Causa GlobkeKoalition sichert Aberkennung von Ehrenzeichen für Nazis zu

Führende Zeithistoriker fordert Aberkennung von Ehrenzeichen für NS-Verbrecher. Verfassungsministerin Edtstadler sichert Umsetzung zu.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Edtstadler
Ministerin Karoline Edtstadler © Fuchs
 

Österreichs führende Zeithistoriker fordern die Bundesregierung in einer Petition auf, endlich die gesetzlichen Möglichkeiten zu schaffen, um NS-Verbrechern die höchsten Auszeichnungen der Republik abzuerkennen. Renommierte Historiker wie Helmut Konrad, Oliver Rathkolb, Wolfgang Maderthaner oder Barbara Stelzl-Marx, sehen darin „immer noch eine schmerzhafte Baustelle“. Seit drei Jahren dreht sich die Politik in der Frage im Kreis.

Kommentare (9)
ichbindermeinung
2
1
Lesenswert?

nie mehr Kriegswaffen wie Abfangjäger/Panzer/Kanonen....

wegen der Glaubwürdigkeit der immer u. immer wieder präsentierten Betroffenheit bitte dann gleich mal veranlassen, dass das neutrale Zwergenland keine neuen Kriegswaffen wie Abfangjäger, Panzer, Raketen u. Kanonen um Milliarden vom Steuergeld kauft od. least; D.h. Neukauf/Leasing nur mehr gegen vorherige Volksabstimmung

Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Der Künstler Ai Weiwei

meint im Spiegel er fände es furchtbar wenn die Büsten von den Sockeln gestoßen werden. So mache man die eigene, furchtbare Vergangenheit unsichtbar und ungeschehen. Indem man Namen tilgt erreicht man keine gute Geschichtsaufarbeitung. Aber so weit geht der Horizont von Edtstadler halt nicht.

hortig
1
1
Lesenswert?

@lodengruen

Was hat die Edtstadler damit zu tun???? Auslöser ist die BRD, und hier eine Abordnung oesterreichischer Historiker. Und alle Parteien sind dafür. Und sie sichert die Umsetzung zu. Was soll das mein Freund?? Wenn sie sich querlegen würde, taetest Du schreiben, Edtstadler verteidigt Nazis

Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Mein guter @hortig

Ich verurteile die ganze Wegräumerei. Die gute Dame hat halt intellektuell halt nichts drauf und steigt da mit auf den Zug. Gibt doch eine gute Schlagzeile. War bis auf den Gedanken von Weiwei auch dieser Meinung. Hat bei mir ein Umdenken ausgelöst. Und wer sind schon alle Parteien. Wöginger, Maurer, Leichtfried, Meinl-Reisinger? Diese Wortführer kannst doch auch in der berühmten Pfeife rauchen. Und sie montieren Washington, den ersten Präsidenten ab weil er Sklaven hatte. Dahingehend hat Weiwei schon recht. Und weitergedacht landen wir beim Lueger.

Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Ach @hortig

da könnte ich mir Dir schön ausgiebig diskutieren. Da räumen sie bei uns wie weiland bei der entarteten Kunst die Heimatdichter weg nur weil da und dort etwas zu sehr Heimat Fett trieft. Gar unserem Rosegger hängt dieser Mief an. Wagner und Strauss darf in Israel nicht gespielt werden. Wenn mir jemand so kommt dann bringe ich das Beispiel. Heldentenor Lorenz war bekannt schwul und mit einer Jüdin verheiratet. Deren Mutter sorgte auf dem Hügel zusätzlich für Trara. Winifred Wagner ging zu Hitler und weil man ihn brauchte wurde er Ehrenjude. Also, alles geht. Ist nur eine Angelegenheit der Betrachtung.

hortig
0
1
Lesenswert?

@lodengruen

Ich schrieb, Edtstadler kann da wohl am wenigsten etwas tun. Und mit Konrad in der Historiker Gruppe sitzt ein Erzroter....
Der Rest deines Postings ist vollkommen richtig. Beispiel, die Conrad v. Hoetzendorf Strasse in Nelson Mandela Strasse unbenennen, der gleiche Schwachsinn. Oder den Anton Kliepferweg, ein Gasserl, das nicht einmal einen Kilometer lang ist.
Das beste war ja die Umbenennung des Stadions in Liebenau. Solange in der Politik und im Volk die Vielzahl keine geschichtlichen Vorkenntnisse hat, wird das immer passieren.

Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Die Verdrängung

ist halt unser Schwachpunkt. Heute mehr denn je. Keiner hat etwas getan und steht dazu.

zeus9020
8
3
Lesenswert?

UND DAS WINDRÄDCHEN

hat wieder mal scheinbar ex cathedra gesprochen....

Patriot
8
15
Lesenswert?

Spät, aber doch! Gut so!

.