Österreichischer Geheimdienst bekommt zu wenige Informationen

Der österreichische Geheimdienst BVT hat Probleme. Die Geheimdienste aus den Niederlanden und Großbritannien wollen nicht mit den Österreichern zusammenarbeiten. Sie glauben, dass Österreich Informationen nach Russland verraten könnte. Der Chef vom BVT ist Innenminister Herbert Kickl. Kickl ist Mitglied der Partei FPÖ. Die FPÖ hat gute Kontakte nach Russland. Das BVT soll sich um die Sicherheit der Österreicher kümmern. Dafür muss aber das BVT auch mit Geheimdiensten aus anderen Ländern zusammenarbeiten, um Informationen zu bekommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Erklärung: BVT

BVT ist die Abkürzung von Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.




Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.