"Das ist schon echt ziemlich cool, eine gute Ansage", sagte Bucher völlig außer Atem in den Katakomben der Duna Arena. "Ich habe ein zweites Mal hinschauen müssen, ob das wirklich stimmt. Ich habe mich brutal gefreut." Jetzt hofft er auf eine Teilnahme in der Medaillenentscheidung. "Ich bin eher der Typ für Nachmittag. Wenn ich die Zeit noch einmal schaffe oder vielleicht sogar noch ein bisschen schneller bin, geht sich das Finale ziemlich sicher aus", betonte Bucher.

Heiko Gigler verpasste das Halbfinale über 50 m Kraul als Vorlauf-28. indes deutlich. Der 26-jährige Kärntner schlug in 22,48 Sekunden an und blieb damit auch weit über seinem persönlichen Rekord. "Ich habe mich echt gut gefühlt, aber die Form ist leider nicht ganz da", sagte Gigler enttäuscht.