Staatliche COFAGVerwaltung der Corona-Hilfen kostete bisher knapp 34 Millionen

Das geht aus einer Mitteilung der Parlamentskorrespondenz vom Montag hervor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS: COFAG / LOGO
© APA/PHILIP STOTTER
 

Die staatlichen Unternehmenshilfen in der Coronakrise sollen die Wirtschaft trotz Pandemie und Lockdowns aufrechterhalten. Der Bund hat seit Gründung der staatlichen Hilfsagentur COFAG bis zum 30. September heuer jedenfalls 9,4 Mrd. Euro zur Finanzierung der staatlichen COVID-19-Unterstützungsleistungen an diese überwiesen. Dazu kamen 33,7 Mio. Euro zur Abdeckung der Verwaltungskosten der COFAG. Das geht aus einer Mitteilung der Parlamentskorrespondenz vom Montag hervor.

Zur Bekämpfung der negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie wurden der COFAG 2021 von Jänner bis September 5,03 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt. Für das Gesamtjahr 2021 wird eine Auszahlung von insgesamt 8,21 Mrd. Euro erwartet.

27,7 Millionen direkt vergeben

Von Jänner bis September 2021 wurden Garantien in der Höhe von 27,7 Mio. Euro von der COFAG direkt vergeben. Aus dem Fixkostenzuschuss I wurden 745,87 Mio. Euro genehmigt, Mittel aus dem Fixkostenzuschuss 800.000 wurden über 685 Mio. Euro genehmigt und davon knapp 537 Mio. Euro ausbezahlt.

Zudem wurden aus dem Lockdown-Umsatzersatz 1,41 Mrd. Euro und aus dem Verlustersatz über 664,2 Mio. Euro genehmigt, davon 450,5 Mio. Euro ausbezahlt. Für den Ausfallsbonus I und II wurden 3,13 Mrd. Euro genehmigt, davon rund 3,1 Mrd. Euro ausgezahlt.

Bis Ende September 2021 wurden keine von der COFAG vergebenen Garantien fällig, informierte das Finanzministerium in einem Bericht an den Budgetausschuss des Nationalrates laut Parlamentskorrespondenz.

Kommentare (5)
Patriot
1
2
Lesenswert?

Die COFAG ist der nächste Korruptionssumpf der Türkis/Schwarzen!

Wenn erst ans Licht kommt (und das wird es), wie ungerechtfertigterweise Kurz und Blümel die Unternehmer mit unserem Steuergeld zugeschüttet haben (Coronaentschädigung), ist ohnedies der Teufel los!
Mit dem Zurückfordern von unrechtmäßig ausbezahlten Beträgen hat die COFAG sicherheitshalber ohnedies schon begonnen! Aber das sind erst Peanuts!

himmel17
0
4
Lesenswert?

Das gibt`s nur in Österreich

Wir sind anscheinend reicher als reich, so lange wir es nicht spüren! Österreich ist ein Paradies!

ichbindermeinung
3
1
Lesenswert?

Abstimmung zur EU-Plastiksteuer u. EU-CO2Importz. u. EU-Coronast.

es sollte einmal bitte eine Abstimmung zur neuen EU-Plastiksteuer u. den neuen EU-C02Importzöllen u. zu den neuen 30 jährigen EU-Coronasteuern gemacht werden, die die Österr. jetzt noch zuästzlich im Jahr an die EU überweisen müssen; Immer mehr Milliarden vom Steuergeld der Österr. gehen im Jahr an die EU. Milliarden, die im Land für die Pflege, Pensionen u. die Steuerreform fehlen

deCamps
1
2
Lesenswert?

Und? Ein Klacks.

.
In Anbetracht der jährlichen Förderungen von ca. 70-75 Milliarden Euro >>> siebzig Milliarden Euro <<< unabhängig der Coronavirus Hilfen, an die Politik, die Wirtschaft, die Bürokratie, an Gebietskörperschaften mit ihren sozialen Leistungen, an die Medien, an österreichweit tätige Vereine, an 200 NGOs mit schweren Wasserköpfen, an Hilfeorganisationen in diesen bereits oft schon überholten Förderungssummen steckten auch bis vor 4 Jahren die ÖBB mit sage und schreibe 5,0 Milliarden Euro. So konnte man jahrelang Verluste an den buchhalterischen Geschäftserfolgen vorbeiführen.

deCamps
1
2
Lesenswert?

Endlos eine detailierte Liste.

.
Diese Summe wurde auf allen 3 politischen Ebenen über unser Land "ausgeschüttet". Um hier ins Detail zu gehen, würde ich an einer Liste noch bis morgen früh dabei sitzen. Alles nachzuschlagen. Vom Osten nach Westen vom Norde in den Süden. Kein Geheimnis. Nur wer sollte es medial und politisch im Detail verwerten? Natürlich, die SPÖ möchte alles im UsA sehen und öffentlich stellen, aber nur über die Zeit wo sie nicht in der Regierung waren.
.