AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÖFB-Cup-FinaleSalzburg plädiert für Klagenfurter Stadion

Das Finale des österreichischen Fußball-Cups zwischen Red Bull Salzburg und Rapid Wien am 1. Mai findet nicht im Stadion von Rapids-Erzrivalen Austria statt.

Generali Arena
Das ÖFB-Cup-Finale findet nicht in der Generali Arena statt © APA/HANS PUNZ
 

Nach einem Gespräch von Vertretern der Polizei, der Austria und des ÖFB wurde das Endspiel aufgrund von Sicherheitsbedenken verlegt, gab der ÖFB am Montag bekannt. Wo das Finale nun ausgetragen wird, soll demnächst entschieden werden. Laut ÖFB-Aussendung kommen das Wiener Happel-Stadion oder das Klagenfurter Wörthersee-Stadion infrage.

Gert Unterköfler, Geschäftsführer des Sportpark Klagenfurt sagt dazu: "Wir waren bei der Ausschreibung Zweiter hinter der Generali Arena. Wir gehen davon aus, dass wir nun den Zuschlag erhalten. Wir hoffen auf eine rasche Entscheidung, damit der Kartenverkauf so bald wie möglich beginnen kann."

Unterstützung kommt von Red Bull Salzburg. Das Finale könne nun aber nur in Klagenfurt stattfinden, hielt der Tabellenführer fest. "Da bereits von mehreren Seiten ein sicherer und neutraler Austragungsort gewünscht wurde, kann die Entscheidung nur auf das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt fallen", ließ Geschäftsführer Stephan Reiter via Twitter ausrichten.

Der Entscheidung vorangegangen waren heftige Diskussionen und offene Ablehnung von Fans der beiden Wiener Klubs Austria und Rapid sowie auch vonseiten der Führung Rapids. Die Heimstätte der Austria hatte im Juni des Vorjahres vom ÖFB den Zuschlag für die Ausrichtung des Cupfinales für vier Jahre bis 2022 erhalten. Da sich die Austria nicht für das Endspiel qualifizierte, Rapid aber schon, erhielt die Vergabe nun eine Brisanz, die nicht überraschend kam.

Am Montag wurde nun darauf reagiert. Die Exekutive fürchtete Ausschreitungen und sprach sich gegen die Generali Arena als Austragungsort aus. "Im Rahmen dieses Gesprächs wurde seitens der Polizei in aller Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht, dass aufgrund der aktuellen Lagebeurteilung sowie der Ereignisse seit dem Wiener Derby im Dezember 2018 die Sicherheit am Standort Viola Park nicht - jedenfalls nicht mit einem in irgendeiner Weise vertretbaren Aufwand - gewährleistet werden kann. Aufgrund dieser Einschätzung ist es für den Veranstalter alternativlos, den Spielort für das Finale 2019 zu verlegen", hieß es in der ÖFB-Aussendung. Beim Derby im Dezember waren mehr als 1.300 Rapid-Fans in Wien-Favoriten bei der Anreise von der Polizei festgehalten worden.

Wir haben die Einschätzung der Polizei mit Bedauern zur Kenntnis genommen.

Markus Kraetschmer

Dennoch hatte die Austria in den vergangenen Tagen auf das Finale in ihrer Heimstätte bestanden, Vorstandsvorsitzender Markus Kraetschmer wurde zur Zielscheibe heftiger Fanproteste. "Wir haben die Einschätzung der Polizei mit Bedauern zur Kenntnis genommen und möchten gleichzeitig darauf hinweisen, dass diese aufgrund der aktuellen Gefahreneinschätzung den besonderen Umständen geschuldet ist und daher ausschließlich für das UNIQA ÖFB Cup Finale 2019 gilt", erklärte Kraetschmer, betonte aber auch: "Wir stehen weiter deutlich zu unseren Plänen, das Stadion auch für Veranstaltungen abseits von Heimspielen des FK Austria Wien zu nutzen."

Der ÖFB hofft, "dass nunmehr der Sport wieder in den Vordergrund rückt und wir anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des ÖFB Cups ein würdiges Finale erleben werden", sagte ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold.

Rapid zeigt sich zufrieden

Rapid zeigte sich erfreut, das Cupfinale nicht im Austria-Stadion austragen zu müssen. "Wir haben uns gegenüber einer Austragung in der Heimstätte des Stadtrivalen von Anfang an skeptisch gezeigt", erinnerte Christoph Peschek, Geschäftsführer Wirtschaft. "Verträge sind natürlich einzuhalten, daher ist es für uns selbstverständlich, dass dem Stadtrivalen eine Abschlagszahlung zusteht", betonte er.

Peschek hob zudem hervor, dass nun in ein größeres Stadion gewechselt wird.

Kommentare (29)

Kommentieren
Genesis
1
9
Lesenswert?

Das Kasperltheater ist perfekt !

Der ÖFB agiert, wie stets in der Vergangenheit, nach dem Motto: Sie (= Rapid und Austria sowie der ORF) wünschen, wir spielen. Peinlich wie immer. SKANDALÖS !

Antworten
blackpanther
1
13
Lesenswert?

Irrwitzig und jämmerlich

ist, dass sich der ÖFB vor ein paar Kasperln, die drohen, so fürchtet, dass diese ihr Ziel erreicht haben. So etwas gibt es nirgendwo auf der Welt - am besten, den Spielbetrieb im österreichischen Fußball einstellen! Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, welche hirnlosen Subjekte in Österreich offenbar das Sagen haben - hier ist er! Offenbar wird man dieser paar violetten Kampftrinker nicht mehr Herr - gleich wie beim Platzsturm, wo sie angefleht wurden, wieder auf die Tribüne zu gehen...

Antworten
buko
1
7
Lesenswert?

Alko Test

Für Rapid Fans dann sind nur eine Handvoll im Stadion,sind leider alles Chaoten

Antworten
fwe81
4
3
Lesenswert?

Konstruktive Kritik

Warum darf ein Alfred Tatar immer seinen Senf dazu geben, obwohl er selber nichts, wirklich nichts erreicht hat? So gebildet wie er ist jeder Absolvent einer Mittelschule!

Antworten
Genesis
0
2
Lesenswert?

Der ist OK

Er passt sich in seinen Analysen halt den Zusehern an.

Antworten
buko
0
8
Lesenswert?

Rapid

Ist zufrieden,diese idioten haben leider gewonnen;Rapid gehört ein Jahr lang eine Klasse tiefer strafversetzt,so wie in England,dann wäre endlich einmal Ruhe

i

Antworten
CuiBono
11
2
Lesenswert?

Hurra

- endlich wieder ein Fußballspiel im Wörtherseestadion.
So heißt es doch offiziell?

In "unserem" vollkommen aus dem Ruder gelaufenen und dann schlussendlich von vollkommen verantwortungslosen Politikern einvernehmlich zwangslegalisierten Schwarzbau.

Ursprüngliche - schon größenwahnsinnige - Auftragssumme 70 Mio inklusive Oberrangrückbau unmittelbar nach der EM 2008 auf 12T-Plätze.
Endabrechnung inkl. Finanzierungskosten geschätzte 250 - 300 Mio., eine Endabrechnung, die der ungefragt zur Zahlung verdonnerte Steuerzahler NIE sehen wird.
Dank an Schwarz, Rot, Blau und Grün!
Wie versprochen - so gebrochen.
Zumindest EIN Wähler wird das nie vergessen.

Ach ja - endlich ein Fußballspiel.
Inklusive importierter gewaltbereiter Chaoten und Rowdies.

Glückwunsch.

Antworten
fortschritt
1
1
Lesenswert?

Zwangslegalisiert?

Tut's denn wirklich immer noch sooo weh, daß die Permanentmachung durch ein ordentliches, unabhängiges Landesgericht bestätigt wurde? Die Kleine Zeitung kommentierte die Entscheidung auf der Titelseite mit: "Ein Sieg der Vernunft." Nichts anderes war und ist es! Eine handvoll klagender Anrainer und ihr Anwalt verloren den Prozess. Und die Steuerzahler beglichen die Rechnung!? Einzigartig! Pflegen Sie weiter Ihren Frust. Die überwiegende, positiv denkende Mehrheit der sportbegeisterten Bürger, freut sich auf kommende Events, in diesem architektonischen Prachtbau. Und seihen es die Bäume. HURRA!!!

Antworten
georgXV
0
1
Lesenswert?

Klagenfurter Stadion

ich hoffe, wir sind uns einig, daß das Klagenfurter Stadion - für Klagenfurter / Kärntner Verhältnisse - (LEIDER) um einige (wahrscheinlich 10) Schuhnummern zu groß ist !!!
Geschätzte 500 (zahlende ???) Zuschauer alle 2 Wochen sind einfach VIEL zu wenig um diesen Bau zu rechtfertigen !!!
O.K., diese Zahlen scheinen sich Gott-sei-Dank seit der Übernahme der Austria durch die neuen Investoren zu verbessern !!!
Und da wir dieses Stadion nun einmal haben, gehört es, am besten wöchentlich, ausgelastet, wobei es völlig egal ist, ob darin Fußball, Eishockey oder sonst irgendetwas gespielt wird, oder Konzerte stattfinden oder Bäume gepflanzt werden !!!

Antworten
fortschritt
0
1
Lesenswert?

@ georgXV

Dem stimme ich im Prinzip gerne zu, weil es sachlich kommentiert wurde. "Da wir das Stadium nun mal haben...." bemerken Sie richtig, sollten wir nicht weiter polemisieren, sondern das Beste daraus machen. Möchte einigen -feurigen- Gegnern der Arena gerne die Frage stellen wofür sie sich entscheiden würden, hätten sie die Möglichkeit: a) Abriß, b) Rückbau und somit Verzicht auf mehr
Einnahmen bzw. Abbau des Defizits oder c) Lassen wie's ist und hoffen auf bessere Zeiten. Die scheinen mir mit den neuen Investoren anzubrechen. Positiv denken hilft eher.

Antworten
fortschritt
0
0
Lesenswert?

@ georgXV

Stadion, sorry.

Antworten
carinthianbiker
2
10
Lesenswert?

Story

und was genau bitte hat das jetzt mit der Story zu tun? ist doch ein schönes Stadion, gibt mittlerweile viele gute Konzerte und irgendwann sicher auch wieder einen Bundesliga-Klub, o.k die Bäume sind kein highlight, aber was soll’s , wenn es die Kulturfreunde erfreut. Einfach mal versuchen positiv eingestellt zu sein, schmerzt auch nicht 😉

Antworten
CuiBono
1
2
Lesenswert?

@carinthianbiker

Das Stadion war als Projekt und vom vergebenen Auftrag her gänzlich anders geplant, als dann daraus gemacht wurde.
Politikergrößenwahn par excellence - auf Kosten der Steuerzahler, also auch auf meine. Zusätzlich Gesetzesbiegungen, dass es die Sau graust.
Und - entschuldigen schon - für Konzerte war es nie geplant, das kam erst dann auf, als der gänzlich überdimensionierte Kobel dann dastand, ohne Fussball und man "irgendwas" machen musste.

WAS bitte unterscheidet dieses zwangslegalisierte Schwarzbauprojekt von der Jörgl-selig'schen Geldverbrennungsmaschine "Seebühne"?
Genau nix wäre die falsche Antwort, alldieweil Rot und Schwarz da mit dem Stadion noch viel mehr Geld verbrennen. Grün gehört auch dazu, weil der Langhaardackel der um sein Auskommen fürchtet und das reale Leben und Arbeiten im Alltag längst vergessen hat, ist ja auch im Liegen umgefallen.

Antworten
joe1406
2
8
Lesenswert?

alle großen Bauten sind größenwahnsinnig

Eifeltum, Schloss Schönbrunn, Versailles - Größenwahnsinn ist wunderbar! Spießertum ist einfach nur langweilig und vernichtet Arbeitsplätze.

Antworten
CuiBono
1
2
Lesenswert?

@joe1406

Mit dieser teppaten Argumentation können's alles entschuldigen, was so im Laufe der Geschichte angestellt wurde.

Sie können das halten, wie Sie wollen.
Aber ich behalte mir vor, meine Meinung zu politischem Größenwahn und Steuergeldverschwendung auszudrücken.

Mit "arbeitsplätzevernichtendem Spießerstum hat das genau nichts zu tun, zeigt aber das Niveau auf dem Sie sich befinden.
Ich wünsche Ihnen ein langes Leben und dass die Spielchen der Politiker Ihnen nicht einmal langweilig werden.
Lachen Sie weiter!

Antworten
Gedankenspiele
0
15
Lesenswert?

Der ÖFB zum Fremdschämen

Der ÖFB begründet den Stadionwechsel damit, dass das Gebiet rund um die Ersatzstadien viel weitläufiger ist und nichts damit zu tun hat, dass es von diverser Wiener Fanklubs (Gewalt-)Drohungen gegeben hat.
Soweit -so ein TOTALER SCHWACHSINN.

Würde das stimmen, könnte auch kein Bundesligaspiel, geschweige denn ein Wiener Derby im Austria-Stadion stattfinden, da das Gebiet ums Stadion dann kaum weitläufiger werden dürfte.

Die Wahrheit ist man lässt sich von drohenden "Fan"-Klubs in Geiselhaft nehmen.

Mit einem Wort BESCHÄMEND!

Antworten
donots1
2
13
Lesenswert?

Auswahl

Die Diskussion beginnt ja schon viel vorher bei der Stadion Suche.
Das Cupfinale gehört in ein neutrales Stadion + nicht in das eines Vereins, noch dazu wenn dieser vielleicht auch mal drin spielen könnte.
Was den Öfb da geritten hat möcht ich gern wissen.

Antworten
20373724ae57703c18c050756693909f
1
11
Lesenswert?

Neutrales Stadion

Also bei allem Respekt, es geht um ein Spiel, bei dem auch Familien und Kinder gefahrlos zusehen können sollten. Und ein Stadion eines Nichtfinalisten ist eigentlich neutral. Man könnte batürlich auch noch in Wildon spielen...
Aber im ernst,egal ob in Spanien, England oder Portugal, überall können sie gedahrlos ein Spiel ansehen, nur bei uns muss man sich überlegen ob nan gefahrlos wieder heimkommt.

Antworten
joe1406
0
7
Lesenswert?

na ja

sehr viele gehen auch ins Stadion um die "geilen Rapid Fans" zu sehen. Oder die von Sturm Graz. Die von Sturm Graz waren im Vorjahr im Klagenfurter Stadion beeindruckender als das Spiel selbst. Ich möchte aber damit nicht die paar Irren verteidigen oder gutreden die einfach nur Randale machen wollen. Aber die kommen ja auch zu Demonstrationen aller Art. Nicht nur zum Fußball.

Antworten
20373724ae57703c18c050756693909f
1
21
Lesenswert?

Unglaublich

Jetzt entscheiden also ein paar versoffebe Chaoten wo Spiele!!!! stattfinden? Wenn die nicht in der Lage sind sich zu benehmen dann schmeißt sie halt raus aus den Stadien.
Und ich wäre jetzt für ein Finale in Innsbruck, für Sazburger gut erreichbar und die Rapidler haben sich bis dorthin wenigstens bewusstlos gesoffen.

Antworten
Windstille
1
14
Lesenswert?

Unglaublich!

Geht es hier um Fußball oder darum, ausnahmslos dumme Fußballfans zweier Wiener Klubs zu befriedigen? Dass die Ultras bei Rapid in Schütteldorf das Sagen haben, ist bekannt. Die anderen vom Verteilerkreis versperren ihr Stadion mit Ketten, damit kein anderer Klub reinkommt. Von der Idee her ja nicht blöd, sportlich hat die Austria eh keine Chance.
Im Normalfall müsste man das neue Austria-Stadion sofort für alle Spiele sperren, wenn die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann. Das ist ein Kasperltheater zum Quadrat und nur im österreichischen Fußball möglich.

PS: Jetzt warte ich nur darauf, dass der ÖFB dem bösen GAK eine Strafe aufbrummt, weil er die Austria besiegt und so ein violettes Finale daheim verhindert hat …

Antworten
FALDU
1
10
Lesenswert?

Klagenfurt...

ist eine gute Lösung. War schon zwei Mal beim Finale (Wr.Neustadt, Salzburg) dabei. Tolle Stimmung im Stadion. Was die Anreise bzw. Abreise betrifft habe ich festgestellt, dass die Polizei stets überfordert war.
Auch das Kantinenangebot lies jedes Mal sehr zu wünschen übrig.
Außer Getränke kein Angebot!

Antworten
OliverJudmaier
1
38
Lesenswert?

Hirnlos

Eingeknickt vor den Ultras! Ich weiß nicht ob es ein dümmeres Lebewesen gibt als diese Kreaturen....!

Antworten
joe1406
4
28
Lesenswert?

Ein paar irre Fans

schaffen es die Verlegung eines Fußballspiels zu bewirken? Da muss man sich wirklich Sorgen machen in Österreich vor wem da die Polizei schon alles in die Hose macht. Aber die Hauptschuld der Misere trifft natürlich den ÖFB. Mit ein bisschen Hirn kann man das mit mehr Fingerspitzengefühl lösen. War doch immr okay das Cupdinale in Klagenfurt oder? Ganz toll im vorigen Jahr die Sturm Fans und ihr Klagenfurter macht euch bitte auch nicht in die Hose wenn endlich mal in Klagenfurt wieder was los ist. Alle wollen halt nicht den ganzen Tag am Wörthersee den Möwen beim Fliegen zuschauen und trostlose Ruhe genießen. Es gibt nicht nur Pensionisten auf der Welt - aber da gibt es eh viele die mehr Action haben als viele Zwanzigjährige.

Antworten
joektn
3
16
Lesenswert?

Klagenfurt? Da ist ein Wald im weg..

Derzeit wachsen ja fleißig die Bäume im Wörtherseestadion :D mal ganz abgesehen davon finde ich es tragisch dass die Polizei sogar sagt dass man das Spiel nicht kontrollieren könnte. Ist das also noch Sport? Ich hoffe dass die anfallenden Kosten Rapid in Rechnung gestellt werden, weil das kann es ja nicht sein. Kärnten braucht übrigens keine Holligans, die sich nicht im Griff haben.

Antworten
joe1406
2
18
Lesenswert?

Wenn irgendwo 20.000 zusammen kommen

sind imme rein paar Irre dabei. Das gilt nicht nur für Fußball. Keine Sorge - der Wald der Wälder kommt erst im September - das Cupfinale gibt es am 1. Mai.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 29