AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Leicester-DramaDarum stürzte der Helikopter ab

Die Flugverkehrsbehörde AAIB hat das Ergebnis der Untersuchungen präsentiert.Ein Defekt hat zu dem Hubschrauberunglück geführt.

FILES-BRITAIN-THAILAND-AVIATION-ACCIDENT-FBL-ENG-PR-LEICESTER
© APA/AFP/OLI SCARFF
 

Ein technischer Defekt hat zu dem Hubschrauberunglück geführt, bei dem der Besitzer des englischen Fußball-Erstligisten Leicester City ums Leben kam. Der Pilot hatte bei dem Unfall am 27. Oktober in unmittelbarer Nähe des Stadions die Kontrolle über den Helikopter verloren, weil die Verbindung zwischen den Pedalen und dem Heckrotor unterbrochen war.

Das geht aus einem veröffentlichten Bericht der britischen Flugverkehrsbehörde AAIB hervor. Bei dem Unglück waren fünf Menschen ums Leben gekommen. Experten ermitteln nun, wieso die Verbindung zum Rotor defekt war. An einem Teil konnten sie eine Ansammlung von Schmiermittel feststellen.

Der Helikopter des Vereinspräsidenten Vichai Srivaddhanaprabha zerschellte kurz nach dem Abheben vom Spielfeld auf einen Parkplatz neben dem Stadion und ging in Flammen auf. Es gehörte zum Ritual vor Heimspielen des Clubs, dass der Präsident per Hubschrauber ins Stadion ein- und ausgeflogen wurde. Der in den blau-weißen Vereinsfarben lackierte Helikopter landete dafür am Mittelkreis.

Helikopter-Absturz: Leicester-Besitzer war an Bord

Helikopter-Absturz

Tragödie nach dem Fußballspiel: In unmittelbarer Nähe des King Power Stadions des englischen Fußballklubs Leicester City ist am Samstagabend der Helikopter des Vereinsbesitzers abgestürzt.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Nach Angaben des britischen Senders BBC soll sich der aus Thailand stammende Milliardär Vichai Srivaddhanaprabha an Bord befunden haben.

APA/AFP CHRISTOPHE ARCHAMBAULT

Helikopter-Absturz

Der Sender berief sich dabei auf der Familie nahe stehende Quellen. Polizei und Rettungsdienste wollten sich bis zum frühen Sonntagmorgen nicht äußern.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Leicesters Feuerwehrchef Andrew Brodie sprach zwar von einem "ernsten und tragischen" Unfall, machte aber unter Hinweis auf Familien, Freunde und Vereins-Fans keine Angaben zu Zahl oder Namen der Opfer.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Dem Sender Sky News berichteten Augenzeugen von einem riesigen Feuerball, auf Bildern war ein Feuer auf dem Parkplatz zu sehen. Der Hubschrauber war demnach kurz zuvor im Stadion gestartet.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Augenzeugen berichteten von einem plötzlichen Stillstand des Heckrotors, woraufhin sich die Maschine wie ein Kreisel gedreht habe und unkontrolliert abgestürzt sei. Einer der ersten am Unglücksort sei Leicesters Torhüter Kasper Schmeichel gewesen, sagten sie gegenüber dem Sender BBC.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Die Polizei in Leicester nannte unmittelbar nach dem Absturz keine Details und teilte nur mit, es gebe einen Einsatz am Stadion. Feuerwehr und Krankenwagen seien vor Ort, hieß es.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Leicester City kündigte an, zu einem späteren Zeitpunkt eine Erklärung abzugeben, sobald nähere Fakten bekannt seien.

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Der thailändische Milliardär, der den Verein 2010 übernommen hat, lässt sich üblicherweise nach Heimspielen von Leicester City aus dem Stadion fliegen.

APA/AFP Adrian Dennis

Helikopter-Absturz

Der in den blau-weißen Vereinsfarben lackierte Hubschrauber landet dafür regelmäßig am Mittelkreis. Leicester City hatte am Samstagabend ein Ligaspiel gegen West Ham United bestritten (1:1). Bei Leicester spielt der frühere ÖFB-Nationalspieler Christian Fuchs.

APA/AFP Paul Ellis

Helikopter-Absturz

APA/AFP IAN KINGTON

Helikopter-Absturz

APA/AFP IAN KINGTON

Helikopter-Absturz

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

APA/AFP Ben Stansall

Helikopter-Absturz

Joe Giddens/AP

Helikopter-Absturz

Joe Giddens/AP

Helikopter-Absturz

Joe Giddens/AP
1/18

Leicester City wird  Srivaddhanaprabha mit einer Statue vor dem heimischen Stadion ehren. Wie sein Sohn Aiyawatt bekannt gab, sehe er dies "als sichtbare und gebührende Ehrung eines Mannes, der das alles möglich gemacht hat". Sein Vater sei für immer in den Herzen der Fans.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren