Die Lebensmittelindustrie hat - dem Trend zu vegetarischer oder veganer Kost folgend - inzwischen eine große Palette an derartigen Produkten auf den Markt gebracht, von der Soja-"Milch" bis zum Frucht-"Joghurt". Diese "Milch"-Produkte auf pflanzlicher Basis werden zumeist aus Getreidearten, Nüssen, Samen oder Hülsenfrüchten erzeugt. Ende 2022 begab sich SIPCAN auf Einkaufstour oder nahm Kontakt mit den Produzenten auf, um erstmals auch diese Lebensmittel genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei zeigte sich, dass ein gutes Drittel (35 Prozent) beim Fett- und/oder Zuckergehalt die vorgegebenen Werte überschritt. Diese liegen in Anlehnung an die Weltgesundheitsorganisation WHO beim Zucker bei maximal 6,7 Gramm pro 100 Gramm/Milliliter und beim Fett bei maximal 4,2 Gramm.

Umgekehrt bedeutet es aber, dass annähernd zwei Drittel diesen Vorgaben entsprachen. Der durchschnittliche Zuckergehalt lag bei 4,6 Gramm und der durchschnittliche Fettgehalt bei 2,7 Gramm. Positiv fiel den Prüfern auf, dass kein einziges Produkt mit Süßstoffen gesüßt war. Aufpassen heißt es vor allem bei Produkten, die rein auf Kokosbasis hergestellt sind. Bei ihnen betrug der Fettgehalt durchschnittlich 6,7 Gramm und lag damit deutlich über dem Orientierungskriterium. Im Gegensatz dazu lag der durchschnittliche Fettgehalt bei Produkten auf Reisbasis bei lediglich 1,0 Gramm.

SIPCAN wies auch darauf hin, dass bei diesen Produkten die Herstellungsmethode einen großen Einfluss auf den Zuckergehalt hat. So gibt es Pflanzendrinks mit 0 Gramm Zucker und andere, deren Zuckergehalt über den SIPCAN-Orientierungskriterien liegt, obwohl in beiden Fällen überhaupt kein Zucker zugesetzt wurde und dieser daher auch nicht auf der Zutatenliste zu finden ist. Der Grund dafür sind Enzyme, die bei manchen Produkten im Herstellungsprozess eingesetzt werden. Diese spalten die Kohlenhydrate des Ausgangsprodukts in Zucker auf, wodurch das Produkt auch süßer wird. Die Enzyme findet man jedoch nicht auf der Zutatenliste, da sie im fertigen Produkt nicht mehr nachzuweisen sind. So kann ein Produkt ohne Zuckerzusatz trotzdem Zucker enthalten. Gerade bei Milchalternativen ist es daher besonders wichtig, einen bewussten Blick auf die Nährwerttabelle und nicht nur auf die Zutatenliste zu werfen.

Und noch eine Frage beantwortete das Institut, nämlich wie es mit der Eiweiß-, Kalzium- und Probiotika-Versorgung bei pflanzlichen "Milch"-Produkten aussieht. Diese seien in dieser Hinsicht eine gute Alternative, allerdings sei es dann sinnvoll, auch darauf zu achten, dass diese Produkte mit Kalzium angereichert sind oder man genügend andere Kalziumquellen wie zum Beispiel kalziumreiches Mineralwasser konsumiert.

(S E R V I C E - Infos zu allen Produkten des Milchalternativen-Checks mit Hintergrundinformationen und Empfehlungen unter )