Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor Bayern-AbschiedAlaba kostet zwischen 60 und 80 Millionen Euro

Ein Transfer von David Alaba wird immer wahrscheinlicher. Derzeit scheinen Juventus, PSG, Real Madrid und Chelsea die besten Karten zu haben.

SOCCER - 1. DFL, Bayern vs Gladbach
David Alaba © GEPA pictures
 

Gerade erst hat David Alaba mit dem FC Bayern München seinen neunten Meistertitel gefeiert - damit ist der Österreicher gemeinsam mit Franck Ribery Rekord-Titeträger bei den Münchnern. Und die Chance auf das Triple lebt auch noch: Kommenden Samstag geht es in Berlin gegen Leverkusen um Alabas sechsten Pokal-Titel und auch in der Champions League sind die Bayern noch im Rennen.

Kein Wunder also, dass die Deutschen den Wiener unbedingt halten wollen. Dafür müssten die Münchner aber tief in die Tasche greifen. Gehört er mit den bisherigen elf Millionen Euro pro Jahr schon jetzt zu den Topverdienern beim Rekordmeister, so fordert der 28-Jährige nun 20 Millionen.

Alaba gibt's nicht umsonst

Ob die Münchner bereits sind, diese Summe zu bezahlen, ist sehr fraglich. Stattdessen haben sie dem Österreicher nun ein Preisschild umgehängt: Galt Alaba vor kurzem noch als unverkäuflich, so müssten Interessenten jetzt zwischen 60 und 80 Millionen Euro für den Österreicher hinblättern.

Und Interessenten gibt es genug. So bestätigte Alabas Agent Pini Zahavi bestätigt gegenüber "Rai Sport", dass neben Paris SG, Real Madrid und Chelsea auch Juventus Turin Alaba haben will. Österreichs Vorzeige-Fußballer an der Seite von Cristiano Ronaldo - das hätte was!

Kommentare (15)

Kommentieren
vanhelsing
1
3
Lesenswert?

FerdinandBerger?

Erklär bitte den Zusammenhang mit Markus Schopp!

FerdinandBerger
2
3
Lesenswert?

Markus Schopp...

zuschlagen!

MoritzderKater
2
12
Lesenswert?

Ich mag ihn einfach,....

..... den *netten* Wiener und gönne ihm jeden Cent, den er bekommt, aber hoffentlich vergaloppiert er sich nicht bei seiner Forderung und fällt zwischen den Sesseln durch.
Der Manager müsste schon Realist sein und nicht durch überzogene Forderungen einen Deal von vorneherein ad absurdum führen.

makhe
1
25
Lesenswert?

Bei allem Respekt

Von den Leistungen von David Alaba, am Fußball ist die Coronakrise offensichtlich spurlos vorbeigegangen. Gespart wird bei den kleinen emsigen Mitarbeitern die es überhaupt möglich machen, dass die Herren auf der Bühne stehen können.
Wenn ich lese wie viele Grossclubs finanziell angeschlagen sind, frage ich mich, wo kommt dieses Geld her?
Nicht 20 Mio, nicht 11 Mio, sondern mit 5 Mio wird er auch sein Auslangen finden. Die Differenz könnten gut die kleinen Mitarbeiter des Clubs gebrauchen, damit sie ihre Familien ernähren können.
Aus meiner Sicht sind ein Grossteil der Herren ohnehin überbezahlt und wäre eine Obergrenze wie in der NHL sinnvoll. Damit werden sie wohl auch nach der Karriere ausgesorgt haben.

Listiger
0
7
Lesenswert?

Differenz

Zum Glück ist das ja nur im Fußball so und nicht ein generelles Problem.

Man stelle sich z.B. vor, ein ehemaliger Volkswagen-Chef würde ein monatliches Ruhegehalt von über 80.000 Euro "fürs Nichtstun" bekommen und nebenbei würden laufend Mitarbeiter abgebaut werden, oder gar Unternehmen die Staatshilfe beantragen, aber an einzelne großzügig Dividende auszahlen..

... - gut, dass so etwas nicht vorstellbar ist und hoffentlich findet der Fußball hier keine Nachahmer ... oh wait...

Carlo62
12
18
Lesenswert?

David Alaba ist der unbestrittene Rückpasskaiser...

...in der deutschen BL. 3 von 5 Pässe nach vorne landeten beim letzten BL Spiel der Bayern beim Gegner und eröffneten jeweils gefährliche Konter. Ich glaube, der David ist mit 9 Mio / anno gut bezahlt. Der soll einmal schauen, was der junge Davies alles so drauf hat, und der hat wahrscheinlich nicht einmal die halbe Gage von Alaba.

Hildegard11
2
26
Lesenswert?

Dieser moderne Fußball-Sklavenmarkt....

...ist unnötig, überbewertet und pervers. Wie bescheuert muss man sein, um nur 1 Cent dazu beizutragen.

georgXV
2
13
Lesenswert?

???

daß sein Berater Pini Zahavi ein großer und mit allen Wassern gewaschener Pokerer ist, ist bekannt.
So stellen sich für die Bayern die Fragen:
- wer könnte ihn aus dem momentanen Kader gleichwertig ersetzen ?
- was würde ein gleichwertiger Verteidiger auf dem Markt kosten ?
- gewünschtes zukünftiges Gehalt € 20 Mio. minus heutiges Gehalt € 11 Mio = € 9 Mio.
- Annahme neuer 5-Jahresvertrag: € 9 Mio Mehrkosten x 5Jahre = € 45 Mio.
- für € 45 Mio. bekommen die Bayern zur Zeit KEINEN neuen Weltklasseverteidiger
- und Pini Zahavi wird kaum einen Topklub finden, der bereit ist, auf seine Forderungen einzugehen.

Listiger
1
1
Lesenswert?

Champions League

Die Frage ist, ob es bei Alaba in der Champions League für die IV reicht.. (Zweikampf, Kopfball) - da wird viel über Standards entschieden...
Für die Meisterschaft sollte auch der derzeitge Kader ausreichend sein bzw. haben Sie wohl bereits ein Talent (Tanguy Kouassi) verpflichtet.
Dann sind u.a. auch noch: Süle, Hernández, Pavard, Boateng - kannst alle locker als IV einsetzen.

Also im Prinzip benötigt Bayern Alaba nicht mehr, da könnens noch 1-2 (Mega)-Talent(e) dazuholen bzw. die Verteidigung anderweitig verstärken.

Hernández oder Alaba, wenn ein entsprechendes Angebot kommt, würdens wohl einen "gerne" gehen lassen - meiner Meinung nach.

Bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das entwickelt.

Dickerchen
6
6
Lesenswert?

Vor Corona wäre der Preis...

.....gerechtfertigt. Aktuell sind nicht mehr 35-50 mio zu erlösen

Lodengrün
4
6
Lesenswert?

Das ist Gehaltspoker

da gibt es eine Handvoll Spieler Dietze Zeit über ihm stehen. Dort wo er spielen möchte, Mittelfeld, will ihn keiner sehen.

walter5657
14
26
Lesenswert?

Für mich

ist der Alaba sowas von überbewertet...

brosinor
0
17
Lesenswert?

Wie alle Spitzensportler...

....in pekunaerer Hinsicht!

anonymus21
4
21
Lesenswert?

60-80Mio

Mag sein dass Bayern das gern für ihn hätte, aber so viel wird keiner für Alaba zahlen. Somit ist ein Verbleib bei den Bayern eher realistisch. Fraglich aber ob er sich mit den 20Mio nicht verpokert. Laut transfermark.at ist er noch ein Jahr an die Bayern gebunden, einigen sie sich nicht steht er im Profisport schnell am Abstellgleis.

Listiger
0
1
Lesenswert?

28 Jahre

Er ist 28 Jahre, universell einsetzbar und linke gute Verteidiger immer Mangelware.

Im nächsten Jahre würde auch die Ablöse rapide sinken.
d.h. wenns dann nur ca. 20-30 Mio sind (oder noch weniger, oder ein Jahr später gar gratis) kann das alles in sein Gehalt reinfließen.

Vl. wirds dann nicht ganz so viel, aber wohl leicht genug zum Leben.
Notfalls muss er dann halt nach England bzw. wenns nur ums Geld geht nach China oder so...