EishockeyDer Olympia-Sekt ist noch nicht eingekühlt

Österreichs Eishockey-Frauen stehen mit einem Bein bei Olympia. Der Sieg über die Deutschen muss heute aber bestätigt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das 1:0 durch Theresa Schafzahl
Das 1:0 durch Theresa Schafzahl © GEPA pictures
 

Beim Eishockey über 60 Minuten ein perfektes Spiel zu zeigen, sei beinahe unmöglich. „Aber das war von uns schon sehr gut“, sagt Theresa Schafzahl. Die Weizerin erzielte beim 3:0-Erfolg im Olympia-Qualifikationsturnier für die Spiele 2022 in Peking über Deutschland das 1:0 der österreichischen Nationalmannschaft und leitete so den wichtigen Auftaktsieg ein. „Es hat einfach fast alles super hingehauen. Das Spiel ist irgendwie an mir vorbeigezogen, wir haben es nicht glauben können“, sagt die Studentin der University of Vermont (USA). „Das 1:0 war enorm wichtig. Vor allem, wie es entstanden ist, das hat uns Selbstvertrauen gegeben“, sagt Janine Weber, die für die beiden weiteren Tore der rot-weiß-roten Auswahl sorgte. Scheibengewinn im eigenen Drittel, schneller Vorstoß und Schafzahls souveräner Abschluss – das alles in Unterzahl – ebneten den Weg zum Sieg. „Wir haben natürlich die Erwartung gehabt, das Spiel zu gewinnen. Aber wir haben auch gewusst, dass Deutschland sehr gut ist“, meint Schafzahl. Dass die Deutschen vor Heimpublikum unter Druck standen, „das war zu merken. Sie waren angespannt, haben gewusst, dass sie der Favorit sind.“
Zwei Siege fehlen nach dem Erfolg über die Deutschen noch zur erstmaligen Olympia-Teilnahme einer österreichischen Frauen-Eishockeymannschaft.

Kommentare (1)
CBP9
0
0
Lesenswert?

Wie Frauenfußball vor 40 Jahren

Der Kassier vom ÖOC wird schon beten 🆘