Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WAC-Abfuhr im Play-off"Wenn man das Spiel gesehen hat, müsste man denken: Der Kas ist gegessen"

Ein chancenloser WAC musste gegen die Wiener Austria mit einem 0:3 im Gepäck die Heimreise antreten. Das erhoffte Ticket für Europa ist damit in weite Ferne gerückt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FUSSBALL TIPICO BUNDESLIGA PLAY-OFF EUROPACUP: FK AUSTRIA WIEN - RZ PELLETS WAC
Die Austrianer waren Donnerstagabend in allen Belangen überlegen © APA/PUNZ
 

Noch ist alles möglich. Zumindest theoretisch. Beim WAC stehen nach der deutlichen 0:3-Niederlage am Donnerstagabend gegen die Austria Wien samt spielerisch schwachem Auftritt  Selbstmotivation und Durchhalteparolen im Vordergrund. Niemand will sich im Play-off um Europa bereits nach dem Hinspiel geschlagen geben, dennoch ist jedem Einzelnen bewusst, wie schwer es wird, das Ergebnis vor eigenem Publikum noch zu drehen. "Wenn man das Spiel gesehen hat, müsste man sagen: Der Kas ist gegessen. Im Fußball ist aber schon so viel passiert, dass wir auch an kleines Fußballwunder glauben können", sagt Trainer Roman Stary. Man müsse und werde sich für das Rückspiel am kommenden Sonntag etwas einfallen lassen. Mit Blick auf die offensichtlich wiedererstarkte Austria fällt es allerdings schwer, Argumente für die Wolfsberger zu finden. "Wir haben kein Mittel gefunden, um gefährlich zu werden und haben auch geistig müde gewirkt. Die Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung", sagt Stary.

Natürlich wird der WAC sein Heil in der Offensive suchen müssen. Mit einem Auswärtstor der Wiener - zu dem sie wie erlebt in jedem Moment des Spiels in der Lage sind - wäre automatisch jede Hoffnung erloschen. "Wir haben eine super Ausgangsposition. Wir dürfen uns aber nicht blenden lassen. Wir müssen frisch werden und rein in den letzten Fight. Der WAC wird wissen, was sie anders machen müssen und wird anders auftreten", sagt Austria-Trainer Peter Stöger, der seine Mannschaft im vorletzten Spiel auf der Bank der Favoritener perfekt eingestellt hat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
3
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Auch den Fliegenfänger Kofler und den Rekordeigentorschützen nicht
vergessen, wenn nicht umgebaut wird droht nächstes Jahr der Abstieg!!!
Von der Euroliga in die 1. Klasse! Als man Millionen verdient hat hat man die
Situation verschlafen, zusätzlich schlechte Trainerentscheidungen!

metropole
0
1
Lesenswert?

Pferdewechsel

Don`t swap horses in midstream --- dieses Sprichwort hat der präsident nicht beachtet den Trainer entlassen,auf Lindl und co gesetzt und nun dafür die rechnung präsentiert erhalten !

Lobbyman
0
8
Lesenswert?

Altherren Mannschaft ist am Ende angekommen

Ehrlich gesagt
jetzt muss es sogar :
LIENDL, LEITGEB und WERNITZNIG klar sein, wir sind bei unserem KARRIERE ENDE angekommen.
Die Junioren Mannschaft von Austria Wien hat es Ihnen gezeigt.
Ouo Vadis WOLFSBERG.
HR.RIEGLER jetzt neu starten.