Wenn am Wochenende auch die jüngsten Kicker in die Saison starten, wird vieles nicht mehr so sein, wie es jahrelang war. Weniger Kinder stehen ab heuer auf dem Feld und die Tore sind deutlich kleiner, dafür braucht man gleich vier Stück davon. Gespielt wird zwei gegen zwei bzw. drei gegen drei. So sieht es die ÖFB-Reform in Verbindung mit den Landesverbänden vor. "Wir sind davon überzeugt, dass die Kinder am Ende die Sieger dieser Reform sind. Jede Neuerung ist anfangs aber ungewohnt für die Beteiligten", sagt KFV-Präsident Klaus Mitterdorfer. Die Kosten von 50.000 Euro für 1000 Tore übernimmt der Verband. Jeder Verein erhält acht Stück.