Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Salzburg - Atletico 0:2Junuzovic nach Niederlage: "Wir verabschieden uns erhobenen Hauptes"

Am Ende hat es für Salzburg nicht gereicht. Trotz einer beherzten Vorstellung verloren die Bullen gegen Atletico Madrid mit 2:0. Für die Mannschaft von Jesse Marsch geht es im neuen Jahr in der Europa League weiter.

Der entscheidende Moment im Spiel. Das Tor von Mario Hermoso
Der entscheidende Moment im Spiel. Das Tor von Mario Hermoso © (c) AFP (JOE KLAMAR)
 

Es war mit Sicherheit das Spiel des Jahres. Die Salzburger haben sich mit starken Auftritten in der Champions League ein Endspiel gegen Atletico Madrid erkämpft. Die Ausgangslage war klar: Mit einem Sieg wäre man im Achtelfinale. Bei einer Niederlage könnte man sogar noch vom dritten Platz rutschen.

Dementsprechend begann die Mannschaft von Jesse Marsch auch. Bereits in der zweiten Minute hätte man fast schon Grund zum Jubeln gehabt. Mergim Berisha knallte den Ball nach einer schönen Einzelaktion an die Stange. Salzburg machte weiterhin das Spiel, investierte viel und kam durch Dominik Szoboszlai zur nächsten Möglichkeit. Sein Schuss konnte Atletico-Schlussmann Jan Oblak gerade noch aus der unteren Ecke kratzen.

Mitte des ersten Durchgangs kippte die Partie dann etwas und die Spanier kamen immer besser in das Spiel. Der starke Marcos Llorente prüfte Cican Stankovic im Kasten der Österreicher gleich doppelt (24.,33.), zweimal mit dem besseren Ende für den Torhüter. Sechs Minuten vor der Pause war Stankovic dann chancenlos. Nach einem unnötigen Foul von Zlatko Junuzovic an Joao Felix köpfelte Mario Hermoso beim darauffolgenden Feistoß ein. Aufgrund der über weite Strecken starken Leistung in der ersten Hälfte ein bitterer Rückschlag.

Salzburg - Atletico: Die besten Bilder des Spiels

(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) AP (Andreas Schaad)
(c) APA/KRUGFOTO (KRUGFOTO)
(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) GEPA pictures/ Jasmin Walter (GEPA pictures/ Jasmin Walter)
(c) GEPA pictures/ Jasmin Walter (GEPA pictures/ Jasmin Walter)
(c) GEPA pictures/ Jasmin Walter (GEPA pictures/ Jasmin Walter)
(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) GEPA pictures/ Jasmin Walter (GEPA pictures/ Jasmin Walter)
(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) AFP (JOE KLAMAR)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Harald Steiner)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Harald Steiner)
1/15

Die Salzburger ließen sich davon aber nicht beirren, kamen gut aus der Pause und hätten in der 49. Minute ausgleichen müssen. Szoboszlai tauchte nach einem Doppelpass mit Berisha alleine vor Oblak auf, schoss aus kurzer Distanz aber knapp am Tor vorbei. Auch Patson Daka vergab nach Hereingabe von Berisha eine gute Möglichkeit. Von den Spaniern kam in Durchgang zwei offensiv lange nichts, kurz vor Schluss schlug Yannick Carrasco nach Vorlage von Angel Correa zu und schoss sein Team mit dem zweiten Treffer des Abends in das Achtelfinale. So ist das Abenteuer Champions League für Salzburg nach der Gruppenphase zu Ende. Weil Lok Moskau aber nicht gegen den FC Bayern gewann, geht es für den Serienmeister der Bundesliga in der Europa League weiter.

Zlatko Junuzovic trauerte nach dem Spiel auf Sky den vielen vergebenen Chancen nach: "Ich glaube, wir haben das ganze Spiel kontrolliert. Man hat gesehen, dass sie (Atletico) Respekt hatten. Als Fazit bleibt, dass wir zu viele Chancen vergeben haben. Wir haben unsere Strafraumaktionen nicht so ausgespielt, wie Atletico beim zweiten Treffer, das ist das Stück Cleverness, was noch fehlt. Wir verabschieden uns aus der Champions League erhobenen Hauptes."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

vanhelsing
1
1
Lesenswert?

Einem routinierten Spieler..

wie Junuzovic sollte so ein
unnötiges Foul nicht passieren! Er sollte sich selbst bei der Nase nehmen!

Lodengrün
1
1
Lesenswert?

Er

sollte wissen das er den Zenit überschritten hat. Nicht von ungefähr wurde er aussortiert.

Lodengrün
4
5
Lesenswert?

Das hört man nirgends sonst

„Wir waren die bessere Mannschaft, hatten das Spiel im Griff“. Fazit, - ist eben nicht so sonst hätte man gewonnen.