Sowohl Striedinger als auch der auf Platz neun gelandete Aleksander Aaomodt Kilde (NOR) haben die Strecke übrigens mit Torfehlern absolviert. Weltmeister Vincent Kriechmayr ließ es mit Rang 35 noch gemütlich angehen.

Am Donnerstag wird nochmals trainiert, am Freitag geht auf dem Traditionskurs in Alberta das Abfahrtsrennen in Szene, am Samstag und Sonntag sind zwei Super-G-Konkurrenzen angesetzt. Nach der Absage von Zermatt bilden die Rennen in Kanada den Speed-Auftakt der Männer.

Die Frauen sind dieses Wochenende in Killington (USA), wo am Samstag ein Riesentorlauf und am Sonntag ein Slalom geplant sind.