Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

US-WahlWer welche Staaten für einen Sieg braucht

Mit einem Sieg in Nevada, Michigan und Wisconsin käme Biden auf eine knappe Mehrheit.

© (c) AFP (JEFF KOWALSKY)
 

Insgesamt 270 Wahlmännerstimmen sind für eine Mehrheit bei der US-Präsidentschaftswahl nötig. Je nach Medium hat Joe Biden bei noch fehlenden sieben oder acht Staaten davon bereits 227 oder 238 sicher, Donald Trump kommt auf 213. Der Unterschied rührt daher, dass die einen Medien bereits Arizona Biden zugeschlagen haben, andere noch nicht. Mit Siegen in Nevada, Michigan und Wisconsin könnte Biden schon auf die nötige Mehrheit kommen.

Geht man davon aus, dass Arizona (11 Wahlmänner) tatsächlich an Biden fällt, braucht er noch 32 Stimmen für einen Sieg. Diese könnte er in Nevada (6 Wahlmänner), Wisconsin (10 Wahlmänner) und Michigan (16 Wahlmänner) exakt holen, wo er jeweils knapp in Führung liegt.

Trump braucht noch 57 Wahlmänner

Sollte Biden Michigan nicht gewinnen, könnte er auf Georgia "ausweichen", wo es ebenfalls knapp hergeht und auch 16 Wahlmännerstimmen zu vergeben sind. Länger ist der Weg zum Sieg für ihn in Pennsylvania (20 Stimmen), wo Trump ohne Briefwahlstimmen noch klar voran liegt. Eng ist es auch in North Carolina mit einer knappen Trump-Führung. Dort sind allerdings "nur" 15 Wahlmänner zu vergeben. Sollte Biden also "nur" Nevada und Wisconsin holen, reicht ihm allein North Carolina nicht zur Mehrheit.

Trump braucht umgekehrt noch 57 Wahlmänner zum Sieg. Fällt Arizona wie von manchen Medien bereits verkündet tatsächlich an Biden, muss er alle Staaten gewinnen, in denen er in Führung liegt und auch in Nevada, Michigan oder Wisconsin auf eine Trendwende hoffen.

Praktisch fix ist ein Trump-Sieg nur in Alaska (3 Wahlmänner). Die restlichen 54 Stimmen könnte er in Pennsylvania (20 Wahlmänner), Georgia (16), North Carolina (15) und einem der drei weiteren Staaten (Nevada, Michigan. Wisconsin) holen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren