Neun Kärntner dabeiDer Kader für die U20-WM in Kanada steht

Mit 28 Mann beginnt am 15. Dezember die Vorbereitung auf die U20-WM in Kanada. Startschuss ist am 27. Dezember gegen Finnland.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - U20, AUT vs SLO, test match
Pewal legte sich auf 28 Mann fest © GEPA pictures
 

Weltweit sind über Neujahr die Augen auf Kanada gerichtet, wo im Mutterland des Eishockeysports, die zehn besten U20-Teams der Welt bei der WM um die Krone kämpfen. Mittendrin Österreichs Nachwuchs-Hoffnungen, die in Edmonton auf Gastgeber Kanada, Finnland, Tschechien und Deutschland treffen.

Es ist die zweitwichtigste Veranstaltung nach der A-WM im Herreneishockey: die IIHF World Junior Championships, oder auch U20 WM. Schon im Vorjahr war Kanada Schauplatz der Nachwuchs-WM, pandemiebedingt damals noch ohne Zuschauer. Genau deshalb tauschten die Nordamerikaner ihr Ausrichtungsrecht mit Schweden, wo die Titelkämpfe eigentlich hätten stattfinden sollen. Das Land des elffachen Weltmeisters wird dafür das Turnier 2024 ausrichten.

Nach aktuellem Stand sollen für die beiden Arenen in Edmonton und Red Deer Zuschauer zugelassen sein, womit unsere heimischen Cracks vor der unglaublichen Kulisse von 18.000 Fans ihr Talent unter Beweis stellen dürfen.

Traf man im Vorjahr auf den späteren U20-Weltmeister USA, sowie Schweden, Russland und Tschechien, geht es heuer in Gruppe B gegen Finnland (27.12.), Gastgeber Kanada (28.12.), Tschechien (30.12.) und Deutschland (31.12.).

Pandemiebedingt wurde 2021 ausschließlich die WM der Top-Division ausgetragen, wodurch es keine Ab- und Aufsteiger gab. Heuer wieder sowohl um die Krone als auch den Klassenerhalt gekämpft. Für diese Mission hat sich Head Coach Marco Pewal auf 28 Mann festgelegt, die am 15. Dezember zur direkten WM-Vorbereitung nach Red Deer (CAN) übersiedeln.

Neben den Spielern aus der heimischen ICE Hockey League, finden sich darunter auch neun Legionäre aus Kanada, den USA, der Schweiz und Schweden.

„Das Niveau bei einer U20 WM der Top-Division ist unglaublich hoch. Manche Fachleute sind sogar der Meinung, dass es höher ist als bei einer A-WM der Erwachsenen. Unsere Spieler können sich dort mit der absoluten Weltelite und künftigen Topstars messen“, hebt ÖEHV Sportdirektor Herren Roger Bader den sportlichen Stellenwert hervor.

Head Coach Marco Pewal: „Wir haben bei der Zusammenstellung des Kaders darauf geachtet, dass wir eine spielerisch und läuferisch gute Mannschaft haben. Wir haben im Vorjahr gesehen wie wichtig es ist, dass man läuferisch auf diesem Niveau mithalten kann. Ein Augenmerk haben wir daher auch auf die Fitness der Spieler gelegt, hatten eigens dafür auch Leistungstests in Zell am See. Ein weiterer wichtiger Aspekt war der Charakter. Wir können nur als Einheit überraschen und so vielleicht den ersten österreichischen Sieg bei einer U20 WM einfahren.“

WM-Kader

Tor: Lukas Moser (VSV), Leon Sommer (Linz), Sebastian Wraneschitz (Victoria Royals/CAN)

Verteidigung: Luca Erne (Fresno/USA), Lukas Hörl (Salzburg), Lorenz Lindner (KAC), Matteo Mitrovic (HTC Ferlach), Mark Mußbacher (Zürich/SUI), Lukas Necesany (Salzburg), David Reinbacher (Kloten/SUI), Tobias Sablattnig (KAC), Christoph Tialler (KAC), Martin Urbanek (VSV)

Sturm: Luca Auer (Salzburg), Mathias Böhm (Wien), David Cernik (Salzburg), Tim Geifes (South Shore/USA), Maximilian Hengelmüller (Salzburg), Marco Kasper (Rögle/SWE), Senna Peeters (Halifax/CAN), Oskar Maier (Salzburg), Kilian Rappold (Graz), Vinzenz Rohrer (Ottawa 67s/CAN), Lucas Thaler (Salzburg), Johannes Tschurnig (VSV), Finn van Ee (KAC), Leon Wallner (Södertälje/SWE), Janick Wernicke (HTC Ferlach)

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!