Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Niederlande - Österreich 2:0Ungefährliche Österreicher verlieren in Amsterdam verdient

Österreich muss sich in Amsterdam 0:2 geschlagen geben. Die ÖFB-Elf war über 90 Minuten zu ungefährlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Österreichs Fußball-Nationateam muss sich am zweiten Spieltag der Gruppe C den Niederlanden in Amsterdam 0:2 geschlagen geben. Damit braucht die ÖFB-Elf im abschließenden Spiel gegen die Ukraine einen Sieg, um aus eigener Kraft ins Achtelfinale aufzusteigen.

Teamchef Franco Foda setzte auch im zweiten Spiel der Europameisterschaft auf eine Dreier/Fünferkette mit David Alaba im Zentrum. Michael Gregoritsch stürmte anstelle von Sasa Kalajdzic neben Christoph Baumgartner. Sonst änderte Foda für das zweite Gruppenspiel gegen die Niederlande nichts.

Am Anfang war Österreich gut im Spiel, hatte zunächst (und auch nach 90 Minuten) sogar mehr Ballbesitz und spielte mutig nach vorne. Und doch gingen die Holländer in Führung. David Alaba konnte eine Aktion der Oranjes klären, legte sich den Ball im Strafraum dann aber doch ein wenig zu weit vor - und foulte Denzel Dumfries im Strafraum. Der VAR bestätigte, was alle befürchteten und Memphis Depay ließ Daniel Bachmann vom Punkt keine Chance.

Die Niederländer waren in der Folge in der ersten Spielhäfte spielbestimmend und fanden die besseren Torchancen vor. Auch, weil die Österreicher sich nicht sonderlich sicher im Passspiel präsentierten und Läufe in die Tiefe vermissen ließen.

Viel änderte sich auch in Hälfte zwei am Spielgeschehen nicht. Die Niederländer verteidigten clever, Österreich spielte zu behäbig. Und Dumfries war es, der dann nach 67 Minuten das verdiente 2:0 für die Holländer erzielte. Donyell Malen war der Hintermannschaft der Österreicher entkommen und legte alleine vor Bachmann uneigennützig ab.

Österreich intensivierte dann die Offensivbemühungen. Mehr als eine Chance nach einem Eckball und dazugehörigem Gestocher und ein Alaba-Weitschuss, der sein Ziel knapp verfehlte, konnten die Österreicher  nicht für sich verzeichnen.

Damit liegt Österreich nach zwei Spieltagen aufgrund der Tordifferenz hinter der Ukraine und braucht gegen die Osteuropäer am letzten Spieltag einen Sieg, um definitiv ins Achtelfinale aufzusteigen.

Kommentare (9)
Kommentieren
isco2206
2
2
Lesenswert?

Eines muss man sagen:

Der Wille und Einsatz war da.
Und das muss man dem Team hoch anrechnen.

Im Spiel gegen Mazedonien ist es aber schon ersichtlich gewesen, dass im Vergleich zu den Top Nationen das Tempo fehlt.

Und dann kommen halt leider noch die Fehlpässe im Spielaufbau dazu. Wären die nicht gewesen und man hätte schneller Umgeschaltet, vielleicht wäre ein Punkt drinnen gewesen.

In so einem Spiel fehlt halt wirklich ein Spieler wie Arnautovic, der ist mit seiner individuellen Klasse unberechenbar und ist in der Lage die Verteidigung zu überraschen.

Ohne Gregoritsch und Kalajdzic etwas vorzuwerfen, aber in so einem Spiel brauchst du mindestens einen Stürmer der Sprintqualitäten aufweist. Bei oben genannten ist halt alles sehr durchschaubar und im Vergleich leicht zu verteidigen.

Trotzdem, der Einsatz und Wille war da.

blackpanther
6
13
Lesenswert?

Hoffentlich

hat Real Madrid nicht zugeschaut, sonst stornieren sie ihren Transfer…

Heinz Gradischnig
15
6
Lesenswert?

Hinteregger Baumstumpfklopfer

Was lese ich hier ? Der beste Spieler ....Retour zur Natur - Sirnitz und ab! wohl eine Frechheit so etwas zu schreiben!!!
Offensive hat es sowieso keine gegeben, wenn schon ein Gregoritsch bei einer EM spielen darf ist das absoluter Hohn!!!

Lodengrün
4
13
Lesenswert?

@heinzi

aus Dir spricht der Neid. Wenn Du aus der II. Klasse nicht rausgekommen bist ist das Dein Problem. Hinteregger ist anerkannt in der BL. Du nicht einmal daheim.

Lodengrün
4
11
Lesenswert?

Sie haben wirklich

sich „reingehängt“ und das ist anzuerkennen. Mehr geht halt nicht. Hinteregger war unser bester Spieler. Auch Lainer gefiel mir.

Landbomeranze
5
6
Lesenswert?

Ulmer und Lainer sind die einzigen,

die schnell nach vorne spielen können. Total zu vergessen ist Lazaro. Von 5 Pässen gehen vier zurück und bis er passt dauert es eine Ewigkeit.

vanhelsing
1
19
Lesenswert?

Wie hat Herr Semlic (Lafnitztrainer) analysiert?

Holland hat keine Weltklasseverteidigung! Brauchte es gegen unsere Alibikicker auch nicht! Im ganzen Spiel einmal das Tor treffen (85 min) ist einfach ZU WENIG!!!!

scionescio
4
26
Lesenswert?

Ideenloser Angsthasenfußball im Zeitlupentempo…

… wir haben wieder zur Normalform gefunden- das wird schwierig gegen die Ukraine!

JohannAmbros
0
13
Lesenswert?

Wir sind Europameister

der Ideenlosen. Jeder Schwung und Angriff wird bei uns Abgebrochen. Furchtbar ungefährlich!
Schade drum…