Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AufstiegFür die Fans der Austria endet eine lange Leidenszeit

Die Fanklubs der Austria Klagenfurt feierten den Bundesliga-Aufstieg ausgiebig. Jetzt freut sich der Anhang vor allem aufs Derby.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FUSSBALL: BUNDESLIGA/RELEGATION:  SK AUSTRIA KLAGENFURT - SKN ST. POeLTEN
© APA/GERT EGGENBERGER
 

Einige Fanklubs versammeln sich hinter der Austria Klagenfurt. Und sie eint neben der Liebe zur Austria eines: der Hang zum Leiden. Vor allem die „Schwarze Seele Kärnten“, die „Südfront“, die „Barrakudas“, die „Optimisten“, und die „Carinthian Warriors“  werden mit den Violetten in Verbindung gebracht. „Und das Aufatmen ist bei allen einfach nur riesig. Auch wir Fans glaubten nicht mehr so richtig daran, dass das heuer noch was wird. Umso schöner war es dann, als wir in St. Pölten mit der Mannschaft jubeln durften“, verrät Markus Weitzer. Er ist der offizielle Fanbeauftragte des Klubs, organisiert den Auftritt im Stadion und auch Auswärtsfahrten. So eine war ja Corona-bedingt noch nicht möglich, „und dennoch waren so viele Leute in St. Pölten dabei, das war überraschend und wirklich schön“, strahlt Weitzer, der zudem Gründungsmitglied der „Schwarzen Seele Kärnten“ vor knapp zwölf Jahren war.

Kommentare (2)
Kommentieren
skipp11
0
1
Lesenswert?

joe1406

die Amigos gehören als Fanclub zu den Urvätern der Austria. Da hat es die Schwarze Seele noch gar nicht gegeben. Die wollen sich auch nur in Szene setzen, zuerst bei Austria Kärnten jetzt bei der Austria, wäre es ein anderer Klagenfurter Verein wären sie auf diesen Zug aufgesprungen.

joe1406
0
1
Lesenswert?

Sorry Amigos

die Amigos haben an eine Wiedergeburt des FC Kärnten geglaubt und der Austria Klagenfurt den Rücken gekehrt. Als es nichts wurde mit dem FC Kärnten sind sie zum ASK gewechselt - kein Problem - Fanclub ohne Verein geht nicht. Aber man sollte trotzdem nicht versuchen überall dabei zu sein wo es "gute Nachrichten" gibt. Die gibt es ja auch beim ASK mit dem höchstwahrscheinlichen Aufstieg in die Kärntner Landesliga.