"Meine letzte WM"Beendet Neymar schon nach der Weltmeisterschaft 2022 seine Karriere?

Fußball-Star Neymar lässt in einer Doku über seine Person mit einer kryptischen Aussage aufhorchen. Er wisse nicht, ob er nach der WM 2022 noch die mentale Kraft habe, sich mit Fußball zu beschäftigen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Final Copa Am�rica 2021 - Argentina vs Brasil Neymar do Brasil, lamenta a derrota ap�s a partida entre Argentina e Brasi
Mit Brasilien verlor Neymar zuletzt das Finale der Copa America gegen Argentinien. © (c) imago images/Pressinphoto (Heuler Andrey via www.imago-images.de)
 

Für den Brasilianer Neymar wird die WM im kommenden Jahr in Katar wohl der letzte Auftritt auf der größten Fußball-Bühne. "Ich denke, es ist meine letzte Weltmeisterschaft", sagt der 29-Jährige von Paris Saint-Germain in dem Dokumentarfilm "Neymar Jr. and the Line of Kings", den der Sender DAZN am Sonntag veröffentlichte. "Ich sehe sie als meine letzte an, weil ich nicht weiß, ob ich danach noch die mentale Kraft habe, mich mit Fußball zu beschäftigen."

Für Neymar und die brasilianische Nationalmannschaft stand am Sonntag ein WM-Qualifikationsspiel in Kolumbien an. Dem Ausnahmestürmer fehlten noch acht Tore im Trikot des Rekordweltmeisters, um Brasiliens Rekordtorschützen Pele mit 77 Treffern einzuholen. In dem Film geht es darum, welch großer Druck auf Neymar als Erbe Peles und Hoffnungsträger der "Selecao" lastet.

Ein Weltmeistertitel fehlt dem 113-fachen Nationalspieler bisher. Das 1:7 gegen Deutschland im Halbfinale im eigenen Land 2014 verpasste er, nachdem er sich im Viertelfinale gegen Kolumbien verletzt hatte. Die WM ab November 2022 in Katar wäre seine dritte, sollte sich Brasilien qualifizieren. Er werde alles geben, um das Turnier mit seinem Land zu gewinnen und sich damit den größten Kindheitstraum zu erfüllen, sagt Neymar in dem Film.

Kommentare (1)
0815dabei
0
0
Lesenswert?

Schwalbenkönig…

…kann nur positiv für den Fußball sein!
Ein schlechtes Vorbild für die Jugend.
Da gibt es keine zwei Meinungen.(Punkt)