Vorwahl zum Wort des Jahres 2017 gestartet

Die Nominierungsseite für das Wort des Jahres 2017 ist online: Bis 25. Oktober werden auf www.oewort.at Kandidaten für das Wort und das Unwort des Jahres gesucht sowie für das Jugendwort, den Spruch und den Unspruch des Jahres.

© APA
 

Die Nominierungsseite für das Wort des Jahres 2017 ist online: Bis 25. Oktober werden auf Kandidaten für das Wort und das Unwort des Jahres gesucht sowie für das Jugendwort, den Spruch und den Unspruch des Jahres.

Nominiert werden können Wörter und Formulierungen, die im öffentlichen Leben Österreichs wichtig waren, von besonderer Bedeutung sind, häufig verwendet wurden oder eine besondere sprachliche Qualität haben. Die eigentliche Abstimmung findet von 26. Oktober bis 4. Dezember statt. Bekannt gegeben wird das Ergebnis dann am 7. Dezember von einer Jury unter dem Vorsitz des Sprachforschers Rudolf Muhr via APA - Austria Presse Agentur.

2016 wurde die "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" zum Wort und "Öxit" zum Unwort des Jahres gewählt. Spruch des Jahres war "Bundespräsidentenwahl 2016-2019: Ich war dabei!". Zum Unspruch 2016 wurde "Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist" des FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer gekürt. In der Kategorie Jugendwort des Jahres 2016 gewann eigentlich ein Satz, nämlich: "Was ist das für 1 Life" als ein "in sozialen Medien weitverbreiteter Ausdruck".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.