Entscheidung über ÖTV-Aufstellung im Davis Cup am Mittwoch

Österreichs Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek versammelt derzeit seine Mannschaft für das Weltgruppen-Play-off gegen Australien in Graz. Als letzter Spieler wird Österreichs Tennisass Dominic Thiem Dienstagabend oder Mittwochfrüh erwartet. Jürgen und Gerald Melzer, Dennis Novak und Oliver Marach starteten am Dienstag in das Training. Dieses entscheidet über die Aufstellung für das Wochenende.

© APA
 

Koubek geht dabei sehr offen mit seinen Spielern um. "Dennis hat im Moment die Nase vorne, aber es ist noch nichts entschieden, ich will mir noch die Trainings ansehen", sagte der Kapitän in einer Pressekonferenz am Dienstag. Weil Jürgen Melzer und Marach für das Doppel vorgesehen sind, wird die Entscheidung über den zweiten Einzelspieler zwischen Novak und Gerald Melzer fallen. Koubek wird am Mittwoch seinen Spielern die Aufstellung mitteilen. "Am Donnerstag erfährt es dann die Presse."

US-Open-Viertelfinalist Thiem muss sich keine Sorgen über seinen Platz im Team machen. Koubek baut im Duell mit Australien auf seinen Superstar: "Auf Dominic lastet eine hohe Erwartungshaltung, er kann aber mit dem Druck umgehen. Wir hoffen insgeheim auf zwei Punkte durch ihn."

Doch leicht wird es gegen das Team von Kapitän Lleyton Hewitt nicht. "Australien ist im Tennis eine Weltnation, sie haben viele gute Spieler und haben 28 Mal den Davis Cup gewonnen", warnte Koubek. Auch wenn Nick Kyrgios, Australiens best-gereihter Spieler in der Weltrangliste (Nr. 27), nicht antreten wird. "Wir sind nicht böse, dass er nicht dabei ist. Ich glaube, der zügige Sand hätte ihm getaugt," sagte Koubek. Stattdessen werden John Millman (37.) und Alex de Minaur (38.) im Einzel antreten. Millman hatte bei den US Open Roger Federer im Achtelfinale geschlagen.

Laut Koubek sollte es zu einem ausgeglichenen Duell kommen: "Alles ist möglich, die Chancen stehen 50:50 mit dem Heimvorteil für uns." Dass bereits am Freitag eine Vorentscheidung fällt, glaubt Koubek nicht. Österreich müsse aber zumindest einen Punkt holen. Unterstützung erhofft er sich besonders durch die österreichischen Fans: "Es wird eine geile Stimmung vorherrschen, das Publikum kann das i-Tüpfelchen sein." An den drei Spieltagen wird mit jeweils 6.000 Zuschauern gerechnet.

Kommentieren