Das Gewässer ist Teil einer wichtigen Pilgerroute und wird von Ureinwohnern und Christen verehrt. Franziskus besucht Kanada, um dort die Ureinwohner des Landes zu treffen, deren Familienmitglieder einst in von der Kirche geführten Internaten Missbrauch, Gewalt und Erniedrigung erfuhren. Die Indigenen forderten von Franziskus, nach Kanada zu kommen und um Vergebung zu bitten. Vertreter der Gruppen Métis, First Nations und Inuit reisten Ende März dieses Jahres in den Vatikan, wo Franziskus im Namen der Kirche für die Taten bereits um Entschuldigung bat.