KommentarÖsterreich steuert wegen der Impfpflicht auf explosive Wochen zu

Dass sich bei der Impfpflicht womöglich Hunderttausende über Gesetze hinwegsetzen, Strafen in Kauf nehmen, keinen Beitrag zur solidarischen Eindämmung des teuflischen Virus leisten wollen, droht die Gesellschaft schwer zu erschüttern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Es mutet seltsam an. Da wagen die Koalitionspartner sowie SPÖ und Neos einen historischen Schulterschluss bei der Impfpflicht. Während   Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger bei der Präsentation zugegen war, glänzte  SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner durch Abwesenheit. „Man halte nichts von Inszenierungen“, wird als Erklärung nachgereicht, unterstütze aber das Vorhaben. Ist das der eigentliche Grund? Oder liegt es daran, dass es in Gewerkschaftskreisen wegen der Impfpflicht rumort?

Kommentare (16)
Perchinig Günther
13
14
Lesenswert?

Leider geht das Verteufeln weiter

"....die sich bewusst über die Gesetze hinwegsetzen, Strafen in Kauf nehmen und keinen Beitrag zur solidarischen Eindämmung des teuflischen Virus leisten wollen. Eine politisch bedenkliche Entwicklung, die unsere Gesellschaft hoffentlich nicht nachhaltig erschüttert."

Herr Jungwirth, auch sie glauben, weiter auf die Ungeimpften einschlagen zu müssen. Ein Ungeimpfter, der sich testet, möglichst wenig Kontakte hat und alles versucht, gesund zu bleiben, leistet keinen Beitrag zur Eindämmung des Virus ? Es gibt wirklich eine bedenkliche Entwicklung in unserer Gesellschaft, nämlich die bewusste Ausgrenzung eine Gruppe von Menschen, die, aus welchen Gründen auch immer, auf diese Impfung verzichten wollen. Sie verzichten damit auf ihren eigenen besseren Schutz und gefährden nicht mehr als Geimpfte (wie wir leider immer mehr wissen), noch dazu wenn sie bewusst andere schützen.

Das ist gelebte Solidarität und nicht die bald wieder kommenden Massentreffen von Geimpften, die wiederkehrende Bussibussi-Gesellschaft, die zwar geimpft, aber ebenso ansteckend sein kann.

p.s. heute muss man es schon dazu sagen, sonst wird man in das Volltrotteleck geschoben, auch von der KZ: ich bin geimpft

rontin
6
3
Lesenswert?

Wenn ein Gesetz kommt ….

…. haltet man sich dran, dass ist Bürgerpflicht… diese Frage stellt sich gar nicht, wenn man ein Rechtsbewusstsein hat ….

Geom38
1
3
Lesenswert?

Es gibt genügend Beispiele in der Geschichte

wo man sich besser nicht an Gesetze gehalten und stattdessen Widerstand geleistet hätte, jetzt mal auf Grundsätzliches bezogen. Und es gibt ja auch heutzutage schon wieder Parteien mit faschistoiden Anwandlungen bzw. Allmachtsphantasien wenn man sogar ganze Berufsgruppen unter Strafandrohung disziplinieren will nur weil manche es wagen etwas anders einzuschätzen als von Regierungsseite vorgegeben. Aber offenbar haben viele heutzutage nicht mal mehr damit ein Problem.

rontin
1
1
Lesenswert?

Kein Grund etwas in Frage zu stellen….

…. da anscheinend die Mehrheit der Österreicher an die Medizin und Wissenschaft glauben und somit an eine Impfung… es muss nicht alles was angeordnet wird schlecht sein. Für die Mehrheit der Österreicher ist es der richtige Weg. Aber es gibt immer ein paar wie sie die dagegen sind, entweder einfach nur aus Prinzip oder Unwissen… und wenn sie mir jetzt kommen wollen sie haben heute mit ihrer 40.000 Mann Demo in Wien ein starkes Zeichen gesetzt sag ich Ihnen mal was: täglich lassen sich doppelt so viele Leute impfen, also geben sie Acht: wir Geimpften sind auch da, auch wenn wir nicht so laut schreien wie jene die gegen alles sind - und zu ihrer Information: wir sind die Mehrheit- wir sind das Volk …

Perchinig Günther
1
1
Lesenswert?

"wir sind das Volk"..

ja schau einmal an, welche Slogans da plötzlich kommen. "Wir sind das Volk" , "geben sie Acht"
Wie schon irgendwo angemerkt hier, die Rechten sitzen scheinbar auf beiden Seiten der Diskussion, Und bei en Geimpften dürften sie fast fanatischer sein.

Werdens gelassener, Herr oder Frau rontin (aus der Anonymität ist leicht drohen, gel ? ).
Sie sind ja geimpft, also geschützt, sie dürfen eh alles machen was sie wollen, oder nicht ? Also was haben sie noch für ein Problem ? Stecken sie mir nur ja keine Ungeimpften und andere Geimpfte an, dann wären sie ein wahrer Gefährder

rontin
0
0
Lesenswert?

Kein Grund etwas in Frage zu stellen….

…. da anscheinend die Mehrheit der Österreicher an die Medizin und Wissenschaft glauben und somit an eine Impfung… es muss nicht alles was angeordnet wird schlecht sein. Für die Mehrheit der Österreicher ist es der richtige Weg. Aber es gibt immer ein paar wie sie die dagegen sind, entweder einfach nur aus Prinzip oder Unwissen… und wenn sie mir jetzt kommen wollen sie haben heute mit ihrer 40.000 Mann Demo in Wien ein starkes Zeichen gesetzt sag ich Ihnen mal was: täglich lassen sich doppelt so viele Leute impfen, also geben sie Acht: wir Geimpften sind auch da, auch wenn wir nicht so laut schreien wie jene die gegen alles sind - und zu ihrer Information: wir sind die Mehrheit- wir sind das Volk …

Perchinig Günther
2
2
Lesenswert?

leider ..

ist es für mich besonders erschreckend, wie schnell die Medien, auch sogenannte Qualitätsmedien wie die KZ, Standard etc. auf Linie getrimmt waren. Menschen anderer Sichtweisen werden als Querdenker, Esoteriker, Extreme, Gefährder, Idioten usw. usw. verspottet, auch bedroht und diffamiert. Eine Minderheit, wenn auch nicht so kleine, wird ins Eck gestellt, mit Strafen und "Isolierung" ( Zitat Dr. Samonigg heute KZ Seite 9) bedroht. Warum will man nicht gleich eine Internierung und/oder Kennzeichnung "Ungeimpft" ?

Perchinig Günther
5
4
Lesenswert?

Bürgerpflicht

...oder Kadavergehorsam ?

stprei
4
17
Lesenswert?

Undurchsetzbar

Nachdem die Impfpflicht als österreichische Lösung ohnehin undurchsetzbar sein wird (Geldstrafe ohne Ersatzfreiheitsstrafe) und sich wohl alle harten Impfgegner samt und sonders befreien lassen (Befreiungsatteste kennen wir schon von den Masken) verstehe ich die Aufregung nicht.

Ja es ist ein politisches Signal, aber für alle, die wirklich nicht wollen, ist es überhaupt kein Problem sich freizukaufen. Sehen sie das als Beitrag zur Pandemiebekämpfung.

Stattdessen (wie etwa in Deutschland) wäre kosequentes Prüfen am Eingang zu Gastro und Handel notwendig. Ohne Impfnachweis und Ausweis kein Eintritt. Gut is. Klappt, hilft gegen den Lockdown und ist wesentlich weniger Aufwand als eine Impfpflicht mit Strafbescheiden durchzusetzen. Einziges Problem: Handelsverband und Gastro wollen nicht kontrollieren. Nein, eh, aber zusperren wollen sie auch nicht. Eine Entscheidung ist fällig.

Patriot
10
14
Lesenswert?

Explosive Wochen, kann schon sein.

Aber da müssen wir durch! Sonst hat diese schxxx Pandemie nie ein Ende!

Perchinig Günther
4
2
Lesenswert?

Ein Ende

wird die Pandemie auch mit der Impfpflicht nicht haben, Das ist keine österreichische sondern eine weltweite Pandemie, die nicht an den Grenzen halt macht.

VH7F
43
21
Lesenswert?

Zuerst spalten und 1,5 Millionen ins Eck stellen

Und ungerechtfertigt vom normalen Leben aussperren und sich dann wundern? Die Regierung wird sich bewegen müssen.

Leopias
8
23
Lesenswert?

Meine eigene Freiheit endet wo die anderer beginnt

In diesem Sinne nehmen sich die "Friede, Freiheit, keine Diktatur" skandierenden Menschen selbst ihre Freiheit. Würden wir alle am selben Strang ziehen und den echten Gegner, nämlich SARS-Cov2, bekämpfen, mit alle seinen Varianten, dann hätten wir auch alle wieder mehr Freiheiten.
Meine Freiheit wurde die letzten Wochen auch beschnitten, ich habe aber alle Vorgaben eingehalten und mich an die Maßnahmen gehalten. Ich geh deshalb aber nicht auf die Straße und biete SARS-Cov2 meinen und den Körper meiner Kinder für die Weiterverbreitung und damit die Prolongation der Pandemie an. Ich ziehe es vor, darauf zu hoffen, dass wir alle was gegen die Pandemie und deren Folgen haben und nicht unseren Ärger darüber an den falschen Stellen auskotzen. Die Politiker, möge man von ihnen halten was man will, haben weder dieses Virus erfunden, noch ein Interesse an einer sich noch länger hinziehenden Situation wie der im Moment.
In diesem Sinne, lasst uns zusammen in unserer Demokratie, und eine solche herrscht bei uns (Regierungssystem, in dem die vom Volk gewählten Vertreter die Herrschaft ausüben), bei den nächsten Wahlen unsere Stimme erheben und HINGEHEN! Dann kann wirklich auch jede/r was über die Herrschenden sagen, denn wenn ich mit noch einem Mitbürger diskutieren muss, der meint, die hätte er eh nicht gewählt weil er nicht hingeht, und daher muss er sich auch nicht an Maskenpflicht und Co halten. dann kommt mir das Essen wieder hoch.

GanzObjektivGesehen
4
14
Lesenswert?

Sarkastisch gesehen wäre in diesem Fall das Eck der bessere Ort .

Wesentlich besser als ohne Abstand oder Maske bei einer Demo. Wo man gegen eine Impfpflicht demonstriert und in diesem Rahmen die Alternativen diskreditiert.

STEG
10
28
Lesenswert?

Es reden die von Spaltung,

die Freiheit mit Füßen treten, weil sie sich an keine Maßnahmen betreffend Covid halten, aber Solidarität einfordern, wenn sie selbst schwer erkranken.

rouge
8
28
Lesenswert?

Ungerechtfertigt

bezweifle ich, aufgrund der Gefahr eines Zusammenbruchs des Gesundheitswesens.