Corona in ÖsterreichLockdown wie angekündigt bis 11. Dezember verlängert

Der aktuell geltende Lockdown ist am späten Dienstagnachmittag im Hauptausschuss des Nationalrates wie geplant bis 11. Dezember verlängert worden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lockdown wurde bis 11.12. verlängert
Lockdown wurde bis 11.12. verlängert © (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

Für die entsprechende Verordnung von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) stimmten die Regierungsfraktionen ÖVP und Grünen sowie die SPÖ. Von NEOS und FPÖ kam keine Zustimmung, hieß es am Abend gegenüber der APA aus den Parlamentsklubs.

Mit der "1. Novelle zur 5. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung" bleibt der aktuelle Lockdown wie von der Regierung angekündigt bis 11. Dezember in Kraft (insgesamt 20 Tage). Notwendig war die Novelle, da Ausgangsbeschränkungen laut Gesetz jeweils nur zehn Tage lang verordnet werden dürfen. Die übrigen Lockdown-Regelungen bleiben im Wesentlichen unverändert.

Die größte Änderung ist die schon am Vortag bekannt gewordene Beschränkung der Laden-Öffnungszeiten: Jene Geschäfte und Versorger, die im aktuellen Lockdown schon bisher zur Grundversorgung offenhalten durften, müssen ab Donnerstag spätestens ab 19 Uhr ihre Pforten schließen. Bisher war diesen ein Offenhalten bis maximal 21 Uhr möglich.

Zusätzlich wird (in der "Rechtlichen Begründung" zur Verordnung) festgehalten, dass der Verkauf von Christbäumen unter die Ausnahme des "Agrarhandels" fällt. Daher können Christbäume auch während des Lockdowns verkauft werden, auch ein Verkauf an Ständen ist ausdrücklich zulässig.

Impfzertifikate im Grünen Pass gelten nur noch 270 Tage

Das Gesundheitsministerium nutzte die Novelle außerdem dazu, um die angekündigte Verkürzung der Gültigkeit der Impfzertifikate im Grünen Pass umzusetzen - von 360 auf 270 Tage. Ausgenommen sind Personen, die zwei Mal geimpft und genesenen sind. Für sie gilt das Impfzertifikat weiterhin 360 Tage lang. Diese Regelung tritt mit 6. Dezember in Kraft.

Ein Nein zur Verlängerung kam wie erwartet von der den Lockdown grundsätzlich ablehnenden FPÖ sowie von den NEOS. Gegenüber der APA begründete man im pinken Parlamentsklub die Ablehnung u.a. mit dem Wunsch nach einer früheren Öffnung des Handels - "unter strengen Sicherheitsvorkehrungen".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Angst

Schön Angst verbreiten, Bin für einen Lockdown ein Leben lang!!!!!!!!
WEITER SO , DIESE Regierung ist zum Scheitern verurteilt.......

Edmario
1
2
Lesenswert?

KEINE KLAREN AUSKÜNFTE IM GESUNDHEITSMINISTERIUM

Ich hatte voriges Jahr im November Covid 19; bei der Testung wurden ausschließlich Antigentests gemacht. ( ich kann doch nichts dafür, dass damals keine PCR Tests durchgeführt wurden).
In Folge war ich 14 Tage in Quarantäne, machte 1 Monat später einen positiven Antikörpertest,
5 Monate später meine 1. Impfung und siehe da trotz Absonderungsbescheid und positiver antikörper hat AGES nur die 1. Impfung eingetragen. Vor einer Woche holte ich mir die 2. Impfung, habe jetzt endlich den grünen Pass, aber wie im Artikel vermeldet, glaube ich, dass für mich nicht die 360 Tage gelten werden.

david965bc
12
26
Lesenswert?

Wenn man sich in Österreich nur die Sterbezahlen anschaut,

dann liegt die Coronasterblichkeit um die 0,2%. Wer nicht genau hinschaut, und das tut die FPÖ, dann könnte man den Lockdown für übertrieben halten. Beim Klimawandel argumentiert die FPÖ ähnlich.

Aber da gibt es ja noch Bulgarien, die derzeit eine Übersterblichkeit von über 51.000 Bürger hat bei 6 Millionen Einwohner. Also die sind von den 100.000 Toten, die mal Sebastian Kurz nannte, nicht mehr so weit entfernt.

An Bulgarien sieht man wieder, das die Maßnahmen und die Impfpflicht gerechtfertigt sind. Bulgarien ist immerhin ein EU Land, warum schaut die FPÖ nicht auf Bulgarien?

madermax
1
1
Lesenswert?

Weil der Vergleich zwischen…

einem der reichsten Länder der EU und einem der ärmsten Länder in der EU hingt. Bulgarien kann sich finanziell einfach keinen Milliardenteuren 3-4-wöchigen Lockdown leisten. Realistisch kann es sich Österreich bei einem öffentliche Schuldenstand von 300 Milliarden auch nicht leisten, aber wir machen es halt trotzdem…

Und die Realität ist auch: Die Übersterblichkeit trifft zu 90% Ü70j, also Personen welche dem Pensionssystem zur Last fallen. Das ist auch der Grund warum ärmere Staaten wie Ungarn, Albanien, Rumänien, Bulgarien etc. keine sonderlich großen Anstrengungen übernehmen… Win-Win für den Staat und die Wirtschaft… Klingt hart, ist aber nun mal so...

joe1406
8
18
Lesenswert?

Wie jetzt?

Bis 11. Dezember? Also am 12.12. kein Lockdown mehr eventuell? Hat man sich verzählt? Bislang galt ja immer der 13.12. als erster Nicht-Lockdown-Tag - eventuell natürlich. Fall überhaupt aufgesperrt wird.

Amadeus005
3
19
Lesenswert?

Es war immer 2 x 10

Aber Handel sperrt halt am Sonntag normalerweise nicht auf.

lieschenmueller
4
14
Lesenswert?

Das ist anscheinend die Zählung von 10 Tagen

um die man alleinig verlängern kann.