ImpfpflichtSozialforscher: "Strafe könnte zum Mitgliedsausweis für Ungeimpfte werden"

Wie kann eine Impfpflicht funktionieren, ohne die Gesellschaft noch mehr zu spalten? Und wie kann die Politik Menschen dazu bringen, bei schwierigen Maßnahmen mitzuwirken? Sozialforscher Christoph Hofinger im Interview über politische Fehler und Möglichkeiten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© GBW
 

Der Politik wird häufig vorgeworfen, zuerst die öffentliche Meinung abzufragen und dann das Populäre zu tun. Wie gelingt der andere Weg, nämlich das Richtige zu tun, und es populär zu machen?
CHRISTOPH HOFINGER: Die Basis dafür sind immer geteilte Wertehaltungen. Natürlich gibt es Handwerkliches: Klare Botschaften, mit einer Stimme sprechen, Übersetzer in Communities finden. Der erste Schritt muss aber sein, zu überlegen, welche Werthaltungen viele im Land teilen. Darauf aufbauend muss man klare Vorschläge machen und aus einem Gemeinschaftsgefühl heraus argumentieren: Wir kooperieren als Gesellschaft, um diese Haltung zu leben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
3
3
Lesenswert?

Nur eine Impfpflicht

wird zum Ende der Pandemie führen! Sonst "feiern" wir in 3 Jahren den 12. Lockdown und die Staatsschulden sind auf 600 Mrd. Euro gestiegen!

ARadkohl
1
2
Lesenswert?

Die Impfpflicht führt sicher nicht zum Ende der Pandemie.

Ich rechne damit, dass ich so lange gegen Corona Pflichtgeimpft werde, bis ich an den vielen Impfungen sterbe.

Robinhood
6
14
Lesenswert?

Ganz einfach

Hört mit dem Gratistesten auf. Das funktioniert in einigen europäischen Ländern bestens und hat dort zu sehr hohen Durchimpfungsraten geführt.

Amadeus005
9
14
Lesenswert?

Sicherheit im Krankenhaus / bei den Ärtzen

Ab 10% Intensivbettbelegung durch Corona-Fälle werden im Krankenhaus nur noch Geimpfte in den Krankenhäusern behandelt. Der Rest wird einfach aufgeschoben, wie es heute alle - ob geimpft oder nicht - betrifft.

Amadeus005
8
15
Lesenswert?

Sozialversicherungsbeiträge um 1% erhöhen

1% Intensivstationszuschlag. Das Geld könnte man ja für einen Ausbau und für das Gesundheitspersonal ausgeben. Beim Steuerausgleich, zählt dann der nachgewiesene Impfschutz als Abschlag. Sodass für Geimpfte es quasi nix kostet. Könnte theoretisch auch über Einreichung der Impfzertifikate bei der OGK, oder gleich automatisch gehen.

Reipsi
6
6
Lesenswert?

Dann haben halt

welche mehrere Mitgliedsausweise, wenn er es sich leisten kann , der andere fährt Urlaub, könnte er auch nach Südafrika , braucht dann bei uns keine Strafe zahlen .

ichbindermeinung
47
18
Lesenswert?

Volksabstimmung zur Impfpflicht wäre zu machen

es wäre bitte eine Volksabstimmung zur Impfpflicht zu machen, denn dass ein paar Angestellte der Bürger (Politiker) u. deren Experten darüber alleine entscheiden sollen/dürfen, ist ein viel zu viel an Verantwortung

OE39
2
0
Lesenswert?

Volksbegehren

hat es dazu eh gegeben. Ist das im Müllkübel gelandet?

AlbertP
2
23
Lesenswert?

Was soll eine Volksabstimmung bringen?

Nehmen wir an, diese geht für eine Impfpflichtige aus, glauben Sie, die Impfunwilligen gehen dann lieber zur Impfung?

STEG
20
56
Lesenswert?

Impfpflicht

Denn das Recht , Mitmenschen vorsätzlich zu gefährden , gibt es nicht. Hochansteckende gefährliche Krankheiten verschwinden nicht, wenn man sie ignoriert. Und stolz auf ungeimpft zu sein, bedeutet bald infiziert zu sein. Keiner ist eine Insel.

owlet123
12
48
Lesenswert?

"Und deren Experten"

Sagt eigentlich schon alles, die Politiker entscheiden das nicht nach Lust und Laune, sondern mit Experten zusammen, die sehr wohl das Recht haben, eine Impfpflicht vorzuschlagen, wenn sie sie begründet sehen. Nur zur Erinnerung, diese Experten haben auch vor dieser Welle inklusive diesem Lockdown schon vor Monaten gewarnt und lagen goldrichtig. Es ist Zeit, auf Experten zu hören!