Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hochzeit statt NationalteamUlmer wehrt sich gegen Koller-Vorwürfe

Andreas Ulmer zieht seine eigene Hochzeit dem Nationalteam vor. Teamchef Marcel Koller kann das nicht nachvollziehen. Der Salzburg-Spieler erklärt nun seine Sicht der Dinge.

SOCCER - BL, RBS vs Rapid
© GEPA pictures
 

Eigentlich wäre Andreas Ulmer im Kader für das Nationalteam gestanden und so im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland (11. Juni) dabei gewesen. Eigentlich. Denn der Salzburg-Spieler heiratet genau an diesem Wochenende seine Freundin Sarah.

Das kann Teamchef Marcel Koller nicht verstehen: "Seit 2002 ist es so, dass nach der Vereinssaison noch ein Länderspiel ansteht. Der Spieler war jahrelang auf Abruf dabei. Wenn er jetzt eine Hochzeit statt eines Teamlehrganges plant, dann kann ich das nicht nachvollziehen."

Ulmer hatte seine Hochzeit im Jahr 2016 in der Hoffnung, bei der EM in Frankreich dabei zu sein, noch nach hinten verlegt. Dabei war Ulmer bei der Endrunde dann aber nicht. Und das, obwohl der Oberösterreicher seit 2009 bei Ligakrösus Salzburg nicht aus der Startformation wegzudenken ist, insgesamt 245 Partien für die "Bullen" absolviert hat. Für das Nationalteam hat es für den Linksverteidiger nur drei Mal gereicht.

Jetzt ist ihm sein Privatleben wichtiger, als das Nationalteam. Ob er unter Koller jemals wieder ein Thema sein wird? "Ich kann seine Entscheidung nicht nachvollziehen", sagte der Schweizer ausweichend.

Im "Kurier" nahm Ulmer dann Stellung zu den Vorwürfen und meinte: "Ich habe meine Hochzeit schon zwei Mal verschieben müssen. Einmal aus gesundheitlichen Gründen und letztes Jahr, weil ich bei der EM auf Abruf nominiert war". Zudem beklagte der Verteidiger den fehlenden Kontakt zum Teamchef: "Kontakt zu Marcel Koller hatte ich zuletzt vor rund zwei Jahren. Diesmal habe ich nur mit Willi Ruttensteiner und Teammanager Mario Margreiter gesprochen. Den beiden habe ich auch gesagt, dass ich nicht fit bin und mich das ganze Frühjahr von Spiel zu Spiel geschleppt habe."

Aktuell trainiert Ulmer mit den Salzburgern mit und hofft, für das Cup-Finale gegen Rapid rechtzeitig fit zu werden. Dass er in Zukunft wohl keinen Platz mehr im Koller-Team haben würde, findet der 31-Jährige "natürlich sehr schade und nicht schön. Ich glaube, dass ich mich über die Jahre hinweg immer sehr fair und professionell verhalten habe."

Auch Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund zeigte wenig Verständnis, schließlich habe man das ÖFB-Team auch über die Knieblessur informiert. "Das haben wir gestern auch so mit Ruttensteiner und Koller besprochen, darum wundert es jetzt mich schon ein bisschen, dass sie das auf die Hochzeit abtun, dass der Andi nicht dabei ist - das verdient sich der Andi Ulmer nicht", sagte Freund im ORF-Fernsehen. 

 

Kommentare (8)

Kommentieren
Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Das er

den Hut draufhaut ist nur allzu verständlich. Fuchs war eine Bank, aber dahinter wäre er schon wegen seiner Spielpraxis der Ersatz gewesen. Und die Qualität ist da. Aber wie überall, - die Sympathie macht´s aus.

schrotter2
0
8
Lesenswert?

Koller

Hat sich erledigt selber bald erledigt.game over Marcel

schteirischprovessa
3
18
Lesenswert?

Wenn Koller jetzt sagt, er kann das nicht nachvollziehen, dann sehe ich das als Charakterschwäche.

Eher verstehe ich, dass weder Ulmer noch die Mehrheit der Österreichischen Fußballfans nachvollziehen können, warum stattdessen Suttner und Wimmer links hinten gespielt haben oder Stangl einberufen wurde.

Griesser
3
18
Lesenswert?

Richtige Reaktion von Ulmer......

Sehr geehrter Herr Teamchef Koller. Eigentlich habe ich von Ihnen bis vor der EM sehr viel von Ihnen gehalten. Aber seit der Bekanntgabe des EM-Kaders habe ich Zweifel. Herr Ulmer war für mich einer der besten und robustesten Verteidiger in Österreich - er hätte auf jeden Fall die Chance bekommen sollen bei der EM dabei zu sein. Für mich war die Einberufung von Herrn Garics (Ersatz in 2. italienischen Liga)und Herrn Suttner die größte Fehlentscheidung bei der Nominierung des EM-Kaders. Man hat dadurch 2 Plätze verbraucht, wobei man wusste dass diese 2 Spieler nie zum Einsatz kommen würden.... und ehrlich gesagt auch für eine EM zu schwach sind. Anstatt dieser Spieler hätten Sie auf jeden Fall z.B. Hr. Grillitsch und Hr. Burgstaller mit nehmen müssen. Ebenfalls ist Herr Wimmer (Ersatz oder Tribünenplatz in Tottenham!) für einen linken Verteidiger auf internationaler Ebene zu schwach. Herr Koller! Sie sind für die Punktverluste aufgrund der Aufstellung von Herrn Wimmer gegen Wales und Irland der Hauptverantwortliche. Wer im Stadion war, wird mir zustimmen.
Herr Koller! Ihre Zeit ist abgelaufen! Am 11. Juni 2017 sind Sie Geschichte! Jetzt ist es auf jeden Fall leicht zu sagen, dass Sie Hr. Ulmer gegen Irland spielen lassen wollten.... aber für Österreich leider zu spät.

metropole
3
23
Lesenswert?

Ulmer

Recht hat er der Ulmer-Jahrelang der beste Verteidiger in Ö aber von Koller immer übergangen !Voraussetzung für eine Einberufung von Koller ist es Bankerlsitzer zu sein wie Stangl oder die 3 Torleute-die Ära Koller geht dem Ende zu ..Unfair nun sein Nachtreten auf Ulmer !

voit60
3
25
Lesenswert?

das wird der Junge leicht verkraften,

denn sehr lange wird der Schweizer bei uns nicht mehr tätig sein.

Oreidon
4
41
Lesenswert?

Nachvollziehbar......?

Ich würde mal behaupten, dass mittlerweile immer mehr Fußballfans Koller`s Entscheidungen nicht mehr nachvollziehen können!
Ulmer hat öllig recht sich nicht mehr von Koller pflanzen zu lassen, wäre ja wieder nur auf der Bank gesessen und hätte unter Umständen den routinierten Aussenverteidigern Stangl und Wimmer zusehen müssen..... beide haben in den letzten Jahren ja Unmengen an Spielpraxis auf dieser Position sammeln können,.. also im Vergleich zu Ulmer ;-)

Kicklgruber
5
48
Lesenswert?

Ich kann den Teamchef nicht nachvollziehen.

Was erwartet er denn? Zuerst verarscht er den Ulmer jahrelang und nimmt ihn auch nicht nach Frankreich mit - und dann soll der Spieler trotzdem allzeit bereit sein, auch wenn er wieder nur auf Abruf im Kader ist? Also ehrlich gesagt habe ich jedes Verständnis, dass Ulmer hier einmal sein Privatleben vorzieht. Charakterlich kein anständiger Zug von Koller, deshalb nachzutreten.