ehemaligen Blau-Weiß-Linz-Trainer Thomas Sageder unterstützt werde.

Bezüglich Glasners Nachfolge besteht laut Gruber "keine Notwendigkeit, dass wir nächste Woche schon den Trainer präsentieren", da man erst am 17. Juni in die Saison 2019/20 starte. "Wir planen keinen großartigen Systemumbruch", betonte der LASK-Präsident, der bis zur Vermeldung des neuen Trainers "keine Wasserstandsmeldungen kommentieren" wird. Ein Kandidat soll Wolfsbergs Coach Christian Ilzer sein. "Dieses Gerücht wird immer von außen herangetragen. Ich messe dem keine Bedeutung bei und bin voll auf den WAC fokussiert", meinte Ilzer dazu.

Keine Ausklunft zu Wolfsburg

Glasner will sich bezüglich seines neuen Arbeitgebers vorerst in Zurückhaltung üben. "Wolfsburg befindet sich mitten im Kampf um die Europa-League-Plätze und braucht jetzt nicht den Ratschlag von Oliver Glasner", meinte der Familienvater, dessen Frau und drei Kinder in Oberösterreich bleiben. "Zum VfL Wolfsburg werde ich dann sprechen, wenn ich dort unter Vertrag stehe. Das hat sich Bruno Labbadia mit seinem Trainerteam verdient."

Wolfsburg war 2009 deutscher Meister, 2015 Vizemeister und Pokalsieger, spielte aber in den vergangenen Jahren zweimal als 16. in der Relegation gegen den Abstieg. In dieser Saison wurde dieser Negativtrend gestoppt. Glasner soll den VfL nun endgültig wieder in der Spitzengruppe der Bundesliga etablieren. "Wir bekommen mit ihm einen fachlich hervorragenden Trainer und einen echten Teamplayer", sagte Wolfsburgs Sportchef Jörg Schmadtke.

Der 55-jährige Ex-Torhüter war zur Suche nach einem neuen Coach gezwungen, da Labbadia trotz der bisher überraschend erfolgreichen Saison mit dem VfL seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wollte. Den 53-Jährigen, der den VfL im vergangenen Jahr in der Relegation gegen Holstein Kiel vor dem Abstieg gerettet hatte, soll die schwierige Beziehung zum Schmadtke gestört haben.

Oliver Glasner statt Marco Rose

Nachdem Schmadtke bereits beim 1. FC Köln lange Zeit erfolgreich mit dem Wiener Peter Stöger zusammengearbeitet hatte, suchte er nun verstärkt im Nachbarland nach einem geeigneten Kandidaten. Der Versuch, Marco Rose von Österreichs Meister Red Bull Salzburg zu verpflichten, scheiterte - der Leipziger wird im Sommer neuer Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Schnell stellte sich danach Glasner als Favorit heraus.

"Wir haben uns mit Oliver Glasner bereits länger beschäftigt und seine beeindruckende Arbeit in Linz aufmerksam verfolgt", verriet Schmadtke. Beim Volkswagen-Klub in Wolfsburg trifft der Oberösterreicher auf seinen früheren Tormann Pavao Pervan. Der 31-Jährige war erst im vergangenen Sommer vom LASK nach Wolfsburg gewechselt und vertritt im Saison-Endspurt den verletzten Stammkeeper Koen Casteels.

Österreichische Trainer in der deutschen Bundesliga

Max Merkel: TSV 1860 München (1963 - 15.12.1966), 1. FC Nürnberg (16.12.1966 - 31.3.1969), FC Schalke (1975 - 9.3.1976), Karlsruher SC (27.11.1981 - 1982)
Robert Körner: 1. FC Nürnberg (April 1969/davor Merkel-Assistent)
Ernst Ocwirk: 1. FC Köln (1970/71)
Franz Binder: 1860 München (3.11.1969 - 1970)
Ernst Happel: Hamburger SV (1981 - 1987)
Helmut Senekowitsch: Eintracht Frankfurt (1982 - 17.9.1982)
Felix Latzke: Waldhof Mannheim (1987 - November 1988)
Josef Hickersberger: Fortuna Düsseldorf (4.1.1991 - 28.8.1991)
Peter Pacult: TSV 1860 München (18.10.2001 - 12.3.2003)
Kurt Jara: Hamburger SV (3.10.2001 - 22.10.2003), 1. FC Kaiserslautern (3.2.2004 - 6.4.2005)
Peter Stöger: 1. FC Köln (12.6.2013 - 3.12.2017; Übernahme als Zweitligist, ab 2014/15 erste Bundesliga), Borussia Dortmund (10.12.2017 - 30.6.2018)
Ralph Hasenhüttl: FC Ingolstadt (4.10.2013 - Mai 2016; Übernahme als Zweitligist, ab 2015/16 erste Bundesliga), RB Leipzig (1. Juli 2016 - 16. Mai 2018)
Adi Hütter: Eintracht Frankfurt (seit 1. Juli 2018)
Oliver Glasner: VfL Wolfsburg (ab 1. Juli 2019)

Kommentare (4)

Kommentieren
georgXV
10
2
Lesenswert?

???

warum gerade Wolfsburg ???
Da gibt es in Deutschland zur Zeit wohl interessantere Klubs, die einen Trainer suchen !!!

Antworten
Selfie
1
8
Lesenswert?

🤔

Welche?
Für einen österreichischen Trainer ohne internationalen Erfahrung ist Wolfsburg schon eine sehr gute Adresse.

Antworten
georgXV
5
1
Lesenswert?

???

Schalke, Stuttgart, Berlin, usw.
Wolfsburg hat nur Geld und einen Selbstbedienungsladen (= VW) im Hintergrund !!!

Antworten
einmischer
1
0
Lesenswert?

georgXV

Naja Georg, auf den ersten Blick magst Du ja recht haben.
Aber erstens bin sicher, dass Glasner es nicht erst seit heute weiß, dass er nach Wolfsburg geht.
Der freie Posten in Berlin wurde dieses Wochenende bekannt.
Stuttgart detto.
Und Schalke ist kein Verein für einen jungen Österreicher.
Denn da sind immer alle anderen Schuld, nur nicht die Clubführung. Was glaubst wer da als Erster gehen müsste.

Antworten