Novak legte beim Stand von 2:2 im ersten Satz los, holte sich die nächsten drei Games zu null und mit einem anschließenden Break den ersten Durchgang. Nach einer 3:0-Führung im zweiten Satz sicherte sich der 28-jährige Niederösterreicher mit seinen Aufschlagspielen den Sieg, der ihm zumindest 32.000 Pfund (37.204 Euro) Preisgeld einbringt. In der letzten Qualifikationsrunde trifft Novak auf den als Nummer drei gesetzten US-Amerikaner Stefan Kozlov (USA-3), mit einem Erfolg wäre er zum vierten Mal hintereinander im Wimbledon-Hauptbewerb dabei.

Ofner wehrte im zweiten Satz einen Matchball ab, holte sich das Tie-Break und sicherte sich im dritten Satz beim Stand von 6:5 mit einem Break zu null den Aufstieg. Der Steirer bekommt es nun mit dem als Nummer sieben gesetzten Moldauer Radu Albot zu tun. Bei einem Sieg würde Ofner zum insgesamt dritten Mal nach Wimbledon 2017 und den French Open im vergangenen Monat in den Hauptbewerb eines Grand-Slam-Turniers einziehen.

Rodionov, als 152. derzeit bester ÖTV-Spieler in der Weltrangliste, gab gegen Olivo den ersten Satz aufgrund eines Breaks zum 4:6 ab. Im zweiten Satz ging es ohne Aufschlagverluste ins Tie-Break, in dem Olivo seinen ersten Matchball verwertete.