Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

TransferpokerJetzt ist Alaba für Chelsea eine heiße Aktie

Noch-Bayern-Spieler David Alaba ist einer der begehrtesten Fußballer Europas. Sein Berater will Anfang des kommenden Jahres mit dem FC Chelsea Verhandlungen starten.

David Alaba © AFP
 

Die Faktenlage zwischen David Alaba und seinem derzeitigen Arbeitgeber FC Bayern ist klar: Wenn es nicht doch noch zu Einigung kommt, könnte der Abwehrspieler den Rekordmeister zum Saisonende ablösefrei verlassen. Internationale Medien (wie jetzt auch die englische Daily Mail) bringen neben Real Madrid, Paris SG und Juventus nun auch Chelsea mit dem 28-Jährigen in Verbindung.

Alaba-Berater Pini Zahavi pfelgt bekanntlich gute Kontakte zum Verein aus seiner Londoner Wahlheimat und will mit den Briten zu Beginn des nächsten Jahres Verhandlungen starten. Und auch Alaba selbst wäre angeblich nicht abgeneigt, seine Zelte künftig in London aufzuschlagen. Obwohl der Wiener eigentlich mehr mit einem Engagement mit Spanien liebäugelt. Infrage kämen nur der FC Barcelona und Real Madrid. Beide Klubs müssen ihre Gehälter aber aufgrund eines von der Liga auferlegten Salary Caps deutlich senken, sodass selbst eine ablösefreie Alaba-Verpflichtung nur schwer zu realisieren ist. 

Und wie steht's mit den Bayern? Präsident Herbert Hainer hatte vor einigen Wochen verkündet, ein nach Meinung des Vereins gutes Angebot für Alaba zurückgezogen zu haben. "Die Antwort war, dass das Angebot noch immer unbefriedigend ist und wir weiter nachdenken sollen. Daraufhin haben wir uns entschlossen, das Angebot komplett vom Tisch zu nehmen - das heißt, es gibt kein Angebot mehr", sagte Hainer.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
0
5
Lesenswert?

Kann eigentlich Alaba mitreden, zu welchem Verein er gehen soll oder

wird es jener, bei dem Zahavi die meiste Kohle bekommt?

georgXV
0
1
Lesenswert?

???

so wie ich die Situation einschätze hat sich David Alaba mittels eines komplett wasserdichten Vertrages an Pini Zahavi "verkauft",
Andernfalls hätte er schon längst wieder bei den Bayern unterschrieben.
Nur zur Erinnerung, Pini Zahavi "kassiert" 20% der gesamten Vertragssumme von dem Verein, bei dem David Alaba den neuen Vertrag unterschreibt (momentan 4 x € 25 Mio. / Jahr = insgesamt € 100 Mio. > plus € 20 Mio für Pini Zahavi).
Pini Zahavi hat also allergrößtes Interesse den Preis von David Alaba in die Höhe zu treiben.
Ich gehe davon aus, daß David Alaba KEINE großen Mitspracherechte hat.

Lodengrün
0
13
Lesenswert?

Chelsea

ist aber zur Zeit kein FCB. Seine Leistung auch gegen Salzburg eher untere Durchschnitt.

Balrog206
3
3
Lesenswert?

Nach

Dem einen extrem Fehlpass gegen Rb würde er gut in die China Liga passen ! Da hätte er auch schon einen Kollegen !

georgXV
0
18
Lesenswert?

???

und der Oberpokerer Pini Zahavi blufft und pokert weiter ....
KEIN Wunder sind doch Pini Zahavi und Roman Abramowitsch (Besitzer des FC Chelsea) Brüder im Glauben.