AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bittere SchlappeDie Adler haben sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht

VSV-Trainer Jyrki Aho bemängelte in Linz die Einstellung, Felix Maxa die Fehleranfälligkeit. Am Freitag gibt es Chance zur Revanche.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ein gebrauchter Abend für die Villacher in Linz
Ein gebrauchter Abend für die Villacher in Linz © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Manfred Binder)
 

Mit dem Selbstvertrauen aus drei Siegen in Folge, zwei davon auswärts, war der VSV nach Linz gereist. Zu sehen war das am Eis allerdings nicht. Die Oberösterreicher stutzten die Adlern beim 5:1-Kantersieg nicht nur die Flügel, sondern verdrängte Villach auch aus den Top-5. Trainer Jyrki Aho passte so einiges nicht: „Wir waren zufrieden mit drei Siegen am Stück. Das ist der Grund, warum wir das vierte Spiel nicht gewonnen haben. An diesem Zeitpunkt einer Saison sollten wir langsam anfangen, zu lernen, dass wir immer mit voller Konzentration auftreten müssen.“ Assistenzkapitän Felix Maxa, dessen vierte Reihe mit Alexander Lahoda und Patrick Spannring als einzige richtig bereit wirkte, sah es ähnlich: „Wir haben in den entscheidenden Momenten blöde Fehler gemacht und uns ins eigene Fleisch geschnitten. Auch das Powerplay hat nicht funktioniert. Das muss aber passen, wenn man auswärts etwas mitnehmen will.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.