AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Liga und Champions LeagueSalzburg plant makellosen Lauf bis Jahresende

Red Bull Salzburg will aus den verbleibenden drei Spielen im Jahr 2019 neun Punkte erringen. Neben den Aufgaben in der Bundesliga gegen WSG Tirol und TSG Hartberg wartet in der Champions League der FC Liverpool.

Andreas Ulmer
Andreas Ulmer will mit Salzburg weiter jubeln © APA/KRUGFOTO
 

Im Lager von Red Bull Salzburg fiebern alle dem großen Fußball-Champions-League-Schlager gegen Liverpool am Dienstag (18.55 Uhr) entgegen. Zuvor wartet auf die Schützlinge von Coach Jesse Marsch aber noch das Bundesliga-Heimduell mit Aufsteiger WSG Tirol am Samstag (17.00). "Der Fokus war in dieser Woche nicht auf Liverpool, sondern ganz klar auf Tirol gerichtet", betonte Marsch am Donnerstag.

Ein gutes Spiel mit einem Erfolg sei die beste Vorbereitung für die für den Aufstieg ins Achtelfinale entscheidende Heimpartie gegen den Titelverteidiger in der "Königsklasse". Wer gegen Tirol zum Einsatz kommen wird, ließ der US-Amerikaner offen. "Es ist uns noch nicht klar, welche Mannschaft auflaufen wird", sagte Salzburgs Trainer. Eines kündigte er allerdings an, nämlich einen Startelfeinsatz von Topstürmer Erling Haaland.

Das Ziel sind ganz klar drei Punkte - wie auch in den ausstehenden Spielen im Jahresfinish gegen Liverpool und in Hartberg (14. Dezember). "Wir brauchen neun Punkte aus den restlichen drei Spielen", betonte Marsch. In der Liga beträgt der Vorsprung auf Verfolger LASK nur zwei Punkte, in der Champions League hilft im Kampf um den Aufstieg nur noch ein Sieg weiter.

Liverpool gelang dieser am Mittwoch in der Liga. Everton wurde im Derby mit 5:2 besiegt. Marsch hat sich diese Partie laut eigenen Angaben am Donnerstagvormittag angesehen und "Aufschlüsse daraus gezogen". Dass die "Reds" in der Woche vor dem Salzburg-Duell zwei Partien bestreiten müssen, könne vielleicht ein kleiner Vorteil für die "Bullen" sein. "Aber Liverpool hat so viele Möglichkeiten vom Kader her und ist extrem stark", machte sich Marsch diesbezüglich keine allzu großen Hoffnungen.

Sehr wohl aber spekuliert der Coach der Salzburger mit einer Überraschung gegen den haushohen Favoriten. "Unser Vorteil ist, dass wir ein richtig gutes Team sind, unsere Mentalität und dieser Riesenzusammenhalt", antwortete Marsch auf die Frage, ob es auch etwas gäbe, das für Salzburg spreche. Der Zusammenhalt war auch am Mittwochabend in der Red Bull Arena spürbar, da wurde die große Weihnachtsfeier im VIP-Bereich abgehalten. "Da hat man gesehen wie stark die ganze Gruppe ist, von der Akademie bis zur ersten Mannschaft", so Marsch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren